Anzeige
18. Februar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frauen wollen Service und Glaubwürdigkeit von Banken

Für etwa jede zweite Frau ist ein persönliches Vertrauensverhältnis zu ihrem Bankberater besonders wichtig, was lediglich für ein Drittel der Männer zutrifft. Dies ist ein Ergebnis der Studie ?Finanzen und Frauen? des Bonner Siegfried Vögele Instituts in Kooperation mit Psychonomics, Köln. In Auftrag gegeben hat die Umfrage die Deutsche Post in Bonn.

36 Prozent der weiblichen Bevölkerung halten ihren Berater auch über wesentliche Änderungen in ihrem Leben auf dem Laufenden, was nur 26 Prozent der Männer tun. Den Marktforschern zufolge beschreiben Kundinnen den idealen Bankberater als einen aktiven und umfassenden Planungshelfer, der sich darüber bewusst ist, dass für Frauen Glaubwürdigkeit und Vertrauen bei der Auswahl eines Bankprodukts eine besonders wichtige Rolle spielen. 60 Prozent würden ihre Hausbank auch im Freundeskreis ohne Einschränkung weiterempfehlen würden.

Fast jede vierte Frau (24 Prozent) wechselt denn auch ihre Bank wegen schlechter Servicequalität, während dies nur für 16 Prozent der männlichen Bevölkerung eine Rolle spielt. Für diese sind hohe Kontoführungsgebühren der häufigste Grund, sich eine neue Bank zu suchen. 15 Prozent der Frauen verlassen ihr Geldinstitut, weil die Beratungsqualität schlecht ist, was nur für neun Prozent der Männer eine Rolle spielt.

Die Forscher des Siegfried Vögele Instituts schlussfolgern aus diesen Ergebnissen, dass Frauen wesentlich loyaler gegenüber ihrer Bank sind und deshalb eine lukrative Zielgruppe für die Banken darstellen. (aks)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Manipulative Aktivitäten der Krankenkassen”

Wegen Manipulationsvorwürfen raten Experten des Bundesversicherungsamtes zu einer Reform des Finanzausgleichs zwischen den Krankenkassen. Das geht aus einem Sondergutachten des Wissenschaftlichen Beirats hervor, das am Donnerstag in Bonn vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Individuelle Konzepte für die Baufinanzierung

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb 
Deutsche Postbank/DSL Bank, darüber, welche Anforderungen die Kunden an
 eine professionelle Baufinanzierungsberatung stellen und in welcher Weise
 die DSL Bank ihre angeschlossenen Partnervermittler unterstützt.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin erweitert KVG-Lizenz für Dr. Peters

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat der Dr. Peters Asset Finance GmbH & Co. Kapitalverwaltungsgesellschaft KG aus Dortmund zusätzlich die Zulassung für die Segmente Private Equity und Kreditfonds erteilt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...