Anzeige
Anzeige
4. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDH fordert Aufklärung in Sachen Honorarberatung

Der Verbund Deutscher Honorarberater (VDH) will mit den Vorurteilen gegen Honorarberatung aufräumen. Die Kernargumente, dass zum einen der Verbraucher nicht bereit wäre, Honorare zu zahlen und er es sich auch nicht leisten könne, zum anderen dass es nur wenig Produkte gäbe, lässt der Verbund nicht gelten.

Um diese Aussage zu untermauern, hat der VDH verschiedene veröffentlichte Marktstudien der letzten beiden Jahre zum Thema Honorarberatung ausgewertet und festgestellt, dass 16 Prozent der Deutschen den Begriff der Honorarberatung kennen. Von diesen 16 Prozent finden 65 Prozent das Beratungsmodell gut. 84 Prozent kennen die Möglichkeit der Honorarberatung nicht. Der Kunde müsse letztendlich aufgeklärt werden, lautet die Forderung des VDH.

In den Veröffentlichungen gegen das Vergütungsmodell der Honorarberatung argumentiere man mit Einmal-Honoraren, die es in der Realität gar nicht gäbe. Der echte Honorarberater arbeite mit Stundensätzen und/oder Betreuungshonoraren. Diese seien immer preiswerter als eine Provision, erklärt VDH-Geschäftsführer Dieter Rauch.

Anbieter wollen Provisionsmodell retten

Des Weiteren wurde festgestellt, dass die Akzeptanz der Verbraucher stark ansteigt, sobald diese über detaillierte Informationen zur Honorarberatung verfügen. Die Vorstellungen von Verbrauchern und Vermittlern decken sich nach Angaben des VDH nicht. Während der Verbraucher sich ein aufwandsbezogenes, auf seine Bedürfnisse abgestimmtes Beratungshonorar wünsche, bevorzuge der Vermittler eine produktbezogene Vergütung.

Grund sei nach Ansicht des VDH, dass die Anbieterseite das Provisionsmodell um jeden Preis über die Runden retten wolle. ?Das Modell der Abwrackprämie wird in diesem Markt schon seit dem ersten Tag gefahren. Kündige deine alte Police, nimm meine neue. Und in drei Jahren bringe ich dir die nächste. Das ganze nennt man dann Vertrieb. Wer bei diesem Spiel bisher der Verlierer war, ist eindeutig?, sagt Rauch. Bei der Honorar-Beratung gehe es nicht um das kurzfristige Geschäft, sondern um Lebensertragswerte. (ks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...