Anzeige
Anzeige
12. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

File-Kongress: Klarheit schaffen durch den Gesetzgeber

Zum zweiten Mal fand in der Handelskammer Hamburg der Finanzdienstleistungskongress Finance Insurance and Law in Europe (File) statt. Veranstaltet vom Berliner Arbeitgeberverband der finanzdienstleistenden Wirtschaft AfW trafen sich Berater und Vermittler zum offenen Diskurs über aktuelle Themen. Mehr als 25 Referenten sprachen zu den Schwerpunktthemen Haftungsdach und Vergütungsformen.

Sehr gut besucht war vor allem der Themenkomplex zu den Vergütungsformen, bei dem sich die Referenten mit der Zukunft der Honorarberatung auseinandersetzen. Betrachtet wurde unter anderem die Entwicklung der Honorarberatung, die aktuell in Deutschland einen Anteil von 0,5 Prozent hat. Zum Vergleich: In Großbritannien liegt der Anteil bei drei Prozent, in den USA bei sieben Prozent. Des Weiteren wurde über die verschiedenen Vergütungsformen referiert, die in der Praxis Anwendung finden sowie eine Übersicht zum Status quo der Rechtslage gegeben.

Die Thematik zur Zukunft der Haftungsdächer stieß auf nicht ganz so großes Interesse bei den Teilnehmern. Es wurde in den Vorträgen klar, dass eine Regulierung im Bereich der Kapitalanlage kommen wird, nur der Zeitpunkt sei dafür noch nicht ausgemacht. Hier herrschen zurzeit viele Ausnahmeregelungen. Der Gesetzgeber bleibe aufgefordert, Klarheit hinsichtlich der Anforderungen zu schaffen. Das Geschäftsmodell muss überdacht werden und jeder Einzelne müsse sich überlegen, ob er Anlageberatung oder -vermittlung machen wolle und dementsprechend unter ein Haftungsdach geht. Nicht jeder mit einem Schein nach Paragraf 34c Gewerbeordnung brauche ein solches, aber den Vermittlern solle eine Wahlmöglichkeit eröffnet werden.

Zu jedem der beiden Themenbereiche fand eine Podiumsdiskussion statt, in denen alle Referenten die Gelegenheit hatten, nochmals zu ihren Aussagen Stellung zu beziehen und ihre Aussagen zu untermauern. Insgesamt steht für die Finanzdienstleistungsbranche weiterhin das Thema der Regulierung stark im Vordergrund. (ks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...