19. Oktober 2010, 12:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zertifizierte Finanzplaner sagen Ja zu Honorarberatung

Die im Branchen-Netzwerk FPSB zusammengeschlossenen Finanzberater zeigen sich aufgeschlossen für Honorarberatung. Mehr als 90 Prozent der bislang auf Provisionsbasis tätigen Verbandsmitglieder sind bereit, ihre Dienste auch gegen Honorar anzubieten.

Daf R-daumen-hoch-zustimmung in Zertifizierte Finanzplaner sagen Ja zu Honorarberatung

Zu diesem Ergebnis kommt die bislang deutschlandweit größte Studie des PFI Private Finance Institute der European Business School (EBS) zur „Zukunft des unabhängigen Finanzvertriebs in Deutschland“.

Die mit Unterstützung des Financial Planning Standards Board Deutschland (FPSB) durchgeführte Untersuchung analysiert die deutsche Finanzvertriebslandschaft in allen Facetten und soll mit 1.400 Teilnehmern, davon 226 vom FPSB zertifizierte Certified Financial Planner (CFP) und Certified Foundation and Estate Planner (CFEP), ein nahezu repräsentatives Bild der Branche liefern.

Die Studie zeigt, dass vor allem jüngere Berater mit einer Berufserfahrung von unter fünf Jahren schon heute Beratungsleistungen auf Honorarbasis anbieten. Insbesondere bei den Mitgliedern des FPSB werden diesem Vertriebsmodell in Deutschland große Zukunftschancen eingeräumt.

Knackpunkt Zahlungsbereitschaft: 45 Prozent erwarten Ertragseinbußen

Mit über 90 Prozent ist die prinzipielle Bereitschaft der heute auf Provisionsbasis tätigen Verbandsmitglieder, auch Beratung auf Honorarbasis anzubieten, besonders hoch. Bisher bieten knapp die Hälfte der Verbandsmitglieder und 38 Prozent der Nicht-Mitglieder Honorarberatung an, größtenteils allerdings als Ergänzung zum Provisionsgeschäft.

Reine Honorarberatung wird von neun Prozent der CFP und CFEP angeboten – das sind dreimal soviel wie bei den Nicht-Mitgliedern. Knapp 46 Prozent der FPSB-Mitglieder, die bereits fallweise Honorarberatung anbieten, sind bereit, vollständig auf den Honorartarif umzustellen. Lediglich neun Prozent der Verbandsmitglieder lehnen eine Honorarberatung kategorisch ab. Im Marktdurchschnitt sind es 21 Prozent.

Skeptisch wird von allen Beratern die Diskrepanz zwischen der Zahlungsbereitschaft der Kunden und der als betriebswirtschaftlich notwendig angesehenen Höhe des Stundensatzes gesehen. 45 Prozent der Befragten fürchten einen Ertragsrückgang, wenn sie auf Honorarberatung umsteigen. (hb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. An der Honorarberatung schätz ich vor allem die Transparenz bei den Kosten. Es kommen nicht nachträglich noch irgendwelche Bearbeitungsgebühren oder sonstwas dazu, mit dem man gar nicht gerechnet hat.

    Kommentar von Ralf — 25. Oktober 2010 @ 17:45

  2. Also ich kann von Kundenseite nur JA zur Honorarberatung sagen! Bin selber kUndin bei der Capital Bank in Österreich und damit wirklich über alle Maßen zufrieden. Unabhängigen Finanzberatern, bzw. Honorarberatern steh ich eher skeptisch gegenüber und bin deshalb echt froh, dass es hier zumindest EINE Bank gibt, die mir sowas bieten kann 😀 Aber das soll jetzt keine generelle Kritik an Selbstständigen sein – ich persönlich hab nur leider nicht so gute Erfahrungen mit solchen gemacht 🙁 MFG

    Kommentar von Clara Seiler — 21. Oktober 2010 @ 20:43

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenversicherung warnt vor Problemen bei Umsetzung der Grundrente

Die Deutsche Rentenversicherung warnt vor erheblichen Problemen bei der Umsetzung der geplanten Grundrente. Präsidentin Gundula Roßbach nannte dabei am Mittwoch in Würzburg den geplanten Datenaustausch zwischen Rentenversicherung und Finanzbehörden, die Ermittlung der vorgesehenen 35 Jahre mit Beitragsleistung und den geplanten Startzeitpunkt der Grundrente.

mehr ...

Immobilien

Baukredite: Hohe Darlehen, schnelle Tilgung, lange Zinssicherheit

Anhand des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) berichtet Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG, über aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen in Deutschland. Nachdem die durchschnittliche Kredithöhe für Immobilienfinanzierungen in den letzten beiden Monaten leicht zurückgegangen ist, zieht sie jetzt wieder an.

mehr ...

Investmentfonds

Krypto Tweets: So beliebt sind die unterschiedlichen Kryptowährungen auf Twitter

Bei der Anzahl der Tweets steht Bitcoin (BTC) unter den Kryptowährungen unangefochten an erster Stelle. Absolut gesehen gibt es zwar weniger Altcoin-Tweets. Setzt man diese jedoch in Bezug zu ihrer Marktkapitalisierung, dann sticht IOTA die anderen Token um Längen aus.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten-Tarife im Check

AssekuranZoom veröffentlicht eine zweite Tarifstudie zur Grundfähigkeitenversicherung. Die Studie nimmt erneut die Grundfähigkeitenversicherungstarife führender Maklerversicherer unter die Lupe.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...