Anzeige
Anzeige
3. September 2010, 11:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankkunden setzen auf Online-Recherche

Die Mehrheit der deutschen Bankkunden nutzt bereits heute das Internet, um sich auf Finanzentscheidungen vorzubereiten. Fast 60 Prozent aller Vertragsabschlüsse geht mittlerweile eine Online-Recherche voraus, wie eine Studie der Deutschen Bank herausgefunden hat.

Internetshopping-127x150 in Bankkunden setzen auf Online-Recherche Die vom Markforschungsinstitut GfK durchgeführte Untersuchung verbindet klassische Verbraucherbefragungen (Finanzmarktpanel) mit der Messung des tatsächlichen Internetverkehrs (Media-Efficiency-Panel) von 5.000 Haushalten.

Besonders häufig verbinden die Kunden der Analyse zufolge eine Online-Recherche mit einem Offline-Abschluss, zum Beispiel in der Filiale. Diese Praxis wird inzwischen bei knapp 50 Prozent des gesamten Neugeschäfts angewendet.

“Im Internet können Kunden in aller Ruhe Informationen studieren, Konditionen bei Wettbewerbern vergleichen, Hintergrundberichte nachlesen und aktuelle Entwicklungen verfolgen”, sagt Thomas Meyer, Senior Economist bei Deutsche Bank Research und Autor der Studie. Deshalb dürfe die Bedeutung des Internets aufgrund des reinen Online-Absatzes von lediglich 10,8 Prozent des Neugeschäfts nicht unterschätzt werden, so Meyer weiter.

Die Ergebnisse der Studie unterstreichen die elementare Bedeutung des Online-Kanals für Privatkunden. “Über 60 Prozent der Internetnutzer besuchen im Quartal Internetseiten mit Finanzthemen, 20 Prozent stellen finanzrelevante Suchanfragen”, führt Antje Stobbe, Leiterin Technologie und Innovation bei DB Research, aus.

Im Schnitt besuchen die Kunden vor Vertragsabschluss 43 finanzrelevante Internetseiten und stellen elf Suchanfragen zu Finanzthemen. Allerdings überdecken diese Durchschnittswerte eine weite Spanne unterschiedlicher Muster. Während die Nutzer im Schnitt eine Stunde und elf Minuten im Quartal der Online- Recherche nach Finanzthemen widmen – unabhängig davon, ob sie Neuabschlüsse tätigen oder nicht – verbringt ein Viertel von ihnen weniger als fünf Minuten im Quartal auf Finanzseiten.

Suchmaschinen sind die bedeutendste unabhängige Informationsquelle. Gut 36 Prozent aller Kunden, die vor Vertragsabschluss im Internet recherchieren, nutzen dabei laut Studie Google. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...