15. März 2011, 10:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankenbranche stellt einheitlichen Beipackzettel vor

Die deutsche Kreditwirtschaft hat es endlich geschafft, einen einheitlichen Standard für Produktinformationsblätter zu präsentieren. Der von Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) seit mehr als einem Jahr geforderte standardisierte Beipackzettel soll Anleger über die Risiken von Finanzprodukten informieren.

Informationsbl Tter-127x150 in Bankenbranche stellt einheitlichen Beipackzettel vorDie im Zentralen Kreditausschuss (ZKA) vertretenen Spitzenverbände der deutschen Kreditwirtschaft betonen, sich bereits im vergangenen Jahr auf den Standard für ein Produktinformationsblatt geeinigt zu haben.

Der Grund, warum die Pläne erst nun veröffentlicht würden, liege im bevorstehenden Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens zum Anlegerschutzgesetz.

Mit anderen Worten: Die Kreditwirtschaft erfüllt ihre Auflagen auf den letzten Drücker – ab Juli 2011 gelten die Vorgaben aus dem neuen Gesetz.

Der ZKA streicht allerdings heraus, dass der eigene Standard über die gesetzlichen Vorschriften hinausgehe. So würde darin zum Beispiel der für Anleger besonders wichtige Aspekt der Verfügbarkeit des investierten Geldes explizit behandelt.

Außerdem soll der Informationsstandard Anlegern Aufschluss über die Funktionsweise eines Produkts, Beispielszenarien sowie Risiken, Kosten und Provisionen verschaffen. Um Kunden von Banken und Finanzdienstleistern besser vor Folgen von Falschberatung zu schützen, hatte der Bundestag im Februar das Anlegerschutzgesetz beschlossen.

Gegen den Widerstand der Kreditwirtschaft sieht die Gesetzesnovelle auch eine Registerpflicht für Bankberater vor. Diese Datenbank soll die Finanzaufsicht Bafin führen. Für die Produktinformationsblätter hatten die Bankenverbände ursprünglich jeweils eigene Entwürfe vorgestellt und sich dann, nicht zuletzt auf Druck des Aigner-Ministeriums, auf einen Standard geeinigt. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Zahl der Baugenehmigungen geht drastisch zurück

Die Anzahl der Baugenehmigungen für Eigentumswohnungen in der Hauptstadt ist im direkten Vergleich vom ersten Halbjahr 2018 zum ersten Halbjahr 2019 um 50% gesunken. Das geht aus dem Bautätigkeitsreport Q2-2019 der Ziegert Bank- und Immobilienconsulting GmbH hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Impulse mindern Risiken für Japans Wirtschaft

Um einen Konjunktureinbruch nach der Mehrwertsteuererhöhung vom 1. Oktober zu verhindern, hat Japans Regierung bereits eine Reihe von Impulsen gesetzt. Jetzt könnten zusätzliche wirtschaftliche Stimuli folgen. John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko AM, beurteilt deren mögliche Wirkung.

mehr ...

Berater

Defino-Chef kritisiert “in sich verkehrten Beratungsansatz”

Defino-Vorstand Dr. Klaus Möller ist in einer Feierstunde des Deutschen Instituts für Normung in Berlin mit dem “Anwenderpreis 2019” ausgezeichnet worden. In seiner Dankesrede kritisierte er die in der Finanzbranche immer noch weit verbreitete, wenig kundenorientierte Definition des Begriffs “Individualität”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...