8. Juni 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Insolvenzantrag gegen Securenta

Ein unzufriedener Anleger der Göttinger Gruppe beziehungsweise des Tochterunternehmens Securenta AG hat einen Insolvenzantrag gegen das Unternehmen gestellt. Wie die auf Kapitalanlagerecht spezialisierte Kanzlei KTAG in Bremen mitteilte, soll sich der Anleger zu dem folgenreichen Schrittentschlossen haben, weil ein zwischen ihm und der Securenta AGgeschlossener Vergleich über 17.000 Euro nicht eingehalten worden sei.Rechtsanwalt Jan-Henning Ahrens: ?Wir haben erhebliche Zweifel, ob dieser Schritt sinnvoll war. Bisher hat die Göttinger Gruppe nach Einleitung derZwangsvollstreckungsmaßnahmen gezahlt. Jetzt wird möglicherweise einInsolvenzverwalter völlig anders handeln.?

Ahrens rät deshalb allen Betroffenen, sofort alle Zahlungen an die GöttingerGruppe und die Securenta AG einzustellen. Soweit Anleger einenSchadensersatzanspruch haben, handele es sich dabei um eineInsolvenzforderung im Sinne des Paragraph 38 der Insolvenzordnung: ? DieseForderung ist zur Insolvenztabelle anzumelden.? Außerdem bestünde im Falleder späteren Eröffnung des Insolvenzverfahrens die Möglichkeit einerAufrechnung. Anleger sollten jetzt sehr schnell handeln. Möglicherweise könnedadurch ein kleiner Teil des bereits eingezahlten Kapitals zurückverlangtwerden.

Im gegenwärtigen Stadium des Verfahrens kann die Securenta AG noch durchZahlung das eigentliche Insolvenzverfahren abwenden. Ahrens: ?Das ist aberwohl eher eine theoretische Möglichkeit.? Er rät den betroffenen Anlegerndeshalb, unbedingt aufmerksam die Entwicklung zu verfolgen. Inzwischen sindzahlreiche Erzwingungshaftbefehle gegen das Management desFinanzdienstleisters erlassen worden. (cash-online berichtete).

KTAG vertritt mehrere hundert Geschädigte der Göttinger Gruppe. LautAhrens haben sich die augenscheinlichen Probleme schon seit Monatenabgezeichnet. Obwohl Verfahren erst- und zweitinstanzlich gewonnen wurden,hätten laut Ahrens sämtliche Zahlungsansprüche immer nur im Wege derZwangsvollstreckung realisiert werden können: ?Das ging jedes Mal bis hin zurAndrohung der Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung.? Freiwillig sei nie gezahlt worden. Massiver Druck sei sogar bei jenen Verfahren nötig gewesen,in denen vor Gericht Vergleiche mit der Göttinger Gruppe geschlossen wordensind. Es sei abzusehen gewesen, dass über kurz oder lang einer dergeschädigten Anleger die ?Notbremse? ziehen würde.

Zum vorläufigen Insolvenzverwalter ist der Steuerberater Peter Knöpfel ausHamburg bestellt worden. Gleichzeitig hat das Insolvenzgericht angeordnet,dass Verfügungen der Securenta AG ohne Zustimmung des vorläufigenInsolvenzverwalters nicht mehr ausgeführt werden.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...