Anzeige
Anzeige
23. Februar 2010, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachwuchs: Berater mit Biss gesucht

Mit besten Bedingungen und Perspektiven wirbt die Finanzdienstleisterbranche um ihren Nachwuchs. Doch: Findet die Branche ihn auch oder tappt sie in die demografische Falle? Wie binden Vertriebe und die Assekuranz den Nachwuchs? Cash. hat recherchiert.

Berater-mit-Biss in Nachwuchs: Berater mit Biss gesucht

Text: Katja Schuld

Die Ausgangssituation: Die Notwendigkeit, privat für das Alter vorzusorgen ist unbestritten, der Bedarf ungebrochen – Finanzkrise hin oder her. Produkte und Anlagemöglichkeiten allerdings werden zunehmend komplexer. Qualifizierte Berater sind dringend gesucht – und zwar diejenigen, die dem Kunden durch den Angebotsdschungel helfen und für ihn ein passendes Vorsorgeportfolio zusammenstellen. Obendrein gehen in den nächsten Jahren mehrere tausend Berater und Versicherungsfachleute in den Ruhestand. Allein die Allianz beispielsweise rechnet in den nächsten fünf Jahren mit mehr als 1.000 Vertretern, die altersbedingt ausscheiden.

Welche Wege gibt es heute, um im Finanzvertrieb oder in der Assekuranz tätig zu werden? Das beginnt beim Kaufmann/-frau Versicherungen und Finanzen (IHK) und reicht über duale Studiengänge bis hin zu Traineeausbildungen. Es gestaltet sich mitunter schwierig, die einzelnen Ausbildungswege auseinanderzuhalten. Das bestätigt auch eine stichprobenartige Umfrage von Cash. zum einen unter Finanzvertrieben (zwölf Unternehmen), zum anderen unter Versicherern (25 Unternehmen). Vor allem in der Assekuranz wird zwischen dem Innen- und dem Außendienst unterschieden. Hier sind im Normalfall die Weichen von Anfang an gestellt. Während sich beispielsweise beim Dortmunder Versicherer Signal Iduna die Bewerbungen gleichmäßig verteilen, geht der Trend bei der Kölner HDI-Gerling Sachversicherungen tendenziell Richtung Innendienst.

Bei Finanzvertrieben, wie beim Hannoveraner Finanzdienstleister Formaxx, gibt es mittlerweile ein Ausbildungsmodell, bei dem der Auszubildende am Ende des dritten Lehrjahres entscheidet, ob er als selbstständiger Finanzberater oder in der Vertriebsassistenz im Regionalbüro arbeiten möchte. Nach bisherigen Erfahrungen verteilen sich die Absolventen dem Unternehmen zufolge zu etwa gleichen Teilen auf beide Karrieremöglichkeiten.

Wie die Branche Nachwuchs gewinnt

Die Instrumente, mit denen Vertriebe und Assekuranz neue Berater für ihr Unternehmen gewinnen, sind in weiten Teilen ähnlich. Doch werden diese aufgrund der unterschiedlichen Ausbildungswege getrennt voneinander betrachtet.

Die Versicherer suchen in erster Linie potenzielle Bewerber über Stellenanzeigen und Job-Messen. Die persönliche Ansprache und das Verteilen von Informationsflyern sind ebenfalls Mittel zur Nachwuchsgewinnung.

Lesen Sie auf Seite 2, wie die Finanzvertriebe ihren Nachwuchs finden

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...