Anzeige
Anzeige
6. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlegerindikator: Zurückhaltung trotz verbesserter Stimmung

Den jüngsten Turbulenzen an den internationalen Finanzmärkten zum Trotz, erwartet jeder zweite deutsche Anleger, dass der Dax in den kommenden sechs Monaten zulegen wird. Trotzdem zieren sich 85 Prozent von ihnen, in Aktien zu investieren. Zu diesem ambivalenten Ergebnis kommt der aktuelle Anlegerindikator, eine repräsentative Studie der Marktforscher von TNS Infratest im Auftrag des genossenschaftlichen Spitzeninstituts DZ Bank, Frankfurt.

Aktienmarkt-Erwartungen auf Jahreshoch…

Der Umfrage zufolge sind die Erwartungen an die Aktienmärkte unter Privatanlegern derzeit so positiv wie noch nie zuvor in diesem Jahr. Die Zahl der Optimisten habe sich seit Mitte August verdoppelt, inzwischen rechne lediglich noch ein Viertel der Befragten im nächsten halben Jahr mit fallenden Kursen.

?Dass sich die Stimmung unter den Privatanlegern innerhalb so kurzer Zeit in diesem Maße gedreht hat, kommt angesichts der extremen Kursbewegungen in den vergangenen Wochen und der drohenden Rezession sehr überraschend. Offensichtlich sind viele Investoren der Meinung, dass der Dax inzwischen den Boden erreicht hat?, kommentiert Peter Schirmbeck, Bereichsleiter Retail der DZ Bank.

… doch beim Anlageverhalten gilt “Safety first”

Die positive Markteinschätzung korrespondiere allerdings nicht mit dem Investitionsverhalten, die Anleger handelten mehr denn je nach der Devise ?Safety first?, so die Studie. So erklärten beispielsweise rund drei Viertel aller Befragten, dass eine Fest- oder Tagesgeldanlage für sie in Frage käme, wenn sie in den nächsten Monaten 10.000 Euro investieren würden. 44 Prozent ? und damit ein Drittel mehr als noch im August ? sind dem Kauf von Bundesschatzbriefen zugeneigt.

Dagegen ziehen nur noch 15 Prozent der Befragten ein direktes Aktienengagement in Erwägung ? im August waren es noch 20 Prozent gewesen. Die Zahl derjenigen, die in Aktienfonds investieren würden, verringerte sich von 33 auf 22 Prozent. Stabil zwischen 15 und 16 Prozent blieb dagegen die Bereitschaft der Teilnehmer, in Immobilienfonds zu investieren.

Geldmarktfonds und Zertifikate fielen in der Anlegergunst von 14 Prozent beziehungsweise 15 Prozent im August auf neun Prozent. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...