23. Februar 2010, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachwuchs: Berater mit Biss gesucht

Mit besten Bedingungen und Perspektiven wirbt die Finanzdienstleisterbranche um ihren Nachwuchs. Doch: Findet die Branche ihn auch oder tappt sie in die demografische Falle? Wie binden Vertriebe und die Assekuranz den Nachwuchs? Cash. hat recherchiert.

Berater-mit-Biss in Nachwuchs: Berater mit Biss gesucht

Text: Katja Schuld

Die Ausgangssituation: Die Notwendigkeit, privat für das Alter vorzusorgen ist unbestritten, der Bedarf ungebrochen – Finanzkrise hin oder her. Produkte und Anlagemöglichkeiten allerdings werden zunehmend komplexer. Qualifizierte Berater sind dringend gesucht – und zwar diejenigen, die dem Kunden durch den Angebotsdschungel helfen und für ihn ein passendes Vorsorgeportfolio zusammenstellen. Obendrein gehen in den nächsten Jahren mehrere tausend Berater und Versicherungsfachleute in den Ruhestand. Allein die Allianz beispielsweise rechnet in den nächsten fünf Jahren mit mehr als 1.000 Vertretern, die altersbedingt ausscheiden.

Welche Wege gibt es heute, um im Finanzvertrieb oder in der Assekuranz tätig zu werden? Das beginnt beim Kaufmann/-frau Versicherungen und Finanzen (IHK) und reicht über duale Studiengänge bis hin zu Traineeausbildungen. Es gestaltet sich mitunter schwierig, die einzelnen Ausbildungswege auseinanderzuhalten. Das bestätigt auch eine stichprobenartige Umfrage von Cash. zum einen unter Finanzvertrieben (zwölf Unternehmen), zum anderen unter Versicherern (25 Unternehmen). Vor allem in der Assekuranz wird zwischen dem Innen- und dem Außendienst unterschieden. Hier sind im Normalfall die Weichen von Anfang an gestellt. Während sich beispielsweise beim Dortmunder Versicherer Signal Iduna die Bewerbungen gleichmäßig verteilen, geht der Trend bei der Kölner HDI-Gerling Sachversicherungen tendenziell Richtung Innendienst.

Bei Finanzvertrieben, wie beim Hannoveraner Finanzdienstleister Formaxx, gibt es mittlerweile ein Ausbildungsmodell, bei dem der Auszubildende am Ende des dritten Lehrjahres entscheidet, ob er als selbstständiger Finanzberater oder in der Vertriebsassistenz im Regionalbüro arbeiten möchte. Nach bisherigen Erfahrungen verteilen sich die Absolventen dem Unternehmen zufolge zu etwa gleichen Teilen auf beide Karrieremöglichkeiten.

Wie die Branche Nachwuchs gewinnt

Die Instrumente, mit denen Vertriebe und Assekuranz neue Berater für ihr Unternehmen gewinnen, sind in weiten Teilen ähnlich. Doch werden diese aufgrund der unterschiedlichen Ausbildungswege getrennt voneinander betrachtet.

Die Versicherer suchen in erster Linie potenzielle Bewerber über Stellenanzeigen und Job-Messen. Die persönliche Ansprache und das Verteilen von Informationsflyern sind ebenfalls Mittel zur Nachwuchsgewinnung.

Lesen Sie auf Seite 2, wie die Finanzvertriebe ihren Nachwuchs finden

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...