12. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

File-Kongress: Klarheit schaffen durch den Gesetzgeber

Zum zweiten Mal fand in der Handelskammer Hamburg der Finanzdienstleistungskongress Finance Insurance and Law in Europe (File) statt. Veranstaltet vom Berliner Arbeitgeberverband der finanzdienstleistenden Wirtschaft AfW trafen sich Berater und Vermittler zum offenen Diskurs über aktuelle Themen. Mehr als 25 Referenten sprachen zu den Schwerpunktthemen Haftungsdach und Vergütungsformen.

Sehr gut besucht war vor allem der Themenkomplex zu den Vergütungsformen, bei dem sich die Referenten mit der Zukunft der Honorarberatung auseinandersetzen. Betrachtet wurde unter anderem die Entwicklung der Honorarberatung, die aktuell in Deutschland einen Anteil von 0,5 Prozent hat. Zum Vergleich: In Großbritannien liegt der Anteil bei drei Prozent, in den USA bei sieben Prozent. Des Weiteren wurde über die verschiedenen Vergütungsformen referiert, die in der Praxis Anwendung finden sowie eine Übersicht zum Status quo der Rechtslage gegeben.

Die Thematik zur Zukunft der Haftungsdächer stieß auf nicht ganz so großes Interesse bei den Teilnehmern. Es wurde in den Vorträgen klar, dass eine Regulierung im Bereich der Kapitalanlage kommen wird, nur der Zeitpunkt sei dafür noch nicht ausgemacht. Hier herrschen zurzeit viele Ausnahmeregelungen. Der Gesetzgeber bleibe aufgefordert, Klarheit hinsichtlich der Anforderungen zu schaffen. Das Geschäftsmodell muss überdacht werden und jeder Einzelne müsse sich überlegen, ob er Anlageberatung oder -vermittlung machen wolle und dementsprechend unter ein Haftungsdach geht. Nicht jeder mit einem Schein nach Paragraf 34c Gewerbeordnung brauche ein solches, aber den Vermittlern solle eine Wahlmöglichkeit eröffnet werden.

Zu jedem der beiden Themenbereiche fand eine Podiumsdiskussion statt, in denen alle Referenten die Gelegenheit hatten, nochmals zu ihren Aussagen Stellung zu beziehen und ihre Aussagen zu untermauern. Insgesamt steht für die Finanzdienstleistungsbranche weiterhin das Thema der Regulierung stark im Vordergrund. (ks)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas Neuer wird Director Sales bei XbAV

Der Münchener Plattformanbieter XbAV verstärkt sein Team um den Vertriebs- und Digitaltransformationsexperten Thomas Neuer. Neuer kommt als Director Sales zu XbAV.

mehr ...

Immobilien

Hamburg: Preistrend für Wohninvestments setzt sich trotz Corona

Der Markt für Wohn-Investments in Hamburg zeigt sich angesichts der Corona-Pandemie äußerst krisensicher. Das Transaktionsgeschehen kam während des Lockdowns zwar kurzzeitig zum Erliegen, jedoch hat sich der Markt inzwischen wieder normalisiert. Auch die Preisentwicklung knüpft an den Trend vor Pandemie-Beginn an. Also business as usual?

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...