Anzeige
26. Dezember 2012, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Berater müssen ihr Wissen auffrischen und ausbauen“

Jakob Trefz, Leiter Vermögensmanagement und Finanzierung beim Finanzdienstleister MLP, spricht im Cash.-Interview über die bestimmenden Themen im Vertrieb 2013 und die Folgen der kommenden Regulierungen.

Jakob Trefz, MLP

Jakob Trefz, MLP

Cash.: Was werden 2013 die größten Chancen beziehungsweise Herausforderungen sein?

Trefz: Bestimmende Faktoren an den Märkten werden auch 2013 die europäische Schuldenkrise, die geldpolitischen Entscheidungen der EZB und die weitere konjunkturelle Entwicklung sein. In diesem weiterhin herausfordernden Marktumfeld ist es deshalb umso wichtiger, die individuelle Risikotragfähigkeit des Kunden als Basis für jede Anlageentscheidung zu nutzen.

 

Cash.: Welche Erwartungen haben Sie an die Geschäftsentwicklung 2013?

Trefz: Das Vermögensmanagement wurde in den vergangenen Jahren gezielt gestärkt und spielt bei MLP eine zunehmend große Rolle. Die Übernahme der Feri AG und die Einführung einer neuen noch transparenteren Gebührenstruktur – die einher mit der Erstattung der Retrozessionen an unsere Kunden geht – werden die positive Entwicklung in diesem Geschäftsfeld weiter unterstützen.

 

Cash.: Welchen Rat geben Sie dem Berater für den Kundenkontakt im kommenden Jahr?

Trefz: Jeder Berater sollte die jeweilige Bedarfslage des Kunden im Detail analysieren und auf Basis der individuellen Risikotragfähigkeit geeignete Investitionsmöglichkeiten besprechen. Wichtig ist weiterhin die permanente Betreuung der Kunden, gerade in Zeiten, in denen die Unsicherheit besonders groß ist. Als bedeutendes Rüstzeug muss der Berater dafür selbstverantwortlich sein Wissen durch gezielte Weiterbildungsprogramme auffrischen und ausbauen.

 

Cash.: Welche Folgen erwarten Sie von der Einführung des Paragrafen 34f GewO?

Trefz: Mit der Einführung des Paragrafen 34f GewO werden Mindeststandards für den Berufszugang für Finanzanlagenvermittler geschaffen und Regelungen, die für Banken wie MLP schon seit Jahren gelten, teilweise auf die gewerblichen Vermittler übertragen. Die Verordnung stellt aber lediglich einen ersten Schritt auf dem Weg zu einem besseren und einheitlichen Ausbildungsniveau im Markt dar.

Wir sind davon überzeugt, dass in punkto Kundenorientierung eine fundierte Ausbildung einen wesentlichen Qualitätsfaktor darstellt und sich letztlich auch im Markt durchsetzen wird. Die entsprechende Ausbildung und eine kontinuierliche Weiterbildung – bis hin zum höchsten international anerkannten Ausbildungsstandard für Finanzberater, dem Certified Financial Planner – bieten wir unseren Beratern in der hauseigenen Corporate University an.

 

Cash.: Das Bundesministerium der Finanzen hat einen Gesetzentwurf zur Honorar-Anlageberatung vorgelegt. Welche Folgen erwarten Sie für den Markt, wenn der Entwurf so umgesetzt werden sollte?

 Trefz: Es ist gut, dass der Bereich gesetzlich geregelt wird. Natürlich wäre eine umfangreichere Regulierung von Berufsbildern besser gewesen, aber als erster Schritt geht der vorgelegte Referentenentwurf in die richtige Richtung. Wichtig ist dabei auch, dass die Politik erkannt hat, dass Honorarberater kein Monopol auf Unabhängigkeit haben und die Regierung deshalb den passenden Begriff „Honorar-Anlageberater“ gewählt hat.

Für eine endgültige Bewertung des Gesetzes sind noch einige Details abzuwarten. Dabei darf man aber eines nie vergessen: Honorarberatung ist nicht per se gleich Qualität, sondern Qualität entsteht an anderen Stellen wie Ausbildung und Produktauswahl – und hier ist MLP führend.

 

Interview: Julia Böhne

Foto: MLP

1 Kommentar

  1. Aktuelles Wissen und Know how ist die Basis und das Handwerkszeug eines jeden guten Finanzberaters.

    Kommentar von André Perk - FINANCEDOOR GmbH — 26. Dezember 2012 @ 19:55

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...