5. November 2010, 10:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neunmonatszahlen: OVB kommt nicht aus dem Knick

Die Geschäfte des Finanzvertriebs OVB laufen immer noch nicht rund. Die aktuell vorgelegten Zahlen zeigen, dass bei den Kölnern vor allem der deutsche Umsatzmotor noch stottert. Auch das Gesamtergebnis kann weiterhin nicht zufriedenstellend sein.

Kempchen OVB1-127x150 in Neunmonatszahlen: OVB kommt nicht aus dem Knick

Wilfried Kempchen

Der in 14 Ländern aktive OVB-Konzern erwirtschaftete im Zeitraum Januar bis September Gesamtvertriebsprovisionen in Höhe von 145,2 Millionen Euro – ein Minus von 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (147,4 Millionen Euro).

Mit 2,5 Millionen Euro verzeichnete OVB zwar einen Konzernüberschuss, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ging dieser allerdings um 46,8 Prozent zurück (erste neun Monate 2009:  4,7 Millionen Euro). Auch im operativen Bereich musste das Unternehmen deutliche Abstriche machen: Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) liegt mit 3,5 Millionen Euro (minus 43,5 Prozent) weit unter dem Vorjahreswert von 6,2 Millionen Euro.

OVB begründet den “verzögerten Ergebnisaufschwung” mit der noch anhaltenden Marktschwäche in einigen Ländern Europas und dem seit April 2010 erhöhten Außendienstanteil der laufenden Provisionen. „Wir konnten in den ersten neun Monaten des Jahres eine Geschäftsbelebung verzeichnen“, sagte Oskar Heitz, Vorstand Finanzen und Verwaltung der OVB Holding. Dieser fehle allerdings noch die Nachhaltigkeit und Dynamik, um bei Umsatz und Ertrag an das Niveau früherer Jahre anzuknüpfen.

Der Finanzdienstleister büßte vor allem in den Regionen Deutschland sowie Süd- und Westeuropa Provisionen ein und kann derzeit nur in der Region Mittel- und Osteuropa positive Umsatzergebnisse erzielen.

So erzielte OVB in der Region Deutschland Gesamtvertriebsprovisionen von 52,1 Millionen Euro (erste neun Monate 2009: 55,2 Millionen Euro). Auch in der Region Süd- und Westeuropa blieb der Umsatz in den Monaten Januar bis September mit 27,2 Millionen Euro hinter dem Volumen des Vorjahreszeitraumes zurück (30,1 Millionen Euro). Zuwächse vermelden die Kölner indes für die Region Mittel- und Osteuropa. Dort konnte der Umsatz um 6,1 Prozent von 62,1 auf 65,9 Millionen Euro gesteigert werden.

Die Gesamtkundenzahl blieb mit 2,8 Millionen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konstant (plus 0,4 Prozent). Die Beraterzahl hingegen schrumpfte um 2,9 Prozent von 4.715 auf 4.576.

OVB zeigt sich nach eigenem Bekunden zuversichtlich, sich „durch gemeinsame Anstrengung aller Finanzberater und Mitarbeiter“ bis zum Jahresende bei den Gesamtvertriebsprovisionen dem Vorjahreswert von rund 200 Millionen Euro anzunähern. „Ergebnisseitig rechnen wir für das Gesamtjahr mit einer Entwicklung des Ebit in Richtung von fünf Millionen Euro“, sagte Vorstandschef Wilfried Kempchen. (ks)

Foto: OVB

2 Kommentare

  1. ovb

    Kommentar von Liesenfeld — 9. November 2010 @ 19:18

  2. OVB

    Kommentar von Ingo Linn — 9. November 2010 @ 19:16

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ostangler Brandgilde erzielt bestes Firmenergebnis seit 231 Jahren

Die Ostangler Brandgilde (OAB) hat das Geschäftsjahr 2018 mit dem besten Ergebnis ihrer 231-jährigen Firmengeschichte abgeschlossen. Die Beitragseinnahmen des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit (VVaG), der traditionell in der Sachversicherung verwurzelt ist, sind um 11 Prozent auf 29 Mio. Euro angestiegen. Der Zuwachs über alle Sparten hinweg lag damit deutlich über dem Marktdurchschnitt.

mehr ...

Immobilien

Savills Impacts 2019: Renditen auf dem globalen Büroimmobilienmarkt sinken auf Tiefstände

Wie wirkt sich der Aufstieg populistischer Politik auf grenzüberschreitende Investitionen aus? Welche sind die stabilsten und anpassungsdynamischsten Städte weltweit? Wie treiben neue technologische Entwicklungen die Umnutzung von Einzelhandelsimmobilien und das Aufkommen neuer Freizeitkonzepte voran?

mehr ...

Investmentfonds

Warum sich Facebooks Libra nicht mit Blockchain erklären lässt

Facebook besitzt viele Probleme. Das Wesentliche ist wohl sein bröckelndes Image. Längst generiert der Kern der Unternehmensgruppe, das soziale Netzwerk Facebook, nicht mehr den gewohnten Umsatz. Instagram und WhatsApp können das Minus noch auffangen, den sich abzeichnenden Wandel jedoch nicht mehr aufhalten. In diese Entwicklung hinein platzt nun mit Calibra eine digitale Währung, die mehr Ansprüche weckt als Bitcoins. Warum Experten diese Entwicklung mit der Einführung von iOS als Betriebssystem von Apple gleichsetzen.

mehr ...

Berater

Lemonade und die Frauen: Womit Insurtechs punkten können

Das StartUp Lemonade wirbt damit, dass es besonders attraktiv für Frauen wirkt. Jeder zweite Vertrag wird von einer Versicherungsnehmerin abgeschlossen. Doch ist dies ein Alleinstellungsmerkmal von Lemonade oder steckt hinter diesem Trend mehr als das bloße Interesse an Versicherung? 

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...