Anzeige
8. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzbranche mit Optimierungsbedarf beim Risikomanagement

Die internationalen Finanzdienstleister müssen sich in Sachen Risikomanagement auf neue Herausforderungen einstellen. Zu diesem Schluss kommt die aktuelle Studie “Global Risk Management Survey” der Unternehmensberatung Deloitte.

“Die Finanzkrise hat die Schwachstellen der Branche in grelles Licht getaucht. Deswegen haben wir Schlüsselbereiche wie Kredit-, Markt-, Liquiditäts- und operationale Risiken in der Studie analysiert und dabei herausgefunden, dass hier größere Unternehmen in der Regel besser aufgestellt sind”, kommentiert Jörg Engels, Partner Enterprise Risk Services bei Deloitte.

Lediglich 36 Prozent mit umfassendem ERM-System

Die Analyse deckt auf, dass fast die Hälfte der untersuchten Unternehmen nicht über ein umfassendes Enterprise Risk Management (ERM) System verfügt ? laut Deloitte das zentrale Instrument zur Risikoerfassung.

23 Prozent sind dabei, es zu implementieren, lediglich 36 Prozent setzen es bereits ein. Pikant: Ausgerechnet bei Investmentbanken geht die Quote gegen Null. Insgesamt wurde der ERM-Rahmen allerdings dennoch ausgeweitet und verhelfe den Unternehmen so bereits zu deutlichen Kosteneinsparungen, lobt Deloitte.

Für etwa die Hälfte der untersuchten Unternehmen gelten die Basel II-Regularien ? weitere sieben Prozent unterwerfen sich ihnen freiwillig. Es zeige sich, dass die “Großen” einen Schritt voraus sind ? sie bedienen sich laut Untersuchung deutlich häufiger des anspruchsvollen Basel II-Regelwerks, so die Studie.

Technische Möglichkeiten als Schwachpunkt bewertet

Obwohl nahezu alle Befragten ihr Management traditioneller Schlüsselrisiken für effizient halten, bewertet die Mehrheit ihre technologische Basis kritisch: Insbesondere bei der Datenerfassung sind viele mit der verfügbaren Infrastruktur unzufrieden.

Bei 77 Prozent der Befragten ist das Risikomanagement Chefsache ? die Verantwortung ist in der obersten Führungsebene angesiedelt. Mittlerweile haben 73 Prozent der Studienteilnehmer sogar einen Chief Risk Officer, der an die oberste Firmenleitung berichtet.

Im Rahmen der Studie wurden 111 internationale Finanzunternehmen mit Bilanzaktiva von insgesamt über 19 Billionen US-Dollar befragt. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...