30. Juli 2010, 11:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maklervertrieb: Social Media – die große Unbekannte

Social-Media-Anwendungen sind für viele Makler ein Buch mit sieben Siegeln. Einer Studie der Kölner Marktforscher von You Gov Psychonomics zufolge werden Kommunikations- und Vertriebsmöglichkeiten selten genutzt, die sich im Internet durch interaktive Web-2.0-Elemente ergeben.

Daten-social-media-web-2 0-127x150 in Maklervertrieb: Social Media - die große Unbekannte Vielfach würden sich die Bemühungen, im Netz Fuß zu fassen, auf „urtümliche“ Einrichtungen wie eine eigene Homepage beschränken, so die aktuelle Ausgabe der vierteljährlich erscheinenden Untersuchung “Makler-Absatzbarometer”. Aktuell haben demnach zwar mehr als drei Viertel aller befragten Makler eine ständige Präsenz im Internet, aber nur weniger als jeder Vierte nutzt aktiv Suchoptimierungsmöglichkeiten, wie beispielsweise Google Adwords.

Entsprechend gering fällt laut Studie das berufliche Interesse an Social-Web-Anwendungen aus. Die durchaus bestehende Neugier bezieht sich bislang mehrheitlich auf die private Nutzung. Dabei biete sich, so Psychonomics, gerade dieses Feld für innovative Formen der Kommunikation zwischen Versicherern, Maklern und Kunden an. Hier können sich Versicherungsunternehmen durch kompetente und gezielte Beratungsleistungen deutlich vom Wettbewerbsumfeld abheben.

Zu den bekanntesten Online-Netzwerken unter Maklern gehören Xing, Facebook und Stay Friends. Gerade Xing erfreut sich einer sehr hohen Bekanntheit: Es ist bereits mehr als drei Viertel aller befragten Maklern ein Begriff und dominiert auch bei der Frage nach den meistgenutzten Netzwerken. Etwas weniger als zwei Drittel aller Befragten sind persönlich registriert, etwa drei Viertel bereits seit über einem Jahr, etwa zwei Drittel sogar schon über zwei Jahre. Facebook wird dagegen erst von jedem dritten Nutzer aus den Reihen der Makler länger als ein Jahr genutzt. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Ich denke, nicht nur die Maklerbranche ist hierbei betroffen, sondern auch viele Dienstleister, die noch vorwiegend auf Branchenbucheinträge setzen und vielleicht noch eine eigene Homepage. Dass sie sich mit Social Media greifbarer für ihre Kunden präsentieren könnten – Twitter sollte hierbei nicht ausgelassen werden – und durch Tipps/ Infos auf ihrer Homepage weiterführenden Service für ihre Kunden und Besucher anbieten könnten, ist für viele unbekannt und nicht nachvollziehbar. Dabei schafft der Einsatz von Social Media einen Mehrwert und erhöht den Bekanntheitsgrad und das bei geringen Kosten. Ich biete gerade Einzelpersonen und Dienstleistern eine Profilschärfung und zeige Ihnen, welche Kommunikations- und Vertriebs-Möglichkeiten sie mit Social Media erhalten.

    Kommentar von Annabelle Meinhold — 30. Juli 2010 @ 14:43

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...