Anzeige
4. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDH fordert Aufklärung in Sachen Honorarberatung

Der Verbund Deutscher Honorarberater (VDH) will mit den Vorurteilen gegen Honorarberatung aufräumen. Die Kernargumente, dass zum einen der Verbraucher nicht bereit wäre, Honorare zu zahlen und er es sich auch nicht leisten könne, zum anderen dass es nur wenig Produkte gäbe, lässt der Verbund nicht gelten.

Um diese Aussage zu untermauern, hat der VDH verschiedene veröffentlichte Marktstudien der letzten beiden Jahre zum Thema Honorarberatung ausgewertet und festgestellt, dass 16 Prozent der Deutschen den Begriff der Honorarberatung kennen. Von diesen 16 Prozent finden 65 Prozent das Beratungsmodell gut. 84 Prozent kennen die Möglichkeit der Honorarberatung nicht. Der Kunde müsse letztendlich aufgeklärt werden, lautet die Forderung des VDH.

In den Veröffentlichungen gegen das Vergütungsmodell der Honorarberatung argumentiere man mit Einmal-Honoraren, die es in der Realität gar nicht gäbe. Der echte Honorarberater arbeite mit Stundensätzen und/oder Betreuungshonoraren. Diese seien immer preiswerter als eine Provision, erklärt VDH-Geschäftsführer Dieter Rauch.

Anbieter wollen Provisionsmodell retten

Des Weiteren wurde festgestellt, dass die Akzeptanz der Verbraucher stark ansteigt, sobald diese über detaillierte Informationen zur Honorarberatung verfügen. Die Vorstellungen von Verbrauchern und Vermittlern decken sich nach Angaben des VDH nicht. Während der Verbraucher sich ein aufwandsbezogenes, auf seine Bedürfnisse abgestimmtes Beratungshonorar wünsche, bevorzuge der Vermittler eine produktbezogene Vergütung.

Grund sei nach Ansicht des VDH, dass die Anbieterseite das Provisionsmodell um jeden Preis über die Runden retten wolle. ?Das Modell der Abwrackprämie wird in diesem Markt schon seit dem ersten Tag gefahren. Kündige deine alte Police, nimm meine neue. Und in drei Jahren bringe ich dir die nächste. Das ganze nennt man dann Vertrieb. Wer bei diesem Spiel bisher der Verlierer war, ist eindeutig?, sagt Rauch. Bei der Honorar-Beratung gehe es nicht um das kurzfristige Geschäft, sondern um Lebensertragswerte. (ks)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...