Anzeige
19. Oktober 2010, 12:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zertifizierte Finanzplaner sagen Ja zu Honorarberatung

Die im Branchen-Netzwerk FPSB zusammengeschlossenen Finanzberater zeigen sich aufgeschlossen für Honorarberatung. Mehr als 90 Prozent der bislang auf Provisionsbasis tätigen Verbandsmitglieder sind bereit, ihre Dienste auch gegen Honorar anzubieten.

Daf R-daumen-hoch-zustimmung in Zertifizierte Finanzplaner sagen Ja zu Honorarberatung

Zu diesem Ergebnis kommt die bislang deutschlandweit größte Studie des PFI Private Finance Institute der European Business School (EBS) zur „Zukunft des unabhängigen Finanzvertriebs in Deutschland“.

Die mit Unterstützung des Financial Planning Standards Board Deutschland (FPSB) durchgeführte Untersuchung analysiert die deutsche Finanzvertriebslandschaft in allen Facetten und soll mit 1.400 Teilnehmern, davon 226 vom FPSB zertifizierte Certified Financial Planner (CFP) und Certified Foundation and Estate Planner (CFEP), ein nahezu repräsentatives Bild der Branche liefern.

Die Studie zeigt, dass vor allem jüngere Berater mit einer Berufserfahrung von unter fünf Jahren schon heute Beratungsleistungen auf Honorarbasis anbieten. Insbesondere bei den Mitgliedern des FPSB werden diesem Vertriebsmodell in Deutschland große Zukunftschancen eingeräumt.

Knackpunkt Zahlungsbereitschaft: 45 Prozent erwarten Ertragseinbußen

Mit über 90 Prozent ist die prinzipielle Bereitschaft der heute auf Provisionsbasis tätigen Verbandsmitglieder, auch Beratung auf Honorarbasis anzubieten, besonders hoch. Bisher bieten knapp die Hälfte der Verbandsmitglieder und 38 Prozent der Nicht-Mitglieder Honorarberatung an, größtenteils allerdings als Ergänzung zum Provisionsgeschäft.

Reine Honorarberatung wird von neun Prozent der CFP und CFEP angeboten – das sind dreimal soviel wie bei den Nicht-Mitgliedern. Knapp 46 Prozent der FPSB-Mitglieder, die bereits fallweise Honorarberatung anbieten, sind bereit, vollständig auf den Honorartarif umzustellen. Lediglich neun Prozent der Verbandsmitglieder lehnen eine Honorarberatung kategorisch ab. Im Marktdurchschnitt sind es 21 Prozent.

Skeptisch wird von allen Beratern die Diskrepanz zwischen der Zahlungsbereitschaft der Kunden und der als betriebswirtschaftlich notwendig angesehenen Höhe des Stundensatzes gesehen. 45 Prozent der Befragten fürchten einen Ertragsrückgang, wenn sie auf Honorarberatung umsteigen. (hb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. An der Honorarberatung schätz ich vor allem die Transparenz bei den Kosten. Es kommen nicht nachträglich noch irgendwelche Bearbeitungsgebühren oder sonstwas dazu, mit dem man gar nicht gerechnet hat.

    Kommentar von Ralf — 25. Oktober 2010 @ 17:45

  2. Also ich kann von Kundenseite nur JA zur Honorarberatung sagen! Bin selber kUndin bei der Capital Bank in Österreich und damit wirklich über alle Maßen zufrieden. Unabhängigen Finanzberatern, bzw. Honorarberatern steh ich eher skeptisch gegenüber und bin deshalb echt froh, dass es hier zumindest EINE Bank gibt, die mir sowas bieten kann 😀 Aber das soll jetzt keine generelle Kritik an Selbstständigen sein – ich persönlich hab nur leider nicht so gute Erfahrungen mit solchen gemacht 🙁 MFG

    Kommentar von Clara Seiler — 21. Oktober 2010 @ 20:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...