Anzeige
10. Juli 2012, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Anleger zunehmend verunsichert

Union Investment hat das Anlegerverhalten im zweiten Quartal dieses Jahres untersucht: Die Unsicherheit der Kundschaft liegt aktuell auf dem höchstem Stand seit Jahren, die Sparbereitschaft sinkt.

AltersvorsorgeJeder dritte Anleger spart weniger als noch vor einem Jahr, teilt die Frankfurter Fondsgesellschaft mit. Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung wird von 54 Prozent der Anleger als unverändert eingeschätzt. Mit einem konjunkturellen Aufschwung rechnen 23 Prozent, fünf Prozentpunkte mehr als bei der letzten Erhebung.

Altervorsorge wird vernachlässigt

„Die Verunsicherung bei den Anlegern ist groß. Nach den Geschehnissen rund um die Eurokrise ist das keine große Überraschung. Erst wenn die fundamentalen und strukturellen Probleme gelöst sind, werden die Menschen langsam wieder in die Kapitalmärkte vertrauen“, sagt Union-Investment-Geschäftsführer Daniel Günnewig. Bis dahin sei es dringend erforderlich, dass die Regierungen weitere Maßnahmen für eine solide Haushaltslage und zur Umsetzung der geplanten Strukturreformen ergreifen.

Sowohl das zukünftige Zinsniveau als auch die Performance der Aktienmärkte erscheint vielen Befragten nicht abschätzbar. Entsprechend findet sich die Sparbereitschaft auf dem niedrigsten Niveau in den letzten zwölf Monaten, das Vorsorgen für Kinder und Familie bleibt aber eines der wichtigsten Sparziele. Außerdem rechnen Anleger mit Inflation und gehen in den nächsten sechs Monaten von einer konstanten wirtschaftlichen Entwicklung aus.

Weitere Resultate: Die Unsicherheit über die Entwicklung an den Aktienmärkten in den nächsten sechs Monaten ist gestiegen. Unentschlossen sind rund 17 Prozent, acht Prozentpunkte mehr als im ersten Quartal 2012. Das ist laut Union Investment der höchste Stand seit dem dritten Quartal 2007. Gleichzeitig sank der Anteil der Optimisten um fünf Prozentpunkte. Aktuell gehen nur noch 23 Prozent der Befragten von einer steigenden Aktienmärkten aus. Fallende Kurse erwarten hingegen 26 Prozent (Vorquartal: 31 Prozent). Mit einer Seitwärtsbewegung rechnen 34 Prozent. Das ist ein Anstieg um zwei Prozentpunkte gegenüber dem Vorquartal.

Sparbereitschaft der Anleger ist erstmals seit einem Jahr gesunken. Durch das Niedrigzinsumfeld einerseits und die gestiegene Unsicherheit im Rahmen der Staatenkrise andererseits habe sich das Sparverhalten der Anleger erstmals seit einem Jahr deutlich eingetrübt, so Günnewig. (mr)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...