20. Oktober 2011, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erbschaftsplanung: Für alle Fälle gerüstet

Arne Meiking, Financial Planner beim Wieslocher Finanzvertrieb MLP und Vorstandsmitglied beim Netzwerk der Finanz- und Erbschaftsplaner (nfep), sieht eine Planung ebenfalls unabhängig vom Vermögen. „Schon die Frage ,Wer bekommt meine Plattensammlung?“ zielt in diese Richtung“, gibt er zu bedenken.

Und was das Alter betrifft, seien grundsätzlich die Familien- und Vermögensstruktur für den Beginn einer Erbschaftsplanung entscheidend. Diese sollte aber so früh wie möglich beginnen, unabhängig davon, ob es sich um ein privates Erbe oder eine Nachfolgeregelung in einem Unternehmen handele.

„Um die Freibeträge nutzen zu können, sollte ein vermögender Kunde möglicherweise schon früher an dieses Thema denken, vor allem dann, wenn vielleicht nur wenige oder keine direkten Nachkommen vorhanden sind“, ergänzt Alexander Komann, Berater und zertifizierter Erbschaftsplaner bei der Berliner Quirin Bank, die Kunden auf Honorarbasis berät.

Zuerst Vorsorgesituation klären

„Erben und Schenken berührt unter dem Strich fast jeden, und zwar nicht nur diejenigen, die erben werden, sondern auch jene, die schon geerbt haben. Menschen, die Vermögen haben und es nun Schritt für Schritt oder erst viel später in andere Hände geben möchten, sind ebenfalls davon betroffen“, fasst Constanze Hintze, die bei der Münchener Finanzberatung Svea Kuschel + Kolleginnen hauptsächlich Frauen zum Thema Finanzen berät, zusammen.

Bevor aber überhaupt vererbt oder verschenkt wird, sollte – und da sind sich alle Berater einig – immer zuerst die Vorsorgesituation des potenziellen Erblassers, dem Schenker, in Angriff genommen werden.

Menschen leben heutzutage länger und benötigen folglich auch mehr Geld. Nach der aktuellen Sterbetafel des Statistischen Bundesamtes wird jeder zweite Mann wenigstens 80 Jahre alt und jede zweite Frau kann ihren 85. Geburtstag erleben. Das 60. Lebensjahr erreichen statistisch gesehen 89 Prozent der Männer und 94 Prozent der Frauen.

„Bevor die lebenslange Versorgungssituation nicht geklärt ist, machen Überlegungen zum vorzeitigen Vermögensübergang keinen Sinn. Es sollte nicht der Fall eintreten, dass Vermögen übergeben wird und der Schenker darauf später wieder zurückgreifen muss und seine Kinder um Geld fragt, weil er schon alles verteilt hat“, sagt Diplomkaufmann Christian Heuser, Berater Plansecur in Düsseldorf und zertifizierter Erbschaftsplaner.

Seite 3: Wie ein Berater das Thema Erben ansprechen kann

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

1 Kommentar

  1. sehr informativ, empfehle es mal zu lesen!

    Gruß
    Jan

    Kommentar von Jan Kraffczyk — 21. Oktober 2011 @ 09:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...