Anzeige
23. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Streit um Honorarberater ?Bundesverband?

Der Verbund Deutscher Honorarberater (VDH), Amberg, hat in einer Mitteilung Zweifel an der Existenz des vergangene Woche gegründeten Bundesverband zertifizierter Honorarberater für Finanzen (BZHF), Neustadt an der Weinstraße, (cash-online berichtete hier) geäußert.

VDH: “Trittbrettfahrer” wollen profitieren

Juristen des VDH hätten beim zuständigen Vereinsregister keinen entsprechenden Eintrag erfragen können. Zudem würden Rechtsexperten die Namensgebung des BZHF als unzulässig erachten. Angeblichen Verbindungen zur neugegründeten Organisation widerspreche der VDH ?energisch?. Geschäftsführer Dieter Rauch vermutet, dass ein ?Trittbrettfahrer? versucht, von der ?erfolgreichen Etablierung? seines Verbands zu profitieren.

Zudem sorge der Begriff ?zertifizierter Honorarberater? für Irritationen bei Rauch, dem eine Zertifizierung für Honorarberater in Deutschland unbekannt, beziehungsweise nur im Sinne des Certified Financial Planners (CFP) geläufig sei. Der VDH verweist indes auf die seit Ende 2007 existierenden Grundsätze der Honorarberatung in Deutschland, die der Verband im Rahmen eines eigenen Registers für Honorarberater definiert habe.

BZHF: VDH-Vorstoß ?befremdlich?

Alexander Bähr, Vorsitzender des BZHF, räumte auf Anfrage von cash-online zwar ein, dass die Eintragung in das Vereinsregister noch nicht abgeschlossen sei. Ein entsprechender Antrag liege allerdings derzeit beim Notar. ?Die VDH-Reaktion empfinden wir als unverständlich und überraschend, da wir uns nicht als Konkurrent dieses Verbunds definieren?, so Bähr weiter.

Der BZHF stimme derzeit das weitere Vorgehen in der Angelegenheit ab, mit einer Reaktion des Verbands sei auf jeden Fall zu rechnen. Die Deutungshoheit über den Begriff des zertifizierten Honorarberaters stehe zudem nicht dem VDH zu. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...