Anzeige
23. Mai 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studium Underwriter Haftpflicht (DVA)

Ab Herbst 2006 bietet die Deutsche Versicherungsakademie (DVA), München, erstmals einen von Spezialisten gemeinsam mit dem Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft in Hannover (BWV) e.V. entwickelten Lehrgang zum Underwriter Haftpflicht (DVA) an.

Ziel des Expertenstudienganges ist es, den mit Risikofragen betrauten Mitarbeitern von Versicherungsunternehmen und Vermittlern, aber auch interessierten Rechtsanwälten praxisnahe Informationen zur Risikoanalyse, Haftung und Deckung im privaten und gewerblichen/industriellen Geschäft zu bieten. Der Lehrplan umfasst sechs Module mit den Inhalten Haftung und Versicherung des Warenproduzenten, Haftung und Versicherung im Baugewerbe, in der IT-Branche, von Ärzten, Krankenhäusern und Pharmaherstellern, Umwelthaftung und -versicherung im privaten, gewerblichen/industriellen, landwirtschaftlichen Bereich und Vermögensschaden-Haftpflicht.

Die Qualifizierung umfasst rund 200 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten sowie ein Prüfungsrepetitorium, wobei der Lernstoff in Form von Präsenzunterricht vermittelt wird. Der Unterricht findet meist außerhalb der Ferienzeiten jeweils samstags statt und erstreckt sich über rund 14 Monate.

Am Ende des Lehrgangs wird nach Bestehen der bundeseinheitlichen Prüfung der Titel ?Underwriter Haftpflicht (DVA)? vergeben. Als Studienorte werden ab Herbst 2006 Hannover, Berlin und Stuttgart angeboten. Ab Frühjahr 2007 startet der Studiengang in München und Hamburg. Die Teilnahmegebühr beträgt 2.300 Euro mehrwertsteuerfrei, die Prüfungsgebühr liegt bei 200 Euro plus MWst.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...