Anzeige
26. November 2010, 17:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratung: Arbeitskreis will Standards für Vermittler schaffen

Auf dem ersten Berliner Forum zur Versicherungs- und Finanz- beratung wurden Pläne vorgestellt, die Branchenstandards setzen sollen. Ein Vertreter aus dem Verbraucherschutzministerium informierte zudem über die Chancen einer Alte-Hasen-Regelung im Fonds-Vertrieb.

Konferenztisch1 in Beratung: Arbeitskreis will Standards für Vermittler schaffen

Der Arbeitskreis “Beratungsprozesse”, der bisher unter dem Namen „EU-Vermittlerrichtlinie-Dokumentation“ agierte, hatte zum Austausch eingeladen und präsentierte seine jüngsten Ergebnisse. Die Initiative, an der erfahrene Praktiker aus beteiligten Verbünden und Verbänden sowie Wissenschaftler mitarbeiten, hat sich unter anderem zum Ziel gesetzt, Versicherungsmaklern Hilfestellung und Orientierung bei der Umsetzung der umfangreichen Beratungs- und Dokumentationspflichten zu geben.

Das neueste Projekt, eine Beratungsmatrix, stellten drei Vertreter aus dem Arbeitskreis vor. Hans-Ludger Sandkühler, Vorstandsvorsitzender beim Bundesverband mittelständischer Versicherungs- und Finanzmakler (BMVF), sagte, dass die Erfahrung in der Praxis zeige, dass die Branche über keine Beschreibung von Beratungsprozessen verfüge, an denen sich Vermittler orientieren könnten. Das wolle der Arbeitskreis ändern. Sandkühler betonte jedoch, dass die Standards keine Anweisung für den Makler sein sollen und auch nicht zu einem Leitfaden entwickelt werden, den ein Computer automatisch abarbeitet.

Existenzabsicherung vor Altersversorge

Marco Habschick, Seniorberater bei der Unternehmensberatung Evers & Jung, wies zunächst darauf hin, dass jeder Euro zu jedem Zeitpunkt nur einmal vom Verbraucher ausgegeben werden könne und jede Finanzentscheidung sich auf das gesamte Vermögen des Kunden und seine Zukunft auswirke. Er stellte deshalb eine Themenpyramide der Finanzplanung vor. Diese beinhaltet als Fundament die Existenzsicherung (Aufbau von Notgroschen, Absicherung Lebensrisiken und Abbau von Krediten), an zweiter Stelle kommen Vermögensaufbau und Altersvorsorge (mittelfristig/langfristige Anlagen). Erst an dritter Stelle komme dann die Vermögensoptimierung. Habschick monierte, dass es in der Branche darüber keinen Konsens gäbe.

Erschwerend käme hinzu, dass der Kunde in der Praxis von zwei Seiten „bearbeitet“ würde. Die Versicherungsberater und -vermittler übernähmen in den meisten Fällen die Risikoabsicherung, während Finanzvermittler und Bankberater das Feld Vermögensaufbau besetzen, so Habschick weiter. Das führe zu wechselseitigen Abhängigkeiten für den Berater. Deshalb müssten beide wissen, dass es den anderen gibt und sie eigentlich ein Team bilden, denn nur ihre abgestimmte Leistung könne dem Kunden helfen.

In einem ersten Schritt habe der Arbeitskreis einmal aufgeschrieben, was ein guter Berater auch schon heute tut. Man wolle nicht das Rad neu erfinden, sagte Sandkühler. Im Ergebnis sei herausgekommen, dass die bisherigen Ansätze sich auf Wohlverhaltensregeln der Berater beschränken und inhaltliche Festlegungen aussparten. Weiterhin sei man von einer erforderlichen Integration der Beratungsfelder Risikoabsicherung und Vermögensaufbau weit entfernt. Zudem sei die derzeitige Software häufig intransparent, nicht standardisiert und teilweise auch fragwürdig.

Seite 2: Wie stehen die Chancen einer Alten-Hasen-Regelung im grauen Kapitalmarkt?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. […] beratung wurden Pläne vorgestellt, die Branchenstandards setzen sollen. Ein Vertreter aus […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Beratung: Arbeitskreis will Standards für Vermittler schaffen | Mein besster Geldtipp — 28. November 2010 @ 06:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

IVFP kürt die besten Riester-Tarife

In seinem neunten Riester-Rating hat das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) 45 Tarife von 31 Anbietern auf bis zu 85 Kriterien untersucht. Die Einteilung der Produkte erfolgte in den Kategorien klassische Tarife, Klassik Plus, Index, fondsgebundene Tarife mit Garantien und Comfort. Sieger in jeder dieser fünf Kategorien wurde jeweils die Allianz.

mehr ...

Immobilien

Europace überholt Markt für Immobilienfinanzierungen

Während der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen mit einem Plus von einem Prozent stagnierte, konnte die Finanzierungsplattform Europace ihr Transaktionsvolumen nach eigenen Angaben überdurchschnittlich stark steigern.

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Frankreich-Immobilienfonds verlängert mit Airbus

Der Asset Manager Real I.S. aus München hat für den Privatkundenfonds Bayernfonds Frankreich 1 vier Mietvertragsverlängerungen mit Airbus am Standort Toulouse-Blagnac in Frankreich unterzeichnet.

mehr ...

Recht

Musterfeststellungsklage: BdV hofft auf schnelle Lösung

Der Bund der Versicherten (BdV) hält die Einführung eines Musterfeststellungsverfahrens für sinnvoll. “Nur so kann eine zügige und kostengünstige Durchsetzung von Ansprüchen, die einer Vielzahl von Verbrauchern zustehen, ermöglicht werden – so zum Beispiel auch im Bereich der Lebensversicherung”, sagte Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

mehr ...