Anzeige
21. Dezember 2010, 10:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beschwerdemanagement: Banken haben Nachholbedarf

Fast jeder siebte Bankkunde hat sich in den letzten zwölf Monaten über sein Finanzinstitut geärgert. Die Gründe zeigt eine aktuelle Studie auf. Außerdem: In welchen Situationen die Banken im Umgang mit Reklamationen Schwäche zeigen.

Aerger-Wut-127x150 in Beschwerdemanagement: Banken haben NachholbedarfIn der Online-Umfrage des Hamburger Beratungsunternehmens S.W.I. Finance haben über 100.000 Kunden von Banken und Sparkassen die Beziehung zu ihrer Hausbank bewertet. Rund 15.500 Kunden gaben an, sich in den letzten zwölf Monaten über ihre Bank geärgert zu haben.

Die Gründe sind vielfältig. Sie reichen von unfreundlichen Mitarbeitern und schlechten Beratungen über die Konditionen und Vertragsbedingungen bis hin zu technischen Problemen und falsch ausgeführten Aufträgen. Zwei Drittel der Kunden nahmen dies zum Anlass und machten ihrem Ärger Luft.

Jedoch reagierten die Banken bei einer Reklamation nicht unbedingt im Sinne des Kunden und zeigten der Studie zufolge bei der Beschwerdeannahme und -bearbeitung große Schwächen. Nur 27 Prozent der Kunden waren mit der Reaktion auf ihre Beschwerde zufrieden.

Viele der Befragten berichteten, dass sie von den Mitarbeitern nicht ernst genommen wurden. In anderen Fällen fühlte sich niemand im Institut verantwortlich oder schriftliche Beschwerden wurden erst gar nicht beantwortet.

“Die Beschwerden müssen als Chance begriffen werden. Die Institute erhalten die Möglichkeit, einen verärgerten Kunden wieder zufriedenzustellen”, sagt Studienleiter Thomas Jahn. Zahlreiche Einzelfälle zeigten zudem, dass nach besonders guten Beschwerdereaktionen die Gesamtzufriedenheit über das ursprüngliche Niveau steigen und dem Unternehmen ein „enormer“ Nutzen entstehen könne.

Im Anschluss an die Online-Befragung gingen die Studienmacher im Rahmen von Gruppendiskussionen der Frage nach, was eine gute Beschwerdebearbeitung ausmacht. Als besonders negativ empfanden die 208 befragten Kunden von Banken und Direktbanken, wenn kein Verständnis von den Mitarbeitern gezeigt oder die Wichtigkeit des Falls bezweifelt wurde. Ging es um schriftliche Beschwerden, wurden vor allem die langen Reaktionszeiten bemängelt, die den Kunden über den Bearbeitungsstand im Unklaren ließen.

Generell wünschen sich die Kunden, dass ihre Beschwerden freundlich aufgenommen werden und sich bereits der erste Mitarbeiter verantwortlich zeigt. Eine rasche Bearbeitung und ein nachvollziehbares Vorgehen sind ebenfalls von Bedeutung. Besonders wichtig sei es jedoch, eine ehrlich vorgetragene Entschuldigung zu erhalten, so die Studie. (ks)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Cigna-Milliardenzukauf: Icahn gibt Widerstand auf

Der streitlustige Investor Carl Icahn hat den Widerstand gegen eine milliardenschwere Übernahme im US-Gesundheitssektor aufgegeben. Er werde sich nicht mehr länger gegen die Übernahme des Dienstleisters Express Scripts durch den US-Krankenversicherer Cigna stellen, teilte er am Montagabend in New York mit.

mehr ...

Immobilien

EPX: Stärkster Anstieg der Wohnungspreise seit zwei Jahren

Die Preise für Eigentumswohnungen sind im Juli 2018 im Vergleich zum Vormonat laut der aktuellen Auswertung des Europace Hauspreis-Index EPX um 2,38 Prozent und damit überdurchschnittlich stark gestiegen. Die Zuwächse bei Häusern fielen deutlich geringer aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft wächst weiter

Wirtschaftswachstum trotz schwacher Exporte; die Konjunktur Deutschlands entwickelte sich im zweiten Quartal überraschend gut. Das liege nicht nur am hohen privaten Konsum und Unternehmensinvestitionen. Für das Gesamtjahr 2018 ist die Prognose jedoch weniger positiv als die Entwicklung des ersten Halbjahres.

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Reger Schiffsfonds-Handel

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet einen für die Jahreszeit lebhaften Handelsmonat Juli. Bei Schiffsfonds kam es zu besonders vielen Vermittlungen und einem hohen Nominalumsatz.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...