6. Februar 2012, 16:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung: Auf der Zielgeraden

Die Regulierung der Finanzberatung schreitet mit großen Schritten voran. Ende 2011 ist das Finanzanlagenvermittlergesetz verabschiedet worden. So wird die neue Welt der Finanzberatung nach der Regulierung aussehen.

Anlegerschutz: Frank Rottenbacher
Langsam zeichnet sich das Bild ab, wie die Bundesregierung die Finanzberatung regulieren möchte. Bereits im Herbst 2009 hatte sie sich im Koalitionsvertrag darauf geeinigt, die Kapitalanlagevermittlung am Vorbild der Versicherungs-vermittlung zu regulieren.

Doch werfen wir zunächste einen Blick darauf, was im Vorwege geschah: Der erste gesetzgebende Schritt in diese Richtung war die Verabschiedung des „Gesetzes zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögens-anlagenrechts“ am 25. November 2011 im Bundesrat. Die in diesem Gesetz getroffene Entscheidung für eine gewerberechtliche Regulierung ist ein existenzsichernder Schritt für freie Finanzdienstleister und trotz der Einigung im Koalitionsvertrag keine Selbstverständlichkeit.

Existenzsicherung freier Vermittler

Denn das Bundesfinanzministerium (BMF) preschte im März 2010 mit einem Gesetzentwurf vor, der eine BaFin-Aufsicht für freie Vermittler vorsah und innerhalb weniger Wochen noch vor der Sommerpause 2010 verabschiedet werden sollte. Wäre der Vorstoß des BMF Realität geworden, so hätten alle freien Finanzdienstleister entweder ein eigenes Finanzdienstleistungsinstitut nach Paragraf 31 Kreditwesengesetz KWG gründen und somit einen hohen fünfstelligen Betrag für die Gründung und die laufenden jährlichen Kosten investieren, oder aber unter ein Haftungsdach gehen müssen.

Der AfW hatte hier massiv widersprochen und eine Unterschriftenaktion organisiert, da die Unabhängigkeit des Vermittlers bewahrt werden sollte und letztlich jeder Vermittler für sich selbst entscheiden soll, ob er unter ein Haftungsdach geht oder nicht. Diese Entscheidung durfte aber nicht der Politik überlassen werden.

Der vorliegende Gesetzentwurf ist somit ein Erfolg für die Unabhängigkeit des freien Finanzdienstleisters und schafft die Grundlage, unsere Kunden auch weiterhin fair und unabhängig beraten zu können. Die nebenstehende Grafik verdeutlicht, wie die Regulierung der Finanzberatung in Deutschland derzeit aussieht.

Seite 2: Flickenteppich bei der Regulierung sollte vereinheitlicht werden

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...