Anzeige
Anzeige
13. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Viele Privatbanken planen Übernahmen

Die Übernahmeaktivitäten der Privatbanken nehmen deutlich zu. So stieg im Jahr 2004 die Zahl der Fusionen und Übernahmen weltweit um 26 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Fast alle Privatbanken (91 Prozent) planen für die kommenden drei Jahre die Übernahme eines Konkurrenten. Das hat eine KPMG-Studie ergeben, für die 87 Privatbanken in aller Welt befragt wurden.

Im vergangenen Jahr konzentrierten sich mit 77 Prozent die meisten M&A-Aktivitäten der Privatbanken auf den jeweiligen Inlandsmarkt. Allerdings nahm der Anteil der grenzüber-schreitenden Transaktionen zum ersten Mal seit vier Jahren wieder zu: Von 15 auf 23 Prozent. Aktivster Markt war 2004 mit 38 Prozent aller Transaktionen nach wie vor die Asien-Pazifik-Region. Fast gleichauf liegt inzwischen der nordamerikanische Markt, der seinen Anteil im Vergleich zum Vorjahr deutlich von 24 Prozent auf 37 Prozent steigern konnte. Der Anteil der europäischen Transaktionen fiel dagegen zum vierten Mal in Folge und liegt nun bei 22 Prozent des gesamten Transaktionsvolumens. Absolut gesehen sank die Zahl der Transaktionen in Europa 2004 um 11 Prozent.

Nach Ansicht der Befragten besitzt die Region Asien-Pazifik das größte Potenzial für weitere Übernahmen und Fusionen. 37 Prozent der Privatbanken bezeichnen diese Region als die dynamischste ? am häufigsten fielen dabei die Namen China und Indien. 14 Prozent sehen Osteuropa als Markt mit dem größten M&A-Potenzial.

Die Größenordnung der meisten Fusionen und Übernahmen im Privatbankenbereich ist vergleichsweise gering. So lag der durchschnittliche öffentlich bekannt gegebene Transaktions-wert im vergangenen Jahr bei 100 Millionen US-Dollar; nur rund jede siebente Übernahme hatte einen Wert von über 250 Millionen US-Dollar.

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Streit um Zugang zu psychotherapeutischer Behandlung

Kurz vor der Beratung eines Gesetzes für eine bessere Patientenversorgung gibt es Streit um den Zugang von Versicherten zu psychotherapeutischer Behandlung. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant neue Regelungen in dem Bereich.

mehr ...

Immobilien

Was die Generation Z über die eigenen vier Wände denkt

Für die sogenannte Generation Z spielt das Thema Sicherheit eine große Rolle, so die Bausparkasse Schwäbisch Hall. Sie hat zusammengefasst, welche Kritierien jungen Menschen beim Thema Wohnen und Geldanlage wichtig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Hypo Vereinsbank und FC Bayern führen Apple Pay ein

Ab heute bietet die Hypo Vereinsbank ihren Kunden Apple Pay an. Damit wird mobiles Bezahlen für Kunden nicht nur einfach und sicher, sondern auch schnell und bequem.
 Der FC Bayern führt das System ab sofort auch in der Allianz Arena ein.

mehr ...

Berater

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Mieterhöhung wegen selbst bezahlter Einbauküche?

Bei Mieterhöhungen ziehen Vermieter meist den örtlichen Mietspiegel als Vergleichsmaßstab heran. Der Mietspiegel bewertet die Wohnungen unter anderem nach ihrer Ausstattung. Doch wie wird die Miethöhe beeinflusst, wenn der Mieter teure Ausstattungen wie eine Einbauküche selbst bezahlt hat? Das hat unlängst der Bundesgerichtshof entschieden.

mehr ...