Anzeige
4. Januar 2010, 11:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bürgerentlastungsgesetz: Dringender Bedarf nach Aufklärung

Über neun Millionen Euro Steuerentlastungen warten auf 16 Millionen Bundesbürger in diesem Jahr – doch fast keiner weiß davon. Nur jedem Vierten ist bekannt, dass die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung künftig deutlich besser als Sonderausgaben von der Steuer abgesetzt werden können, ebenso wie die Beiträge für mitversicherte Kinder.

Das ist das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Studie des Kölner Marktforschungsinstituts You Gov Psychonomics, das im Auftrag der Versicherungskammer Bayern 1.000 Bundesbürger befragt hat.

Selbst die Befragten, die von dem Gesetz Kenntnis haben, geben an, nur unzureichend darüber informiert worden zu sein. Je nach Einkommen bringt das Bürgerentlastungsgesetz den Deutschen Einsparungen von mehreren hundert Euro im Jahr.

B Rgerentlastungsgesetz in Bürgerentlastungsgesetz: Dringender Bedarf nach Aufklärung

Dennoch erwarten 61 Prozent der Befragten keine persönliche Steuerersparnis. Knapp 40 Prozent davon glauben, zu wenig zu verdienen, um von dem neuen Gesetz profitieren zu können.

Diejenigen, die davon ausgehen, mehr Geld im Portemonnaie zu haben, schätzen ihre persönliche Steuerersparnis auf durchschnittlich 325 Euro pro Jahr. Befragte mit einem Nettoeinkommen von bis 2.000 Euro erwarten rund 133 Euro; Befragte mit Nettoeinkommen darüber rechnen mit durchschnittlich rund 500 Euro.

Mehr Geld für Altersvorsorge

Ein weiteres Ergebnis: Knapp 30 Prozent der Befragten, die für sich eine steuerliche Entlastung erwarten, wollen das Geld in die private Alters- und Gesundheitsvorsorge investieren. Bevorzugt werden Altersvorsorgeprodukte (83 Prozent). Erst mit Abstand folgen private Kranken- beziehungsweise Krankenzusatzversicherungen (26 Prozent) oder private Pflege- beziehungsweise Pflegezusatzversicherungen (19 Prozent), wobei Mehrfachnennungen möglich waren.

39 Prozent sind noch unentschlossen, was den Einsatz des Geldes angeht. Das restliche Drittel der Befragten gab der Studie zufolge an, das Geld unmittelbar zum Leben zu benötigen oder anderweitig für den Konsum verwenden zu wollen. (ks)

Foto: Shutterstock

Grafik: Versicherungskammer Bayern/You Gov Psychonomics

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Alzheimer-Forschung: Was der aktuelle Stand für Investoren bedeutet

Alzheimer betrifft allein in den USA und Europa 15 Millionen Menschen, Tendenz steigend. Bis heute wurde kein Wirkstoff gefunden, mit dem sich Alzheimer verlangsamen lässt. Die Ursachen sind ungeklärt, verschiedene Thesen werden aktuell diskutiert. Der hohe Bedarf an Behandlungsmethoden birgt ein großes Potenzial für Investoren. Gastbeitrag von Mina Marmor, Sectoral Asset Management

mehr ...

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...