9. Dezember 2010, 09:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IFD veröffentlicht Positionen zum Verbraucherschutz

Die Initiative Finanzstandort Deutschland (IFD) hat ein Positionspapier zum Verbraucherschutz am Finanzstandort Deutschland veröffentlicht. Der Zusammenschluss von Akteuren der Kredit- und Versicherungswirtschaft will damit einen Beitrag zur aktuellen Regulierungsdebatte leisten.

Papierkrieg-127x150 in IFD veröffentlicht Positionen zum Verbraucherschutz “Die internationale Finanzkrise hat zu einem großen Vertrauensverlust gegenüber dem Finanzsektor geführt. Mit dem Positionspapier wollen wir zeigen, welchen Beitrag zum Verbraucherschutz die in der IFD vertretenen Banken und Versicherungen erbringen”, so Frank Westhoff, Vorstand der DZ Bank und IFD Lead-Sherpa.

Vertrauen in der Kundenbeziehung und die Wahrung von Kundeninteressen sind für die in der IFD vertretenen Banken und Versicherungen demnach von größter Bedeutung. Sie werden als Voraussetzung für eine partnerschaftliche, auf Dauer angelegte Geschäftsbeziehung, die im beiderseitigen Interesse liegt, angesehen. Nur langfristig zufriedene Kunden sicherten auch den ökonomischen Erfolg der Finanzbranche.

Welchen Beitrag die Unternehmen der Finanzbranche leisten können, um den Kunden in seinen Finanzentscheidungen zu unterstützen und damit Vertrauen herzustellen, wird in dem Positionspapier anhand der wesentlichen Handlungsfelder verdeutlicht, um die es im Zusammenwirken von Finanzwirtschaft und Kunden geht:

Dazu gehören der Beratungsprozess und seine Steuerung, Information, Kommunikation und Bereitstellung von Finanzprodukten. Aus Sicht der IFD sind Transparenz, Fairness und Offenheit wesentliche Bestandteile der Produkt- und Kommunikationspolitik.

Wenn der Kunde überlegte und auf die eigenen Ziele und Möglichkeiten ausgerichtete Finanzentscheidungen treffen und hierfür die Verantwortung übernehmen kann, so die Position des IFD, ist ein wesentlicher Beitrag zum Verbraucherschutz erbracht. Dieses Ziel kann erreicht werden, wenn alle Beteiligten – Verbraucher, Staat beziehungsweise Regulierung und Finanzwirtschaft – ihren spezifischen Beitrag leisten.

Mit dem Positionspapier will der IFD ein Angebot zu einem weiterführenden Dialog über Verbraucherschutz bei Finanzdienstleistungen und -produkten unterbreiten.

Seite 2: Welche Unternehmen stehen hinter der IFD?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...