Anzeige
Anzeige
14. Juni 2011, 12:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung: Wer was darf und was gebraucht wird

Auf die Branche kommt in den nächsten Monaten im Rahmen der Regulierung noch Einiges zu. Der freie Vertrieb muss sich auf das Anlegerschutzverbesserungsgesetz II und das künftige Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagegesetz einstellen.

Nastold-top-teaser in Regulierung: Wer was darf und was gebraucht wird

Gastbeitrag: Ulrich Nastold, Rechtsanwalt, Kanzlei Klumpe, Schröder & Partner

Das Kreditwesengesetz (KWG) enthält in Paragraf 1 Abs. 1a des Gesetzes eine Definition des Begriffs „Finanzdienstleistung“. Darunter fallen die Anlagevermittlung, die Anlageberatung, der Betrieb eines multilateralen Handelssystems, das Platzierungsgeschäft, die Abschlussvermittlung, die Finanzportfolioverwaltung, der Eigenhandel, die Drittstaateneinlagenvermittlung, das Finanztransfergeschäft, das Sortengeschäft, das Kreditkartengeschäft, das Factoring, das Finanzierungsleasing und die Anlageverwaltung.

Finanzdienstleistungsprodukte sind allen voran sämtliche Arten von Finanzprodukten, insbesondere die Finanzinstrumente, des Weiteren Bausparprodukte, Immobilien und Versicherungen. Auch geschlossene Fonds werden künftig als Finanzinstrumente qualifiziert.

Die Konsequenz wäre dann eigentlich, dass für deren Vermittlung zukünftig eine KWG-Erlaubnis erforderlich wäre. Ähnlich wie schon bisher bei der Vermittlung von Investmentfonds wird es aber auch für geschlossene Fonds eine Ausnahmeregelung geben (für Investmentfonds wie bisher Paragraf 2 Abs. 6 Ziff. 8 lit. d) KWG; für geschlossene Fonds künftig Paragraf  2 Abs. 6 Ziff. 8 lit. e) KWG).

Fünfteilung der Zulassungsregelungen

Je nachdem, um welche Finanzdienstleistungsprodukte es im Einzelnen geht, finden sich schon heute für Vermittler und Berater verschiedene Zulassungsvoraussetzungen. Der Grundsatz lautet, dass die Beratung über Finanzdienstleistungsprodukte und deren Vermittlung eine grundsätzlich erlaubnispflichtige Tätigkeit ist.

Einige Bereiche sind ausgenommen, sofern ein Dritter, der selbst über die erforderlichen Qualifikationen verfügt, die Haftung übernimmt. Dies gilt für die gebundenen Vermittler nach Paragraf 2 Abs. 10 KWG oder Paragraf 34d Abs. 4 Gewerbeordnung (GewO). Grundsätzlich keiner Erlaubnis bedürfen des Weiteren die sogenannten produktakzessorischen Vermittler bestimmter Versicherungen.

Seite 2: Welcher Paragraf für wen gilt

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...