5. November 2010, 10:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neunmonatszahlen: OVB kommt nicht aus dem Knick

Die Geschäfte des Finanzvertriebs OVB laufen immer noch nicht rund. Die aktuell vorgelegten Zahlen zeigen, dass bei den Kölnern vor allem der deutsche Umsatzmotor noch stottert. Auch das Gesamtergebnis kann weiterhin nicht zufriedenstellend sein.

Kempchen OVB1-127x150 in Neunmonatszahlen: OVB kommt nicht aus dem Knick

Wilfried Kempchen

Der in 14 Ländern aktive OVB-Konzern erwirtschaftete im Zeitraum Januar bis September Gesamtvertriebsprovisionen in Höhe von 145,2 Millionen Euro – ein Minus von 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (147,4 Millionen Euro).

Mit 2,5 Millionen Euro verzeichnete OVB zwar einen Konzernüberschuss, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ging dieser allerdings um 46,8 Prozent zurück (erste neun Monate 2009:  4,7 Millionen Euro). Auch im operativen Bereich musste das Unternehmen deutliche Abstriche machen: Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) liegt mit 3,5 Millionen Euro (minus 43,5 Prozent) weit unter dem Vorjahreswert von 6,2 Millionen Euro.

OVB begründet den “verzögerten Ergebnisaufschwung” mit der noch anhaltenden Marktschwäche in einigen Ländern Europas und dem seit April 2010 erhöhten Außendienstanteil der laufenden Provisionen. „Wir konnten in den ersten neun Monaten des Jahres eine Geschäftsbelebung verzeichnen“, sagte Oskar Heitz, Vorstand Finanzen und Verwaltung der OVB Holding. Dieser fehle allerdings noch die Nachhaltigkeit und Dynamik, um bei Umsatz und Ertrag an das Niveau früherer Jahre anzuknüpfen.

Der Finanzdienstleister büßte vor allem in den Regionen Deutschland sowie Süd- und Westeuropa Provisionen ein und kann derzeit nur in der Region Mittel- und Osteuropa positive Umsatzergebnisse erzielen.

So erzielte OVB in der Region Deutschland Gesamtvertriebsprovisionen von 52,1 Millionen Euro (erste neun Monate 2009: 55,2 Millionen Euro). Auch in der Region Süd- und Westeuropa blieb der Umsatz in den Monaten Januar bis September mit 27,2 Millionen Euro hinter dem Volumen des Vorjahreszeitraumes zurück (30,1 Millionen Euro). Zuwächse vermelden die Kölner indes für die Region Mittel- und Osteuropa. Dort konnte der Umsatz um 6,1 Prozent von 62,1 auf 65,9 Millionen Euro gesteigert werden.

Die Gesamtkundenzahl blieb mit 2,8 Millionen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konstant (plus 0,4 Prozent). Die Beraterzahl hingegen schrumpfte um 2,9 Prozent von 4.715 auf 4.576.

OVB zeigt sich nach eigenem Bekunden zuversichtlich, sich „durch gemeinsame Anstrengung aller Finanzberater und Mitarbeiter“ bis zum Jahresende bei den Gesamtvertriebsprovisionen dem Vorjahreswert von rund 200 Millionen Euro anzunähern. „Ergebnisseitig rechnen wir für das Gesamtjahr mit einer Entwicklung des Ebit in Richtung von fünf Millionen Euro“, sagte Vorstandschef Wilfried Kempchen. (ks)

Foto: OVB

2 Kommentare

  1. ovb

    Kommentar von Liesenfeld — 9. November 2010 @ 19:18

  2. OVB

    Kommentar von Ingo Linn — 9. November 2010 @ 19:16

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...