24. Juni 2010, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Forsa-Studie zeigt steigende Bereitschaft zur Altersvorsorge

Die wachsende Verunsicherung angesichts von Staatsverschuldung und Spardebatten hat das Bewusstsein für die Altersvorsorge in der Bevölkerung offenbar verschärft. Nur 14 Prozent der Anleger sind einer Studie zufolge der Ansicht, sich nicht mit dem Thema auseinandersetzen zu müssen.

Vorsorge-127x150 in Forsa-Studie zeigt steigende Bereitschaft zur AltersvorsorgeVor allem bei jungen Anlegern ist die Bereitschaft, sich mit dem Vorsorgesparen zu befassen, im zweiten Quartal gestiegen, wie eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Fondsgesellschaft Union Investment herausgefunden hat.

80 Prozent der befragten 20- bis 29-Jährigen halten es demnach für notwendig, sich mit der privaten Altersvorsorge zu beschäftigen. Das sind sieben Prozentpunkte mehr als noch im ersten Quartal 2010.

Damit misst diese Altersgruppe der privaten Altersvorsorge eine noch höhere Bedeutung bei als die Gesamtheit der Befragten (74 Prozent). 43 Prozent aller Befragten geben an, bereits einen Riester-Sparplan abgeschlossen zu haben, ein Plus von drei Prozentpunkten gegenüber dem Vorquartal.

Deutlich gestiegen ist im zweiten Quartal das Interesse an der privaten Altersvorsorge bei den weiblichen Anlegern, die mit einem Anteil von 77 Prozent (Vorquartal 70 Prozent) den Anteil interessierter Männer von 72 Prozent (Vorquartal 79 Prozent) übertrafen.

Der gute Vorsatz, sich Gedanken über die Altersvorsorge zu machen, führt allerdings häufig noch nicht zu einer konkreteren Auseinandersetzung damit. Bislang haben sich 70 Prozent der Anleger intensiv mit dem Thema beschäftigt. Von den 20- bis 29-Jährigen haben dies erst 56 Prozent getan – somit liegen sie deutlich unter dem Durchschnitt, wenn auch bei steigender Tendenz (Vorquartal 53 Prozent). (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Streit um die Grundrente: Was DGB und CDU zu sagen haben

Abseits der Frage, wie sich Menschen künftig durch Städte bewegen, findet eine neuerliche Auseinandersetzung zur Grundrente statt. Kontrahenten dieses Mal sind Amelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, und Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. “Sozialklimbim” oder nicht lautet ihr Streitthema.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...