Anzeige
24. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ampelcheck muss Kritik aus den eigenen Reihen einstecken

Nachdem sich die Verbraucherzentrale Hamburg mit ihrer Broschüre “Ampelcheck Geldanlage” bereits Unmut und Empörung von Versicherern und Finanzdienstleistern zugezogen hat, gibt es nun Kritik aus dem eigenen Umfeld.

Im Interview mit dem Anlegermagazin “Börse Online” lehnte Manfred Westphal, Leiter des Fachbereichs Finanzdienstleistungen beim Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV), den Ratgeber ab.

VZBV: Broschüre wurde im Alleingang veröffentlicht

Westphal erklärte im Gespräch mit dem Magazin, dass Verbraucher “bei den teilweise sehr komplexen Finanzprodukten” zwar einfache Navigationshilfen bräuchten, der Ampelcheck diesem Ziel jedoch nicht gerecht werde.

Spezielle Kritik äußerte er daran, dass in der Broschüre fast alle Versicherungen als ungeeignet für die Altersvorsorge bezeichnet werden. Eine Aussage, der Westphal nicht zustimmen wolle. Denn: Bei ordentlicher Risiko- und Bedarfsklärung sei es durchaus möglich, Lebens- und Rentenpolicen abzuschließen.

Westphal betonte weiter, dass das Druckwerk außerhalb der Verantwortung des VZBV erschienen sei, die Verbraucherzentralen der Länder seien rechtlich unabhängig.

BDV-Vorsitzende bezeichnet Ampel als blödsinnig

Kritik gibt es auch vom Bund der Versicherten (BDV). Pauschale Urteile seien bei Finanzprodukten unangebracht, so BDV-Vorsitzende Lilo Blunck, die eine Ampelkennzeichnung gegenüber Börse Online als “absolut blödsinnig” bezeichnet haben soll.

Gegenüber cash-online verteidigte Dr. Günter Hörmann, der Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Hamburg, die Aktion seiner Einrichtung: “Wir sind weiterhin der Ansicht, dass der Ampelcheck Verbrauchern wichtige Informationen liefert und diese auch angemessen darstellt.”

Verbraucherzentrale Hamburg bleibt ihrer Linie treu

Den Einwand, die Art der Übersicht führe zu Pauschalurteilen und lasse es an Differenziertheit mangeln, kann Hörmann nicht nachvollziehen. Es sei durchaus beabsichtigt, komplexe Sachverhalte auf das “Wesentliche” zu reduzieren.

Zu der Kritik des Verbraucherschutz-Kollegen Westphal erklärte Hörmann: “Es wäre sicherlich besser, solche Kontroversen künftig intern auszutragen.”

Hintergrund: Die Verbraucherzentrale Hamburg hatte eine Reihe von Produkten im Ampelfarben-Schema bewertet, um zu zeigen, inwieweit diese für die Altersvorsorge tauglich sind. Die Ergebnisse sorgten in weiten Teilen der Finanzdienstleistungsbranche für Unverständnis.

Die Debeka-Versicherung erwirkte eine einstweilige Verfügung gegen den Ratgeber, die vom Landgericht Berlin aber vor Kurzem aus formalen Gründen wieder aufgehoben wurde (cash-online berichtete hier). (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...