Anzeige
Anzeige
31. Mai 2012, 11:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien-Erbschaften nehmen zu

In zwei von drei Fällen werden in den nächsten Jahren in Deutschland Immobilien vererbt, so das Ergebnis einer aktuellen Postbank-Studie. Mehr als jede fünfte Erbschaft habe künftig einen Wert von 100.000 Euro und mehr.

ErbschaftLaut einer bundesweit repräsentativen Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Postbank, steigen die Erbschaften, die einen Wert von 100.000 Euro und mehr haben um gut 50 Prozent. Nachlässe im Wert unter 25.000 Euro, die bislang die Hälfte aller Erbfälle ausmachten, werden demnach nur noch fast ein Viertel so häufig vorkommen.

Wesentlicher Treiber für das drastisch steigende Erbvolumen sind, laut der Studie, die Immobilien. So werden demnach Häuser, Grundstücke oder Wohnungen zukünftig in zwei von drei Nachlässen enthalten sein. Die Wahrscheinlichkeit, ein Eigenheim zu erben, werde sich in Deutschland verdoppeln, so die Postbank. Amtliche Statistiken stützten demnach diese Schätzung, so werde sich das Netto-Immobilienvermögen der ab 65-Jährigen Deutschen in den kommenden 18 Jahren verdoppeln.

Unter denen in Deutschland, die sich mit dem Vererben beschäftigen, sind laut der Studie überdurchschnittlich oft Verheiratete, Beamte, Selbstständige sowie Bewohner von Orten unter 20.000 Einwohnern. Erklärbar sei das durch den hohen Anteil von Immobilienbesitzern in diesen Bevölkerungsgruppen. Laut der Postbank-Studie haben acht von zehn aller Immobilienbesitzer in Deutschland Vererbungspläne. Bayern hat demnach dabei von allen Bundesländern den höchsten Anteil von Menschen mit Vererbungs-Plänen.

Am häufigsten im Erbfall begünstigt wird laut der Studie die Nachkommenschaft. Drei Viertel aller Erbschaften werden demnach für die Kinder der Erbschafts-Geber geplant. An zweiter Stelle stehen Ehegatten mit 37 Prozent als Nachlass-Empfänger, gefolgt von Enkelkindern, Geschwistern und Lebenspartnern.

Genau 18 Prozent der Deutschen ab 16 Jahre haben laut Postbank-Studie ein Testament. Unter denen, die sich mit dem Vererben schon beschäftigt haben, sind es 31 Prozent. Jedes zweite Testament in Deutschland ist demnach ein so genanntes Berliner Testament. In diesem Fall wird der jeweils überlebende Ehegatte zum Alleinerben eingesetzt. Jeder Fünfte überprüft sein Testament regelmäßig und immerhin jeder Achte (13 Prozent) hat sein Testament auch schon mindestens ein Mal geändert.

Die Studie zeigt auch Unterschiede, die sich ergeben, wenn Personen mit Vererbungs-Plänen selbst bereits einmal Erbe waren. So schätzten diese Menschen ihren Nachlass fast doppelt so häufig auf einen Wert von 100.000 Euro und mehr wie die Menschen, die noch nie geerbt haben. Zudem besitzen drei Viertel von ihnen Immobilien. Unter allen Deutschen ist das nur zu 46 Prozent der Fall.

Für die Studie befragte das Institut für Demoskopie Allensbach im März 2012 1.613 Bundesbürger ab 16 Jahren. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...