Zertifizierte Finanzplaner sagen Ja zu Honorarberatung

Die im Branchen-Netzwerk FPSB zusammengeschlossenen Finanzberater zeigen sich aufgeschlossen für Honorarberatung. Mehr als 90 Prozent der bislang auf Provisionsbasis tätigen Verbandsmitglieder sind bereit, ihre Dienste auch gegen Honorar anzubieten.

dafür daumen hoch zustimmung

Zu diesem Ergebnis kommt die bislang deutschlandweit größte Studie des PFI Private Finance Institute der European Business School (EBS) zur „Zukunft des unabhängigen Finanzvertriebs in Deutschland“.

Die mit Unterstützung des Financial Planning Standards Board Deutschland (FPSB) durchgeführte Untersuchung analysiert die deutsche Finanzvertriebslandschaft in allen Facetten und soll mit 1.400 Teilnehmern, davon 226 vom FPSB zertifizierte Certified Financial Planner (CFP) und Certified Foundation and Estate Planner (CFEP), ein nahezu repräsentatives Bild der Branche liefern.

Die Studie zeigt, dass vor allem jüngere Berater mit einer Berufserfahrung von unter fünf Jahren schon heute Beratungsleistungen auf Honorarbasis anbieten. Insbesondere bei den Mitgliedern des FPSB werden diesem Vertriebsmodell in Deutschland große Zukunftschancen eingeräumt.

Knackpunkt Zahlungsbereitschaft: 45 Prozent erwarten Ertragseinbußen

Mit über 90 Prozent ist die prinzipielle Bereitschaft der heute auf Provisionsbasis tätigen Verbandsmitglieder, auch Beratung auf Honorarbasis anzubieten, besonders hoch. Bisher bieten knapp die Hälfte der Verbandsmitglieder und 38 Prozent der Nicht-Mitglieder Honorarberatung an, größtenteils allerdings als Ergänzung zum Provisionsgeschäft.

Reine Honorarberatung wird von neun Prozent der CFP und CFEP angeboten – das sind dreimal soviel wie bei den Nicht-Mitgliedern. Knapp 46 Prozent der FPSB-Mitglieder, die bereits fallweise Honorarberatung anbieten, sind bereit, vollständig auf den Honorartarif umzustellen. Lediglich neun Prozent der Verbandsmitglieder lehnen eine Honorarberatung kategorisch ab. Im Marktdurchschnitt sind es 21 Prozent.

Skeptisch wird von allen Beratern die Diskrepanz zwischen der Zahlungsbereitschaft der Kunden und der als betriebswirtschaftlich notwendig angesehenen Höhe des Stundensatzes gesehen. 45 Prozent der Befragten fürchten einen Ertragsrückgang, wenn sie auf Honorarberatung umsteigen. (hb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.