Anzeige
Anzeige
18. September 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wirbel um Formaxx

Die Formaxx AG, Hannover, neu gegründeter Finanzdienstleister, hat kurz nach der Verpflichtung neuer Vertriebskräfte (cash-online berichtete hier) laut einer Pressemitteilung der Züricher EFBS Holding AG Rückschläge auf Seiten der Kooperationspartner zu verkraften. Demzufolge hätten die technischen Dienstleister FinBase und Maxxbase ihre Zusammenarbeit mit der Formaxx AG aufgekündigt, nachdem bereits die EBFS Unternehmensgruppe, als vorheriger Partner zuständig für das Produktmanagement, die Zusammenarbeit mit Formaxx am 15. August 2007 fristlos gekündigt hatte. Am 11. September 2007 haben sich FinBase/Maxxbase an die EBFS Unternehmensgruppe angeschlossen. Durch die Kündigungen, so EFBS, verliere Formaxx weit reichende Ressourcen in den Bereichen Produktmanagement und Softwarekompetenzen.

EBFS-Vorstand Uwe Becher erklärt: ?Nachdem über Monate hinweg Verhandlungen mit den Gründern der Formaxx AG geführt worden waren, mussten wir feststellen, dass die Vorstellungen der Formaxx AG nicht mit unseren Ideen kompatibel sind, unter anderem ließen die sich ständig verändernden Rahmenbedingungen keine konstruktiven Verhandlungen zu. Ein Zusammenschluss war deshalb von unserer Seite nicht mehr erwünscht.?

Formaxx-Gründer und Vorstand Eugen Bucher erwiderte auf Anfrage gegenüber cash-online: ?Es gab seitens der Formaxx AG zu keinem Zeitpunkt eine Zusammenarbeit oder Kooperation mit der EBFS AG und deren Mitarbeitern, noch wurden Kooperationsverträge geschlossen. Von daher ist die Aussage, die EBFS habe die bisherige Zusammenarbeit aufgekündigt, irreführend und falsch. Richtig ist, dass mit der EBFS AG ? wie mit vielen anderen Marktteilnehmern – erste Gespräche über eine Zusammenarbeit geführt wurden. Diese Gespräche wurden seitens der Formaxx AG bereits am 14. August 2007 abgebrochen. Auch die in der Pressemeldung aufgestellte Behauptung, die FinBase/ Maxxbase habe ihre Zusammenarbeit mit der Formaxx AG aufgekündigt, entbehrt jeder Grundlage. Auch mit FinBase/ Maxxbase gab es seitens der Formaxx AG zu keinem Zeitpunkt eine Kooperationsvereinbarung.? Richtig sei hingegen, dass zu Beginn Gespräche über den Aufbau einer Maklerplattform geführt wurden, diese Gespräche aber von Seiten der Formaxx AG nicht fortgesetzt wurden.

Ferner distanziert sich die Formaxx AG von der in diesem Kontext aufgestellten Behauptung, Randolf Nießner sei ehemaliger Mitbegründer der Formaxx AG. Mit Nießner wurden laut Bucher Gespräche über eine künftige Zusammenarbeit geführt. Im Hinblick auf eine Veröffentlichung in ?Focus Money? zu seiner Person habe Nießner seine Mitarbeit in der Initiative ?Qualität formt Zukunft? (QFZ) niedergelegt. Aus denselben Gründen wurden auch die Gespräche über eine Zusammenarbeit mit der Formaxx AG nicht fortgeführt.

Die Formaxx AG kündigte an, aufgrund der Vielzahl falscher Behauptungen juristische Schritte gegen die EBFS Holding AG einzuleiten. (ol)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...