Anzeige
27. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berater sind Software-Verweigerer

Die Hälfte der deutschen Vermittler weigert sich, Software-Unterstützung bei der Beratung einzusetzen und wird dies auch in Zukunft nicht tun. Dies ist eines der Ergebnisse einer aktuellen Umfrage unter 838 Vermittlern, die der AfW ? Bundesverband Finanzdienstleistung und die Forschungsstelle für Finanzdienstleistungen an der Humboldt-Universität, beide Berlin, durchgeführt haben.

Insgesamt 40 Fragen konnten die Teilnehmer beantworten, um dabei zu helfen, ein Bild von der momentanen Stimmung im Markt zu erstellen. Dies war eines der Ziele, die sich der AfW und die Forschungsstelle im April auf die Fahnen geschrieben hatten (cash-online berichtete hier).

Viele nicht ausreichend über MiFID informiert
Heraus kam unter anderem: 42 Prozent der Befragten sind an einen Maklerpool angeschlossen, 58 Prozent haben keine Anbindung. Unabhängig davon verunsichern die gesetzlichen Neuerungen nach wie vor viele Vermittler. 34 Prozent der Befragten und 55 Prozent der AfW-Mitglieder fühlen sich auf die Veränderungen der MiFID ausreichend vorbereitet. Gut ein weiteres Drittel beziehungsweise 44 Prozent können das nicht von sich behaupten. ?Dies zeigt einerseits, dass viele Berater bereits umfassend aufgeklärt wurden, aber ein großer Teil sich offenbar selbst mit den Neuerungen auseinandersetzen muss. Dabei geht wiederum wertvolle Zeit für das Tagesgeschäft verloren?, sagt AfW-Vorstand Frank Rottenbacher gegenüber cash-online.

Auch als Reaktion auf die gesetzlichen Auflagen sind 36 Prozent (AfW-Mitglieder) und 23 Prozent (Nicht-Mitglieder) im Besitz einer Gewerbeerlaubnis nach Paragraf 34c der Gewerbeordnung (GewO) geholt. 13 Prozent (AfW-Mitglieder) und sieben Prozent (Nicht-AfWler) haben sich einem Haftungsdach angeschlossen. Weitere 17 Prozent (AfWler) und sechs Prozent (Nicht-Mitglieder) vermitteln nur die nicht erlaubnispflichtigen Investmentfonds. Eine verschwindend geringe Minderheit (ein Prozent und 2,5 Prozent) hat die Erlaubnis nach Paragraf 32 des Kreditwesengesetzes (KWG) beantragt.

Dokumentationspflicht ist dringlichstes Problem
Nahezu ein Drittel (31 Prozent) der AfW-Mitglieder (22,5 Prozent Nicht-AfWler) erwirtschaften zwischen 100.000 und 300.000 Euro pro Jahr. Jeder Zehnte AfWler und sechs Prozent der Nicht-Mitglieder generieren sogar zwischen 300.000 und 500.000 Euro per annum. 15 Prozent der Mitglieder verdienen über eine Million Euro.

Als dringlichstes Problem der kommenden zwei Jahre schätzt die Mehrheit (67,6 Prozent) der Befragten ein, geeignete Dokumentationslösungen zu finden beziehungsweise zu optimieren. ?Da zeigt sich, dass noch viel Unsicherheit hinsichtlich der Dokumentationspflicht herrscht?, resümiert Rottenbacher. ?Aktuell gibt es schlicht keine klaren Regeln, wie die Dokumentation genau aussehen muss?, so Rottenbacher weiter. Der AfW hat sich vorgenommen, dieses Thema auf politischer Ebene zu diskutieren.

Zur Überraschung des AfW zeigen sich die Vermittler für alternative Vergütungsmodelle recht offen: Gut ein Drittel (30 Prozent) würde Honorarberatung anbieten, wenn die Möglichkeit dazu bestünde. Mehr als die Hälfte (57 Prozent) lehnt dies jedoch ab. ?Dieses Thema werden wir künftig stärker auf die Agenda nehmen?, so Rottenbacher.

Mehr Informationen zur Studie finden Sie in Cash. 7-8/2008 (erscheint am 26. Juni). (aks)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...