6. Mai 2010, 16:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beipackzettel: Aigner verliert die Geduld

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) übernimmt beim Produktinformationsblatt die Initiative. Nachdem sich die Finanzdienstleister nicht auf eine gemeinsame Lösung einigen konnten, kommt nun ein Gesetz – voraussichtlich im Frühjahr 2011.

Ilse-Aigner-127x150 in Beipackzettel: Aigner verliert die Geduld

Ilse Aigner, CSU

Bereits im Juli 2009 habe das Ministerium einen Vorschlag für den sogenannten Beipackzettel vorgelegt, sagte eine Sprecherin des BMELV gegenüber cash-online. Die Vorgabe lautete, eine gemeinsame Lösung zu finden. Diese Forderung sei nicht erfüllt worden, so die Sprecherin weiter. Darüber sei man sich übrigens auch mit dem Finanzministerium einig.

Der Zeitplan sehe nun folgendermaßen aus: Noch vor der Sommerpause soll der Entwurf ins Kabinett. Das Gesetz selbst soll aller Voraussicht nach dann im Frühjahr 2011 inkrafttreten. Weitere Einzelheiten sind nach Angaben des Ministeriums noch nicht bekannt.

Im ersten Quartal des neuen Jahres arbeitete die Branche fieberhaft an Lösungen zur Umsetzung und stellte auch einige Infoblätter vor. Das Problem: Jeder kochte sein „eigenes Süppchen“.

Ein erster Beipackzettel wurde bereits im September durch die Direktbank ING Diba vorgestellt. Die Deutsche Bank folgte im Januar 2010, der Wieslocher Finanzdienstleister MLP und der Bundesverband der Volks- und Raiffeisenbanken (BVR) im Februar. Das Hamburger Emissionshaus MPC Capital hatte Ende April nachgezogen.

ZKA-Mitglieder entwickeln gemeinsamen Standard

Die fünf Spitzenverbände der Kreditwirtschaft im Zentralen Kreditausschuss (ZKA) setzten sich an einen Tisch und versuchten einen gemeinsamen Standard auszuarbeiten.

„Der ZKA hatte sich bereits auf einen gemeinsamen Standard für Produktinformationsblätter geeinigt, ihn allerdings noch nicht veröffentlicht, als der Gesetzesentwurf des Bundesfinanzministeriums publik wurde. Derzeit überprüfen die kreditwirtschaftlichen Verbände den bereits vereinbarten Standard vor dem Hintergrund des laufenden Gesetzgebungsverfahrens“, so eine Sprecherin des Bundesverbands deutscher Banken (BdB) gegenüber cash-online.

Dass der derzeitige Vorstoß des Verbraucherschutzministeriums etwas mit dem letzte Woche vorgelegten Diskussionspapier aus dem Schäubleministerium zu tun hat, konnte eine BMELV-Sprecherin auf Nachfrage von cash-online nicht bestätigen, dementierte dies jedoch auch nicht.

Der BVR halte vorerst an dem entwickelten standardisierten Papier fest, sagte eine Verbandssprecherin gegenüber cash-online. Man habe die vom Verbraucherschutzministerium vorgeschlagene Form umgesetzt. (ks)

Fotos: BMELV-Bildschön, Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin, Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Beipackzettel: Aigner verliert die Geduld: Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) ha… http://bit.ly/c7sM2W … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Beipackzettel: Aigner verliert die Geduld - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 6. Mai 2010 @ 19:49

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...