Anzeige
Anzeige
8. Juni 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Insolvenzantrag gegen Securenta

Ein unzufriedener Anleger der Göttinger Gruppe beziehungsweise des Tochterunternehmens Securenta AG hat einen Insolvenzantrag gegen das Unternehmen gestellt. Wie die auf Kapitalanlagerecht spezialisierte Kanzlei KTAG in Bremen mitteilte, soll sich der Anleger zu dem folgenreichen Schrittentschlossen haben, weil ein zwischen ihm und der Securenta AGgeschlossener Vergleich über 17.000 Euro nicht eingehalten worden sei.Rechtsanwalt Jan-Henning Ahrens: ?Wir haben erhebliche Zweifel, ob dieser Schritt sinnvoll war. Bisher hat die Göttinger Gruppe nach Einleitung derZwangsvollstreckungsmaßnahmen gezahlt. Jetzt wird möglicherweise einInsolvenzverwalter völlig anders handeln.?

Ahrens rät deshalb allen Betroffenen, sofort alle Zahlungen an die GöttingerGruppe und die Securenta AG einzustellen. Soweit Anleger einenSchadensersatzanspruch haben, handele es sich dabei um eineInsolvenzforderung im Sinne des Paragraph 38 der Insolvenzordnung: ? DieseForderung ist zur Insolvenztabelle anzumelden.? Außerdem bestünde im Falleder späteren Eröffnung des Insolvenzverfahrens die Möglichkeit einerAufrechnung. Anleger sollten jetzt sehr schnell handeln. Möglicherweise könnedadurch ein kleiner Teil des bereits eingezahlten Kapitals zurückverlangtwerden.

Im gegenwärtigen Stadium des Verfahrens kann die Securenta AG noch durchZahlung das eigentliche Insolvenzverfahren abwenden. Ahrens: ?Das ist aberwohl eher eine theoretische Möglichkeit.? Er rät den betroffenen Anlegerndeshalb, unbedingt aufmerksam die Entwicklung zu verfolgen. Inzwischen sindzahlreiche Erzwingungshaftbefehle gegen das Management desFinanzdienstleisters erlassen worden. (cash-online berichtete).

KTAG vertritt mehrere hundert Geschädigte der Göttinger Gruppe. LautAhrens haben sich die augenscheinlichen Probleme schon seit Monatenabgezeichnet. Obwohl Verfahren erst- und zweitinstanzlich gewonnen wurden,hätten laut Ahrens sämtliche Zahlungsansprüche immer nur im Wege derZwangsvollstreckung realisiert werden können: ?Das ging jedes Mal bis hin zurAndrohung der Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung.? Freiwillig sei nie gezahlt worden. Massiver Druck sei sogar bei jenen Verfahren nötig gewesen,in denen vor Gericht Vergleiche mit der Göttinger Gruppe geschlossen wordensind. Es sei abzusehen gewesen, dass über kurz oder lang einer dergeschädigten Anleger die ?Notbremse? ziehen würde.

Zum vorläufigen Insolvenzverwalter ist der Steuerberater Peter Knöpfel ausHamburg bestellt worden. Gleichzeitig hat das Insolvenzgericht angeordnet,dass Verfügungen der Securenta AG ohne Zustimmung des vorläufigenInsolvenzverwalters nicht mehr ausgeführt werden.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...