20. März 2012, 16:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Berater sind weniger zufrieden mit Vertrieben

Finanzberater wünschen sich von den Vertrieben mehr Unterstützung bei Bestandsdatenverwaltung, Vertragsmanagement und Recruiting, so eine aktuelle Studie des Beratungsunternehmens Diligent. Bei Kunden- und Provisionsmanagement können die Finanzvertriebe ihre Berater überzeugen.

Finanzberater unzufriedenDie Gesamtzufriedenheit der Finanzberater mit den Vertrieben habe 2011 gegenüber dem Vorjahr leicht abgenommen, so die Diligent Technology & Business Consulting. Das Frankfurter Unternehmen untersucht in einer jährlichen Umfrage die Aspekte Kundenmanagement, Vertriebsunterstützung, Vertragsverwaltung, Provisionsmanagement, Analysen, Struktur- und Mitarbeitermanagement sowie übergeordnete Fragen des Zusammenspiels zwischen Vermittler und Finanzvertrieben.

Diligent hat die Studie „Zufriedenheit von Finanzberatern“ zwischen November und Dezember 2011 durchgeführt und dazu insgesamt 3.820 Finanzberater der größten deutschen Finanzvertriebe angeschrieben. Der Rücklauf betrug 6,51 Prozent.

Im Bereich Kundenmanagement sei die Gesamtzufriedenheit mit 80,26 von 100 möglichen Indexpunkten im Vergleich zum Vorjahr unverändert, so Diligent. Die Befragten beurteilen demnach das Kundenmanagement ihrer Finanzvertriebe weitgehend positiv.

Allerdings sei vor allem die Zufriedenheit der Berater kleinerer Vertriebe gestiegen, während die Zufriedenheit der Berater der großen Finanzvertriebe signifikant abgenommen habe. Als verbesserungswürdig werden demnach vor allem grundlegende CRM-Funktionalitäten für Kundendatenverwaltung sowie Besuchsberichte, E-Mails oder Telefonnotizen eingestuft.

Steigende Zufriedenheitswerte verzeichnen Finanzvertriebe beim Provisionsmanagement, so die Studie. Überdurchschnittlich zufrieden sind die Finanzberater demnach mit der Auszahlungsgeschwindigkeit von Provisionen. Allerdings zeigen sich demnach auch hier Unterschiede zwischen den Finanzvertrieben – ein Anstieg der Zufriedenheit sei insbesondere bei kleineren Finanzdienstleistern feststellbar.

Seite zwei: Verbesserungsbedarf bei Vertriebsunterstützung, Controlling, Vertrags- und Mitarbeitermanagement

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Die guten Finanzberater sagen es “ihrem” Vertrieb, wenn sie unzufrieden sind, die “Anderen” erzählen es lediglich bei Umfragen; Mal ehrlich, ist das schlau ? Liebe Grüße, Nils Fischer

    Kommentar von Nils Fischer — 27. März 2012 @ 12:56

  2. Der Trend ist nicht neu. Die großen Vertriebe habe einfach schon viel zu viel schlechte Presse.

    Kommentar von Jan Lanc — 23. März 2012 @ 12:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...