Anzeige
27. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berater sind Software-Verweigerer

Die Hälfte der deutschen Vermittler weigert sich, Software-Unterstützung bei der Beratung einzusetzen und wird dies auch in Zukunft nicht tun. Dies ist eines der Ergebnisse einer aktuellen Umfrage unter 838 Vermittlern, die der AfW ? Bundesverband Finanzdienstleistung und die Forschungsstelle für Finanzdienstleistungen an der Humboldt-Universität, beide Berlin, durchgeführt haben.

Insgesamt 40 Fragen konnten die Teilnehmer beantworten, um dabei zu helfen, ein Bild von der momentanen Stimmung im Markt zu erstellen. Dies war eines der Ziele, die sich der AfW und die Forschungsstelle im April auf die Fahnen geschrieben hatten (cash-online berichtete hier).

Viele nicht ausreichend über MiFID informiert
Heraus kam unter anderem: 42 Prozent der Befragten sind an einen Maklerpool angeschlossen, 58 Prozent haben keine Anbindung. Unabhängig davon verunsichern die gesetzlichen Neuerungen nach wie vor viele Vermittler. 34 Prozent der Befragten und 55 Prozent der AfW-Mitglieder fühlen sich auf die Veränderungen der MiFID ausreichend vorbereitet. Gut ein weiteres Drittel beziehungsweise 44 Prozent können das nicht von sich behaupten. ?Dies zeigt einerseits, dass viele Berater bereits umfassend aufgeklärt wurden, aber ein großer Teil sich offenbar selbst mit den Neuerungen auseinandersetzen muss. Dabei geht wiederum wertvolle Zeit für das Tagesgeschäft verloren?, sagt AfW-Vorstand Frank Rottenbacher gegenüber cash-online.

Auch als Reaktion auf die gesetzlichen Auflagen sind 36 Prozent (AfW-Mitglieder) und 23 Prozent (Nicht-Mitglieder) im Besitz einer Gewerbeerlaubnis nach Paragraf 34c der Gewerbeordnung (GewO) geholt. 13 Prozent (AfW-Mitglieder) und sieben Prozent (Nicht-AfWler) haben sich einem Haftungsdach angeschlossen. Weitere 17 Prozent (AfWler) und sechs Prozent (Nicht-Mitglieder) vermitteln nur die nicht erlaubnispflichtigen Investmentfonds. Eine verschwindend geringe Minderheit (ein Prozent und 2,5 Prozent) hat die Erlaubnis nach Paragraf 32 des Kreditwesengesetzes (KWG) beantragt.

Dokumentationspflicht ist dringlichstes Problem
Nahezu ein Drittel (31 Prozent) der AfW-Mitglieder (22,5 Prozent Nicht-AfWler) erwirtschaften zwischen 100.000 und 300.000 Euro pro Jahr. Jeder Zehnte AfWler und sechs Prozent der Nicht-Mitglieder generieren sogar zwischen 300.000 und 500.000 Euro per annum. 15 Prozent der Mitglieder verdienen über eine Million Euro.

Als dringlichstes Problem der kommenden zwei Jahre schätzt die Mehrheit (67,6 Prozent) der Befragten ein, geeignete Dokumentationslösungen zu finden beziehungsweise zu optimieren. ?Da zeigt sich, dass noch viel Unsicherheit hinsichtlich der Dokumentationspflicht herrscht?, resümiert Rottenbacher. ?Aktuell gibt es schlicht keine klaren Regeln, wie die Dokumentation genau aussehen muss?, so Rottenbacher weiter. Der AfW hat sich vorgenommen, dieses Thema auf politischer Ebene zu diskutieren.

Zur Überraschung des AfW zeigen sich die Vermittler für alternative Vergütungsmodelle recht offen: Gut ein Drittel (30 Prozent) würde Honorarberatung anbieten, wenn die Möglichkeit dazu bestünde. Mehr als die Hälfte (57 Prozent) lehnt dies jedoch ab. ?Dieses Thema werden wir künftig stärker auf die Agenda nehmen?, so Rottenbacher.

Mehr Informationen zur Studie finden Sie in Cash. 7-8/2008 (erscheint am 26. Juni). (aks)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...