19. Oktober 2010, 12:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zertifizierte Finanzplaner sagen Ja zu Honorarberatung

Die im Branchen-Netzwerk FPSB zusammengeschlossenen Finanzberater zeigen sich aufgeschlossen für Honorarberatung. Mehr als 90 Prozent der bislang auf Provisionsbasis tätigen Verbandsmitglieder sind bereit, ihre Dienste auch gegen Honorar anzubieten.

Daf R-daumen-hoch-zustimmung in Zertifizierte Finanzplaner sagen Ja zu Honorarberatung

Zu diesem Ergebnis kommt die bislang deutschlandweit größte Studie des PFI Private Finance Institute der European Business School (EBS) zur „Zukunft des unabhängigen Finanzvertriebs in Deutschland“.

Die mit Unterstützung des Financial Planning Standards Board Deutschland (FPSB) durchgeführte Untersuchung analysiert die deutsche Finanzvertriebslandschaft in allen Facetten und soll mit 1.400 Teilnehmern, davon 226 vom FPSB zertifizierte Certified Financial Planner (CFP) und Certified Foundation and Estate Planner (CFEP), ein nahezu repräsentatives Bild der Branche liefern.

Die Studie zeigt, dass vor allem jüngere Berater mit einer Berufserfahrung von unter fünf Jahren schon heute Beratungsleistungen auf Honorarbasis anbieten. Insbesondere bei den Mitgliedern des FPSB werden diesem Vertriebsmodell in Deutschland große Zukunftschancen eingeräumt.

Knackpunkt Zahlungsbereitschaft: 45 Prozent erwarten Ertragseinbußen

Mit über 90 Prozent ist die prinzipielle Bereitschaft der heute auf Provisionsbasis tätigen Verbandsmitglieder, auch Beratung auf Honorarbasis anzubieten, besonders hoch. Bisher bieten knapp die Hälfte der Verbandsmitglieder und 38 Prozent der Nicht-Mitglieder Honorarberatung an, größtenteils allerdings als Ergänzung zum Provisionsgeschäft.

Reine Honorarberatung wird von neun Prozent der CFP und CFEP angeboten – das sind dreimal soviel wie bei den Nicht-Mitgliedern. Knapp 46 Prozent der FPSB-Mitglieder, die bereits fallweise Honorarberatung anbieten, sind bereit, vollständig auf den Honorartarif umzustellen. Lediglich neun Prozent der Verbandsmitglieder lehnen eine Honorarberatung kategorisch ab. Im Marktdurchschnitt sind es 21 Prozent.

Skeptisch wird von allen Beratern die Diskrepanz zwischen der Zahlungsbereitschaft der Kunden und der als betriebswirtschaftlich notwendig angesehenen Höhe des Stundensatzes gesehen. 45 Prozent der Befragten fürchten einen Ertragsrückgang, wenn sie auf Honorarberatung umsteigen. (hb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. An der Honorarberatung schätz ich vor allem die Transparenz bei den Kosten. Es kommen nicht nachträglich noch irgendwelche Bearbeitungsgebühren oder sonstwas dazu, mit dem man gar nicht gerechnet hat.

    Kommentar von Ralf — 25. Oktober 2010 @ 17:45

  2. Also ich kann von Kundenseite nur JA zur Honorarberatung sagen! Bin selber kUndin bei der Capital Bank in Österreich und damit wirklich über alle Maßen zufrieden. Unabhängigen Finanzberatern, bzw. Honorarberatern steh ich eher skeptisch gegenüber und bin deshalb echt froh, dass es hier zumindest EINE Bank gibt, die mir sowas bieten kann 😀 Aber das soll jetzt keine generelle Kritik an Selbstständigen sein – ich persönlich hab nur leider nicht so gute Erfahrungen mit solchen gemacht 🙁 MFG

    Kommentar von Clara Seiler — 21. Oktober 2010 @ 20:43

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...