Anzeige
7. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Online informieren – offline abschließen

Die Zahl der Deutschen, die Websites von Versicherern besuchen, hat sich mit 11 Millionen seit dem Jahr 2000 verdoppelt.
Seitdem haben jedoch nur fünf Prozent aller Versicherungskunden einen Vertrag online abgeschlossen, so das Ergebnis einer Studie des Kölner Marktforschungsinstituts Psychonomics, das insgesamt 8.500 private Versicherungsnehmer befragte.

Damit hat sich die Zahl der über das Internet abgeschlossenen Policen mit 1.774.000 Millionen im Vergleich zu 2002 (786.000) zwar um mehr als 50 Prozent erhöht, die meisten Neuabschlüsse der vergangenen zwei Jahre erfolgten aber weiter über die personengebundenen Vertriebswege (Agenten: 46 Prozent, Agenturen und Geschäftsstellen: 24 Prozent, Makler: neun Prozent und Banken: sieben Prozent).

Der Online-Abschluss beschränkt sich im Wesentlichen auf die weniger beratungsintensiven Produkte wie Kfz-Versicherung, Hausrat, Schutzbriefe und private Unfallversicherung. Nichtsdestotrotz ist die Akzeptanz Versicherungen online abzuschließen, in der Bevölkerung in den letzten zehn Jahren von fünf auf aktuell 17 Prozent gestiegen. So kann sich von den unter 30-Jährigen Internetnutzern bereits jeder Dritte einen Online-Policenkauf vorstellen.

?Eine mögliche große Zukunft des Internets für die Assekuranz entscheidet sich allerdings erst längerfristig ? dann wenn die noch junge Generation Internet in der Breite in das besonders abschlussintensive Lebensalter zwischen 30 und 50 Jahre eintritt?, kommentiert Psychonomics-Studienleiter Christoph Müller die Ergebnisse.

Der Anteil der Versicherungskunden, die nicht mehr ausschließlich dem personenengebundenen Vertrieb zuneigen, hat sich im letzten Jahrzehnt mehr als verdoppelt (1997: 6,2 Prozent; 2007: 15,7 Prozent). (aks)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Davos: Kritik am Weltwirtschaftsforum

Heute beginnt das 49. Weltwirtschaftsforum in Davos unter der Überschrift: “Globalisierung 4.0: Auf der Suche nach einer globalen Architektur im Zeitalter der Vierten Industriellen Revolution”. Kritik gibt es nicht nur an Besuchern wie dem brasilianischen Präsidenten Bolsonaro, sondern auch am Motto.

mehr ...

Berater

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...