Anzeige
Anzeige
17. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratung bei Banken künftig gegen Gebühr

Die führenden Vertreter der Geldinstitute in Deutschland erwarten eine Trendverschiebung hin zur Finanz- und Anlageberatung als kostenpflichtiger Dienstleistung. So lautet das zentrale Ergebnis einer Umfrage des Management- und IT- Beratungsunternehmens Steria Mummert Consulting AG, Hamburg, in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut, Frankfurt/Main.
Mehr als die Hälfte der 100 befragten Banker geht davon aus, dass der Beratung im Privatkundengeschäft künftig größere Bedeutung zukommen wird.

Erste Banken und Sparkassen haben schon damit begonnen, ihren Kunden Beratungsleistungen gegen eine monatliche Grundgebühr anzubieten. Das Modell der so genannten ?Beratungsflatrate? sieht vor, dass zu einer monatlichen Grundgebühr anteilige Volumengebühren für eventuelle Aktienberatungen und Erfolgsbeteiligungen hinzugerechnet werden, falls das Vermögen des Kunden von der Bank verwaltet wird.Das Neue dieses Ansatzes: Kosten für Beratung waren bislang in den jeweiligen Finanzprodukten eingepreist und deshalb vom Kunden nicht einsehbar. Die Eigenständigkeit der Beratungsleistung soll künftig durch die Einführung einer Servicegebühr verdeutlicht werden. Zudem wollen die Geldinstitute in Zukunft mehr auf Individualberatung setzen und Zielgruppen gezielter durch zusätzliche Beratungsangebote ansprechen.

Lukratives Wertschöpfungspotenzial sehen die befragten Banker vor allem im Geschäft mit Altersvorsorgeprodukten, privaten Finanzierungsplänen und Wertpapieren. Der plötzliche Servicewille der Branche kommt nicht von ungefähr; das Verlangen der Kunden nach anspruchsvoller Beratung steigt mit dem immer komplexer werdenden Angebot an Finanzprodukten. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Höhere Schäden machen Kfz-Versicherung 2018 erneut teurer

Autobesitzer in Deutschland müssen sich nach Einschätzung der Hannover Rück 2018 auf weiter steigende Versicherungsprämien einstellen. Im Schnitt dürften die Beiträge in der Branche um ein bis zwei Prozent steigen, sagte Hannover-Rück-Manager Andreas Kelb am Montag beim Branchentreffen in Baden-Baden.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Banking-Fintech N26 kündigt Eintritt in den US-Markt an

Wie die mobile Bank N26 mitteilt, plant sie für Mitte 2018 den Markteintritt in die USA. Dort können sich Interessenten ab sofort in eine Warteliste eintragen, um dann ein Konto zu eröffnen. Zum geplanten Angebot werden demnach Girokonto, Karte, Überweisungen, Barabhebungen und Kundenbindungsprogramm gehören.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...