5. November 2010, 10:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neunmonatszahlen: OVB kommt nicht aus dem Knick

Die Geschäfte des Finanzvertriebs OVB laufen immer noch nicht rund. Die aktuell vorgelegten Zahlen zeigen, dass bei den Kölnern vor allem der deutsche Umsatzmotor noch stottert. Auch das Gesamtergebnis kann weiterhin nicht zufriedenstellend sein.

Kempchen OVB1-127x150 in Neunmonatszahlen: OVB kommt nicht aus dem Knick

Wilfried Kempchen

Der in 14 Ländern aktive OVB-Konzern erwirtschaftete im Zeitraum Januar bis September Gesamtvertriebsprovisionen in Höhe von 145,2 Millionen Euro – ein Minus von 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (147,4 Millionen Euro).

Mit 2,5 Millionen Euro verzeichnete OVB zwar einen Konzernüberschuss, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ging dieser allerdings um 46,8 Prozent zurück (erste neun Monate 2009:  4,7 Millionen Euro). Auch im operativen Bereich musste das Unternehmen deutliche Abstriche machen: Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) liegt mit 3,5 Millionen Euro (minus 43,5 Prozent) weit unter dem Vorjahreswert von 6,2 Millionen Euro.

OVB begründet den “verzögerten Ergebnisaufschwung” mit der noch anhaltenden Marktschwäche in einigen Ländern Europas und dem seit April 2010 erhöhten Außendienstanteil der laufenden Provisionen. „Wir konnten in den ersten neun Monaten des Jahres eine Geschäftsbelebung verzeichnen“, sagte Oskar Heitz, Vorstand Finanzen und Verwaltung der OVB Holding. Dieser fehle allerdings noch die Nachhaltigkeit und Dynamik, um bei Umsatz und Ertrag an das Niveau früherer Jahre anzuknüpfen.

Der Finanzdienstleister büßte vor allem in den Regionen Deutschland sowie Süd- und Westeuropa Provisionen ein und kann derzeit nur in der Region Mittel- und Osteuropa positive Umsatzergebnisse erzielen.

So erzielte OVB in der Region Deutschland Gesamtvertriebsprovisionen von 52,1 Millionen Euro (erste neun Monate 2009: 55,2 Millionen Euro). Auch in der Region Süd- und Westeuropa blieb der Umsatz in den Monaten Januar bis September mit 27,2 Millionen Euro hinter dem Volumen des Vorjahreszeitraumes zurück (30,1 Millionen Euro). Zuwächse vermelden die Kölner indes für die Region Mittel- und Osteuropa. Dort konnte der Umsatz um 6,1 Prozent von 62,1 auf 65,9 Millionen Euro gesteigert werden.

Die Gesamtkundenzahl blieb mit 2,8 Millionen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konstant (plus 0,4 Prozent). Die Beraterzahl hingegen schrumpfte um 2,9 Prozent von 4.715 auf 4.576.

OVB zeigt sich nach eigenem Bekunden zuversichtlich, sich „durch gemeinsame Anstrengung aller Finanzberater und Mitarbeiter“ bis zum Jahresende bei den Gesamtvertriebsprovisionen dem Vorjahreswert von rund 200 Millionen Euro anzunähern. „Ergebnisseitig rechnen wir für das Gesamtjahr mit einer Entwicklung des Ebit in Richtung von fünf Millionen Euro“, sagte Vorstandschef Wilfried Kempchen. (ks)

Foto: OVB

2 Kommentare

  1. ovb

    Kommentar von Liesenfeld — 9. November 2010 @ 19:18

  2. OVB

    Kommentar von Ingo Linn — 9. November 2010 @ 19:16

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...