Anzeige
9. Juli 2010, 11:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Phoenix-Skandal: Wertpapierhändler starten Musterprozess

Phoenix Kapitaldienst und kein Ende: Der Finanzdienstleister Ceros hat vor dem Verwaltungsgericht Berlin mit 21 weiteren Firmen eine Musterklage gegen die Entschädigungseinrichtung EdW erhoben. Keine gute Nachricht für die geprellten Anleger.

Justizia-gericht-richter-bgh in Phoenix-Skandal: Wertpapierhändler starten Musterprozess

In dem Musterprozess soll EU-rechtlich geklärt werden, ob die Geschäfte des insolventen Vermögensverwalters Phoenix Kapitaldienst überhaupt ein Fall für das Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz sind.

Der Frankfurter Finanzdienstleister Ceros Broker Service vertritt die Ansicht, dass dies nicht der Fall ist und stützt sich dabei auf ein Rechtsgutachten, das vom Centrum für Europarecht der Universität Passau unter wissenschaftlicher Leitung des Europarechtlers Professor Dr. Michael Schweitzer erstellt wurde.

Dem Gutachten zufolge war das an fast 30.000 Anleger vertriebene Anlageprodukt „Phoenix Managed Account“ (PMA) keine Wertpapierdienstleistung im Sinne der entsprechenden EU-Richtlinien. Das würde bedeuten, dass die EdW, die nach aktuellem Rechtsstand verpflichtet ist, die Phoenix-Anleger zu entschädigen, von ihren Mitgliedern keine Sonderbeiträge mehr erheben darf.

Hintergrund: Phoenix hatte Anleger durch ein Schneeballsystem jahrelang mit Scheinangeboten und falschen Renditeversprechungen geprellt. Über 500 Millionen Euro wurden in dubiosen Options- und Termingeschäften, sogenannten Managed Accounts angelegt. Nachdem der Betrug aufflog, eröffnete die Bafin im Jahr 2005 das Insolvenzverfahren und stellte wenig später den Entschädigungsfall fest. Damit geriet die EdW in die Pflicht, die geprellten Phoenix-Kunden mit jeweils bis zu 20.000 Euro zu entschädigen.

Die Entschädigungseinrichtung finanziert sich über die Beiträge der ihr im Rahmen einer obligatorischen Mitgliedschaft angeschlossenen Finanzdienstleister. Die Unternehmen wehren sich jedoch überwiegend dagegen, die Sonderzahlungen zur Entschädigung der Phoenix-Anleger zu leisten.

Seite 2: Staatshaftung, Klappe, die Zweite?

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Anleger, die in Deutschland ihre Einkünfte versteuerten und dem Finanzplatz des eigenen Landes vertrauten, sind allein gelassen. Ein riesiger Skandal!
    Wären Banken, Versicherer oder andere Finanzgurus davon betroffen, sähe die Sache wohl anders aus. Da es aber überwiegend Privatanleger trifft, bleibt die Frage nach dem Gleichstellungsgrundsatz. Ein Rechtsstaat, der unterschiedliches Recht anwendet, hat es nicht verdient, weiter so genannt zu werden.

    Kommentar von H. Joerger — 13. Juli 2010 @ 22:00

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...