Anzeige
3. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

European Primes ordnet sich neu

Ein halbes Jahr nach dem überraschenden Tod des Firmengründers Werner Schneller konnten Leitung und Besitzverhältnisse des auf Versicherungen spezialisierten Vertriebs European Primes AG, Nördlingen, neu geregelt werden.

Vorstand Stephan Langer (39), der gemeinsam mit Schneller das Unternehmen 1998 gründete, sowie Vorstand Albert A. Gellrich (56) halten künftig jeweils 50 Prozent der Unternehmensanteile und bündeln diese in einer gemeinsamen Holding. ?Wir sind froh, dass jetzt nach einer Phase der Ungewissheit das Unternehmen gut aufgestellt ist?, sagt Langer.

Die Besitzverhältnisse mussten vor allem deshalb geregelt werden, weil Schnellers minderjährige Tochter zur durch das Vormundschaftsgericht vertretenen Miterbin wurde. Diese Situation war für European Primes Langer zufolge schwierig: ?Man kann sich gar nicht vorstellen, welche Probleme sich für ein Unternehmen auftun, wenn plötzlich und unerwartet ein minderjähriges Kind Miteigentümer eines Unternehmens wird.? Die beiden Vorstände werden das Unternehmen künftig gleichberechtigt führen.

Ausbildungsangebot soll ausgebaut werden

Neue Ziele haben sich Langer und Gellrich bereits gesteckt: Das Unternehmen möchte in der Öffentlichkeit stärker auftreten und neue Partner gewinnen. Darüber hinaus soll die bereits vorhandenen Fortbildungsangebote weiter ausgebaut und dafür eine Akademie gegründet werden.

Weitere Veränderungen planen die beiden Vorstände bei der Unternehmensstruktur: Neben einer kompletten Neuordnung der Innenorganisation der AG werden sogenannte Kompetenz-Zentren gegründet, die als selbständige Einheiten den Partnern eine professionelle Unterstützung im Verkauf gewährleisten sollen.

European Primes belegt Platz Zwei der Spezialvertriebe Versicherungen in der Cash.-Hitliste der Finanzvertriebe (Cash. 7-8/2008). (aks)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

DVAG: Wie geht Hauskauf heute?

Die eigenen vier Wände sind der Traum vieler Bundesbürger. Worauf man bei Finanzierung und Vertragsunterzeichnung achten sollte und welche Versicherungen jetzt wichtig werden, erklären die Experten der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG).

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...