Anzeige
Anzeige
11. April 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rentenproblem: Kein Vertrauen in Politik

80 Prozent der Deutschen glauben, dass die Politik die zunehmende Problematik der gesetzlichen Rentenversicherung nicht beseitigen kann. Dies ist Ergebnis einer Repräsentativ-Umfrage des Berliner Meinungsforschungsinstitut Forsa unter 1.002 Personen im Auftrag des Finanzdienstleisters AWD, Hannover.

Die weiteren Ergebnisse: 93 Prozent der Deutschen bis 50 Jahre rechnen damit, dass ihre Lebensstandard unter dem der heutigen Rentnergeneration liegen wird. Dass die Rente sicher ist, glauben gerade noch acht Prozent der Bundesbürger. Lediglich vier Prozent der Befragten sind der Meinung, dass ihr Lebensstandard als Rentner über dem der heutigen Rentner liegen wird. 80 von 100 Deutschen sind zudem der Überzeugung, dass die Rente nicht mehr sicher ist. Bereits heute rechnen 45 Prozent der zwischen 18 und 50jährigen damit, dass sie trotz ergänzender Privat-Altersvorsorge keinen ausreichenden Lebensstandard im Rentenalter werden genießen können. 49 Prozent glauben das Gegenteil.

Dass der Aufbau einer privaten Altersvorsorge unumgänglich ist, davon sind 75 Prozent überzeugt. 68 Prozent der Befragten gaben an, neben der gesetzlichen Rentenversicherung auch bereits andere Formen der Altersvorsorge zu betreiben. Dabei ist die Lebensversicherung mit 65 Prozent der Deutschen liebstes Vorsorge-Produkt, gefolgt von der privaten Rentenversicherung (63 Prozent), der selbstgenutzten Immobilie (46 Prozent) und dem Sparbuch (41 Prozent).

Eine knappe Mehrheit von 53 Prozent wäre allerdings bereit, einen geringeren Anstieg der Renten hinzunehmen, wenn dadurch das Rentensystem für die folgenden Generationen erhalten bleiben könnte. 38 Prozent wäre dazu nicht bereit.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Bankenfusion: Frankfurter Volksbank und Volksbank Maingau schließen Kooperationsvertrag

Die Frankfurter Volksbank und die Vereinigte Volksbank Maingau wollen fusionieren. Hierzu haben die beiden Institute einen Kooperationsvertrag geschlossen. Der Zusammenschlusses soll noch im laufenden Jahr erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...