Anzeige
Anzeige
4. Januar 2010, 11:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bürgerentlastungsgesetz: Dringender Bedarf nach Aufklärung

Über neun Millionen Euro Steuerentlastungen warten auf 16 Millionen Bundesbürger in diesem Jahr – doch fast keiner weiß davon. Nur jedem Vierten ist bekannt, dass die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung künftig deutlich besser als Sonderausgaben von der Steuer abgesetzt werden können, ebenso wie die Beiträge für mitversicherte Kinder.

Das ist das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Studie des Kölner Marktforschungsinstituts You Gov Psychonomics, das im Auftrag der Versicherungskammer Bayern 1.000 Bundesbürger befragt hat.

Selbst die Befragten, die von dem Gesetz Kenntnis haben, geben an, nur unzureichend darüber informiert worden zu sein. Je nach Einkommen bringt das Bürgerentlastungsgesetz den Deutschen Einsparungen von mehreren hundert Euro im Jahr.

B Rgerentlastungsgesetz in Bürgerentlastungsgesetz: Dringender Bedarf nach Aufklärung

Dennoch erwarten 61 Prozent der Befragten keine persönliche Steuerersparnis. Knapp 40 Prozent davon glauben, zu wenig zu verdienen, um von dem neuen Gesetz profitieren zu können.

Diejenigen, die davon ausgehen, mehr Geld im Portemonnaie zu haben, schätzen ihre persönliche Steuerersparnis auf durchschnittlich 325 Euro pro Jahr. Befragte mit einem Nettoeinkommen von bis 2.000 Euro erwarten rund 133 Euro; Befragte mit Nettoeinkommen darüber rechnen mit durchschnittlich rund 500 Euro.

Mehr Geld für Altersvorsorge

Ein weiteres Ergebnis: Knapp 30 Prozent der Befragten, die für sich eine steuerliche Entlastung erwarten, wollen das Geld in die private Alters- und Gesundheitsvorsorge investieren. Bevorzugt werden Altersvorsorgeprodukte (83 Prozent). Erst mit Abstand folgen private Kranken- beziehungsweise Krankenzusatzversicherungen (26 Prozent) oder private Pflege- beziehungsweise Pflegezusatzversicherungen (19 Prozent), wobei Mehrfachnennungen möglich waren.

39 Prozent sind noch unentschlossen, was den Einsatz des Geldes angeht. Das restliche Drittel der Befragten gab der Studie zufolge an, das Geld unmittelbar zum Leben zu benötigen oder anderweitig für den Konsum verwenden zu wollen. (ks)

Foto: Shutterstock

Grafik: Versicherungskammer Bayern/You Gov Psychonomics

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...