26. Dezember 2012, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Berater müssen ihr Wissen auffrischen und ausbauen“

Jakob Trefz, Leiter Vermögensmanagement und Finanzierung beim Finanzdienstleister MLP, spricht im Cash.-Interview über die bestimmenden Themen im Vertrieb 2013 und die Folgen der kommenden Regulierungen.

Jakob Trefz, MLP

Jakob Trefz, MLP

Cash.: Was werden 2013 die größten Chancen beziehungsweise Herausforderungen sein?

Trefz: Bestimmende Faktoren an den Märkten werden auch 2013 die europäische Schuldenkrise, die geldpolitischen Entscheidungen der EZB und die weitere konjunkturelle Entwicklung sein. In diesem weiterhin herausfordernden Marktumfeld ist es deshalb umso wichtiger, die individuelle Risikotragfähigkeit des Kunden als Basis für jede Anlageentscheidung zu nutzen.

 

Cash.: Welche Erwartungen haben Sie an die Geschäftsentwicklung 2013?

Trefz: Das Vermögensmanagement wurde in den vergangenen Jahren gezielt gestärkt und spielt bei MLP eine zunehmend große Rolle. Die Übernahme der Feri AG und die Einführung einer neuen noch transparenteren Gebührenstruktur – die einher mit der Erstattung der Retrozessionen an unsere Kunden geht – werden die positive Entwicklung in diesem Geschäftsfeld weiter unterstützen.

 

Cash.: Welchen Rat geben Sie dem Berater für den Kundenkontakt im kommenden Jahr?

Trefz: Jeder Berater sollte die jeweilige Bedarfslage des Kunden im Detail analysieren und auf Basis der individuellen Risikotragfähigkeit geeignete Investitionsmöglichkeiten besprechen. Wichtig ist weiterhin die permanente Betreuung der Kunden, gerade in Zeiten, in denen die Unsicherheit besonders groß ist. Als bedeutendes Rüstzeug muss der Berater dafür selbstverantwortlich sein Wissen durch gezielte Weiterbildungsprogramme auffrischen und ausbauen.

 

Cash.: Welche Folgen erwarten Sie von der Einführung des Paragrafen 34f GewO?

Trefz: Mit der Einführung des Paragrafen 34f GewO werden Mindeststandards für den Berufszugang für Finanzanlagenvermittler geschaffen und Regelungen, die für Banken wie MLP schon seit Jahren gelten, teilweise auf die gewerblichen Vermittler übertragen. Die Verordnung stellt aber lediglich einen ersten Schritt auf dem Weg zu einem besseren und einheitlichen Ausbildungsniveau im Markt dar.

Wir sind davon überzeugt, dass in punkto Kundenorientierung eine fundierte Ausbildung einen wesentlichen Qualitätsfaktor darstellt und sich letztlich auch im Markt durchsetzen wird. Die entsprechende Ausbildung und eine kontinuierliche Weiterbildung – bis hin zum höchsten international anerkannten Ausbildungsstandard für Finanzberater, dem Certified Financial Planner – bieten wir unseren Beratern in der hauseigenen Corporate University an.

 

Cash.: Das Bundesministerium der Finanzen hat einen Gesetzentwurf zur Honorar-Anlageberatung vorgelegt. Welche Folgen erwarten Sie für den Markt, wenn der Entwurf so umgesetzt werden sollte?

 Trefz: Es ist gut, dass der Bereich gesetzlich geregelt wird. Natürlich wäre eine umfangreichere Regulierung von Berufsbildern besser gewesen, aber als erster Schritt geht der vorgelegte Referentenentwurf in die richtige Richtung. Wichtig ist dabei auch, dass die Politik erkannt hat, dass Honorarberater kein Monopol auf Unabhängigkeit haben und die Regierung deshalb den passenden Begriff „Honorar-Anlageberater“ gewählt hat.

Für eine endgültige Bewertung des Gesetzes sind noch einige Details abzuwarten. Dabei darf man aber eines nie vergessen: Honorarberatung ist nicht per se gleich Qualität, sondern Qualität entsteht an anderen Stellen wie Ausbildung und Produktauswahl – und hier ist MLP führend.

 

Interview: Julia Böhne

Foto: MLP

1 Kommentar

  1. Aktuelles Wissen und Know how ist die Basis und das Handwerkszeug eines jeden guten Finanzberaters.

    Kommentar von André Perk - FINANCEDOOR GmbH — 26. Dezember 2012 @ 19:55

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...