Anzeige
Anzeige
10. Februar 2010, 20:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Verbraucherzentralen auf den Zahn gefühlt

Geht es um das Thema der Durchführung von Finanzberatung durch Banken und Vertriebe, so sparen die Verbraucherzentralen nicht unbedingt mit Kritik. Doch wie gut ist ihre eigene Beratung?  –  Das Hamburger Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) hat einige davon stichprobenartig testen lassen.

Beratung-127x150 in Studie: Verbraucherzentralen auf den Zahn gefühltTestpersonen fühlten Verbraucherzentralen in fünf deutschen Städten zum Thema Altersvorsorge-Beratung auf den Zahn, durchgeführt vom Kölner Marktforschungsinstitut You Gov Psychonomics.

Dabei ging es darum herauszufinden, wie das Gespräch geführt wird, also beispielsweise Beratungsdauer und Fachkompetenz. Bei den insgesamt neun Beratungsgesprächen stand jeweils eine Beratung unter dem Aspekt des Handlungsbedarfs bei der Altersvorsorge und eine Beratung unter dem Aspekt der Suche nach einer Lösung, wie am effektivsten 150 Euro monatlich für den Ruhestand angelegt werden können.

Die Beratungsgebühren schwankten pro Stunde zwischen 45 und 120 Euro, die Gespräche dauerten eine halbe Stunde bis zwei Stunden.

Optimierungsbedarf vorhanden

Bei der Phase der Bestandsaufnahme stellten die Studienmacher fest, dass Fragen zur Person sowie zur Lebens- und Vorsorgesituation nicht immer ausführlich gestellt wurden. Nach Wünschen und Zielen des Kunden wurden in drei Beratungen gar nicht gefragt.

Auch in der Phase von Berechnungen und Empfehlungen bestehe Optimierungsbedarf, denn beispielsweise individuelle Berechnungen können zwar erstellt werden, allerdings sei dies eher die Ausnahme, heißt es in der Studie.

Ebenso bei der Vorstellung und Beratung von Produkten stellten die Tester Defizite fest: So waren die Berater teilweise nicht in der Lage, die Vor- und Nachteile von Produkten zu erläutern.

Nicht gut kamen bei den Testpersonen klingelnde Handys während der Beratung sowie zu kurze Beratungszeiten, gekoppelt mit hohen Kosten, an.

Im Gesamteindruck jedoch wurden sowohl die Beratung als auch die empfohlenen Produkte im Schnitt als „gut“ eingestuft. Dieses Ergebnis kam allerdings dadurch zustande, dass einige Beratungen „ausgezeichnet“, andere hingegen nur „mittelmäßig“ und in einem Fall sogar „schlecht“ waren.

Das führt offenbar auch dazu, dass die Verbraucherzentralen eher selten weiterempfohlen werden. Der Studie zufolge entscheiden sich nur zwei der neun Testpersonen die Beratung in ihrem Freundes- und Bekanntenkreis “bestimmt” weiter zu empfehlen. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. Die Untersuchung mit gerade mal 9 Tests ist zwar nicht besonders aussagekräftig. Aber die Tendenz ist natürlich klar herausgestellt worden. Es ist immer einfach andere zu kritisieren als es selbst besser zu machen. Wer im Vertrieb scheitert, der bewirbt sich eben bei der Verbraucherzentrale. Dass jemand im Vertrieb scheitert liegt anscheinend nicht immer daran, dass er nicht verkaufen kann, sondern oft auch an mangelnder Sachkenntnis. Doch wer prüft schon die Verbraucherzentrale.

    Kommentar von D.Steinberger — 12. Februar 2010 @ 14:34

  2. […] von Provisionsstreben und persönlichen Vorlieben des Beraters ausgewählt, so dass von 9 durchgeführten Stichproben immerhin 8 als mittelmäßig aber ausreichend bis ausgezeichnet bewertet wurden. […]

    Pingback von Finanzdienstleistungsberatung der Verbraucherzentralen im Test | Kurz nachgedacht — 11. Februar 2010 @ 07:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...