6. Mai 2010, 16:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beipackzettel: Aigner verliert die Geduld

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) übernimmt beim Produktinformationsblatt die Initiative. Nachdem sich die Finanzdienstleister nicht auf eine gemeinsame Lösung einigen konnten, kommt nun ein Gesetz – voraussichtlich im Frühjahr 2011.

Ilse-Aigner-127x150 in Beipackzettel: Aigner verliert die Geduld

Ilse Aigner, CSU

Bereits im Juli 2009 habe das Ministerium einen Vorschlag für den sogenannten Beipackzettel vorgelegt, sagte eine Sprecherin des BMELV gegenüber cash-online. Die Vorgabe lautete, eine gemeinsame Lösung zu finden. Diese Forderung sei nicht erfüllt worden, so die Sprecherin weiter. Darüber sei man sich übrigens auch mit dem Finanzministerium einig.

Der Zeitplan sehe nun folgendermaßen aus: Noch vor der Sommerpause soll der Entwurf ins Kabinett. Das Gesetz selbst soll aller Voraussicht nach dann im Frühjahr 2011 inkrafttreten. Weitere Einzelheiten sind nach Angaben des Ministeriums noch nicht bekannt.

Im ersten Quartal des neuen Jahres arbeitete die Branche fieberhaft an Lösungen zur Umsetzung und stellte auch einige Infoblätter vor. Das Problem: Jeder kochte sein „eigenes Süppchen“.

Ein erster Beipackzettel wurde bereits im September durch die Direktbank ING Diba vorgestellt. Die Deutsche Bank folgte im Januar 2010, der Wieslocher Finanzdienstleister MLP und der Bundesverband der Volks- und Raiffeisenbanken (BVR) im Februar. Das Hamburger Emissionshaus MPC Capital hatte Ende April nachgezogen.

ZKA-Mitglieder entwickeln gemeinsamen Standard

Die fünf Spitzenverbände der Kreditwirtschaft im Zentralen Kreditausschuss (ZKA) setzten sich an einen Tisch und versuchten einen gemeinsamen Standard auszuarbeiten.

„Der ZKA hatte sich bereits auf einen gemeinsamen Standard für Produktinformationsblätter geeinigt, ihn allerdings noch nicht veröffentlicht, als der Gesetzesentwurf des Bundesfinanzministeriums publik wurde. Derzeit überprüfen die kreditwirtschaftlichen Verbände den bereits vereinbarten Standard vor dem Hintergrund des laufenden Gesetzgebungsverfahrens“, so eine Sprecherin des Bundesverbands deutscher Banken (BdB) gegenüber cash-online.

Dass der derzeitige Vorstoß des Verbraucherschutzministeriums etwas mit dem letzte Woche vorgelegten Diskussionspapier aus dem Schäubleministerium zu tun hat, konnte eine BMELV-Sprecherin auf Nachfrage von cash-online nicht bestätigen, dementierte dies jedoch auch nicht.

Der BVR halte vorerst an dem entwickelten standardisierten Papier fest, sagte eine Verbandssprecherin gegenüber cash-online. Man habe die vom Verbraucherschutzministerium vorgeschlagene Form umgesetzt. (ks)

Fotos: BMELV-Bildschön, Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin, Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Beipackzettel: Aigner verliert die Geduld: Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) ha… http://bit.ly/c7sM2W … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Beipackzettel: Aigner verliert die Geduld - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 6. Mai 2010 @ 19:49

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...