20. März 2012, 16:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Berater sind weniger zufrieden mit Vertrieben

Finanzberater wünschen sich von den Vertrieben mehr Unterstützung bei Bestandsdatenverwaltung, Vertragsmanagement und Recruiting, so eine aktuelle Studie des Beratungsunternehmens Diligent. Bei Kunden- und Provisionsmanagement können die Finanzvertriebe ihre Berater überzeugen.

Finanzberater unzufriedenDie Gesamtzufriedenheit der Finanzberater mit den Vertrieben habe 2011 gegenüber dem Vorjahr leicht abgenommen, so die Diligent Technology & Business Consulting. Das Frankfurter Unternehmen untersucht in einer jährlichen Umfrage die Aspekte Kundenmanagement, Vertriebsunterstützung, Vertragsverwaltung, Provisionsmanagement, Analysen, Struktur- und Mitarbeitermanagement sowie übergeordnete Fragen des Zusammenspiels zwischen Vermittler und Finanzvertrieben.

Diligent hat die Studie „Zufriedenheit von Finanzberatern“ zwischen November und Dezember 2011 durchgeführt und dazu insgesamt 3.820 Finanzberater der größten deutschen Finanzvertriebe angeschrieben. Der Rücklauf betrug 6,51 Prozent.

Im Bereich Kundenmanagement sei die Gesamtzufriedenheit mit 80,26 von 100 möglichen Indexpunkten im Vergleich zum Vorjahr unverändert, so Diligent. Die Befragten beurteilen demnach das Kundenmanagement ihrer Finanzvertriebe weitgehend positiv.

Allerdings sei vor allem die Zufriedenheit der Berater kleinerer Vertriebe gestiegen, während die Zufriedenheit der Berater der großen Finanzvertriebe signifikant abgenommen habe. Als verbesserungswürdig werden demnach vor allem grundlegende CRM-Funktionalitäten für Kundendatenverwaltung sowie Besuchsberichte, E-Mails oder Telefonnotizen eingestuft.

Steigende Zufriedenheitswerte verzeichnen Finanzvertriebe beim Provisionsmanagement, so die Studie. Überdurchschnittlich zufrieden sind die Finanzberater demnach mit der Auszahlungsgeschwindigkeit von Provisionen. Allerdings zeigen sich demnach auch hier Unterschiede zwischen den Finanzvertrieben – ein Anstieg der Zufriedenheit sei insbesondere bei kleineren Finanzdienstleistern feststellbar.

Seite zwei: Verbesserungsbedarf bei Vertriebsunterstützung, Controlling, Vertrags- und Mitarbeitermanagement

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Die guten Finanzberater sagen es “ihrem” Vertrieb, wenn sie unzufrieden sind, die “Anderen” erzählen es lediglich bei Umfragen; Mal ehrlich, ist das schlau ? Liebe Grüße, Nils Fischer

    Kommentar von Nils Fischer — 27. März 2012 @ 12:56

  2. Der Trend ist nicht neu. Die großen Vertriebe habe einfach schon viel zu viel schlechte Presse.

    Kommentar von Jan Lanc — 23. März 2012 @ 12:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur und HM Trust unterzeichnen UNPRI

Die HanseMerkur und ihre Asset Management-Tochter HM Trust AG haben die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren, die UN Principles for Responsible Investment, kurz UNPRI, unterzeichnet. Damit verpflichten sich beide Unternehmen zu einem Investitionsverhalten, das der finanziellen Relevanz ökologischer und sozialer Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung Rechnung trägt und den Weg zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem ebnet.

mehr ...

Immobilien

Homeoffice: Was muss der Vermieter genehmigen?

Wer seine Wohnung zu Wohnzwecken gemietet hat, darf die Räume nicht gewerblich nutzen. Stellt sich die Frage: Gilt die Arbeit im Homeoffice schon als gewerbliche Nutzung? Nicht unbedingt, wie der Deutsche Mieterbund erklärt. Er verweist auf eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH).

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...