Anzeige
Anzeige
18. September 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wirbel um Formaxx

Die Formaxx AG, Hannover, neu gegründeter Finanzdienstleister, hat kurz nach der Verpflichtung neuer Vertriebskräfte (cash-online berichtete hier) laut einer Pressemitteilung der Züricher EFBS Holding AG Rückschläge auf Seiten der Kooperationspartner zu verkraften. Demzufolge hätten die technischen Dienstleister FinBase und Maxxbase ihre Zusammenarbeit mit der Formaxx AG aufgekündigt, nachdem bereits die EBFS Unternehmensgruppe, als vorheriger Partner zuständig für das Produktmanagement, die Zusammenarbeit mit Formaxx am 15. August 2007 fristlos gekündigt hatte. Am 11. September 2007 haben sich FinBase/Maxxbase an die EBFS Unternehmensgruppe angeschlossen. Durch die Kündigungen, so EFBS, verliere Formaxx weit reichende Ressourcen in den Bereichen Produktmanagement und Softwarekompetenzen.

EBFS-Vorstand Uwe Becher erklärt: ?Nachdem über Monate hinweg Verhandlungen mit den Gründern der Formaxx AG geführt worden waren, mussten wir feststellen, dass die Vorstellungen der Formaxx AG nicht mit unseren Ideen kompatibel sind, unter anderem ließen die sich ständig verändernden Rahmenbedingungen keine konstruktiven Verhandlungen zu. Ein Zusammenschluss war deshalb von unserer Seite nicht mehr erwünscht.?

Formaxx-Gründer und Vorstand Eugen Bucher erwiderte auf Anfrage gegenüber cash-online: ?Es gab seitens der Formaxx AG zu keinem Zeitpunkt eine Zusammenarbeit oder Kooperation mit der EBFS AG und deren Mitarbeitern, noch wurden Kooperationsverträge geschlossen. Von daher ist die Aussage, die EBFS habe die bisherige Zusammenarbeit aufgekündigt, irreführend und falsch. Richtig ist, dass mit der EBFS AG ? wie mit vielen anderen Marktteilnehmern – erste Gespräche über eine Zusammenarbeit geführt wurden. Diese Gespräche wurden seitens der Formaxx AG bereits am 14. August 2007 abgebrochen. Auch die in der Pressemeldung aufgestellte Behauptung, die FinBase/ Maxxbase habe ihre Zusammenarbeit mit der Formaxx AG aufgekündigt, entbehrt jeder Grundlage. Auch mit FinBase/ Maxxbase gab es seitens der Formaxx AG zu keinem Zeitpunkt eine Kooperationsvereinbarung.? Richtig sei hingegen, dass zu Beginn Gespräche über den Aufbau einer Maklerplattform geführt wurden, diese Gespräche aber von Seiten der Formaxx AG nicht fortgesetzt wurden.

Ferner distanziert sich die Formaxx AG von der in diesem Kontext aufgestellten Behauptung, Randolf Nießner sei ehemaliger Mitbegründer der Formaxx AG. Mit Nießner wurden laut Bucher Gespräche über eine künftige Zusammenarbeit geführt. Im Hinblick auf eine Veröffentlichung in ?Focus Money? zu seiner Person habe Nießner seine Mitarbeit in der Initiative ?Qualität formt Zukunft? (QFZ) niedergelegt. Aus denselben Gründen wurden auch die Gespräche über eine Zusammenarbeit mit der Formaxx AG nicht fortgeführt.

Die Formaxx AG kündigte an, aufgrund der Vielzahl falscher Behauptungen juristische Schritte gegen die EBFS Holding AG einzuleiten. (ol)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...