20. Oktober 2011, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbschaftsplanung: Für alle Fälle gerüstet

Arne Meiking, Financial Planner beim Wieslocher Finanzvertrieb MLP und Vorstandsmitglied beim Netzwerk der Finanz- und Erbschaftsplaner (nfep), sieht eine Planung ebenfalls unabhängig vom Vermögen. „Schon die Frage ,Wer bekommt meine Plattensammlung?“ zielt in diese Richtung“, gibt er zu bedenken.

Und was das Alter betrifft, seien grundsätzlich die Familien- und Vermögensstruktur für den Beginn einer Erbschaftsplanung entscheidend. Diese sollte aber so früh wie möglich beginnen, unabhängig davon, ob es sich um ein privates Erbe oder eine Nachfolgeregelung in einem Unternehmen handele.

„Um die Freibeträge nutzen zu können, sollte ein vermögender Kunde möglicherweise schon früher an dieses Thema denken, vor allem dann, wenn vielleicht nur wenige oder keine direkten Nachkommen vorhanden sind“, ergänzt Alexander Komann, Berater und zertifizierter Erbschaftsplaner bei der Berliner Quirin Bank, die Kunden auf Honorarbasis berät.

Zuerst Vorsorgesituation klären

„Erben und Schenken berührt unter dem Strich fast jeden, und zwar nicht nur diejenigen, die erben werden, sondern auch jene, die schon geerbt haben. Menschen, die Vermögen haben und es nun Schritt für Schritt oder erst viel später in andere Hände geben möchten, sind ebenfalls davon betroffen“, fasst Constanze Hintze, die bei der Münchener Finanzberatung Svea Kuschel + Kolleginnen hauptsächlich Frauen zum Thema Finanzen berät, zusammen.

Bevor aber überhaupt vererbt oder verschenkt wird, sollte – und da sind sich alle Berater einig – immer zuerst die Vorsorgesituation des potenziellen Erblassers, dem Schenker, in Angriff genommen werden.

Menschen leben heutzutage länger und benötigen folglich auch mehr Geld. Nach der aktuellen Sterbetafel des Statistischen Bundesamtes wird jeder zweite Mann wenigstens 80 Jahre alt und jede zweite Frau kann ihren 85. Geburtstag erleben. Das 60. Lebensjahr erreichen statistisch gesehen 89 Prozent der Männer und 94 Prozent der Frauen.

„Bevor die lebenslange Versorgungssituation nicht geklärt ist, machen Überlegungen zum vorzeitigen Vermögensübergang keinen Sinn. Es sollte nicht der Fall eintreten, dass Vermögen übergeben wird und der Schenker darauf später wieder zurückgreifen muss und seine Kinder um Geld fragt, weil er schon alles verteilt hat“, sagt Diplomkaufmann Christian Heuser, Berater Plansecur in Düsseldorf und zertifizierter Erbschaftsplaner.

Seite 3: Wie ein Berater das Thema Erben ansprechen kann

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

1 Kommentar

  1. sehr informativ, empfehle es mal zu lesen!

    Gruß
    Jan

    Kommentar von Jan Kraffczyk — 21. Oktober 2011 @ 09:30

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...