Anzeige
19. Mai 2012, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gedächnistraining-Übungen: Spielend leicht Termine merken

Gedächnistraining-Übungen: Nie wieder wichtige Geschäftstermine verpassen – fantasievolles Kopf-Kino ist eine echte Hilfe, und Zahlensymbole sowie kreatives Denken bilden dafür die wichtigsten Grundlagen.

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum wir uns im Haushalt, in der Werkstatt und hoffentlich auch im Büro Ordnungssysteme eingerichtet haben? Dadurch finden wir schneller, was wir suchen. Warum haben wir so etwas nicht auch im Kopf?

Gedächtnistraining-Übungen

Oliver Geisselhart

Dann würden wir die gemerkten Dinge viel leichter, schneller und auch sicherer abrufen können. Mit den Zahlensymbolen merken Sie sich in Zukunft sämtliche Termine, To-do-Listen und sogar Argumente, Stichpunkte einer Präsentation, Gesprächsdetails usw. spielend leicht und sehr effektiv.

Zwei Voraussetzungen sollten Sie mitbringen, beziehungsweise entwickeln: Erstens sollten Sie Bilder im Geiste sehen können. Und zweitens sollten Sie verrückt oder kreativ denken können. Denn unser Gedächtnis will immer wieder verblüfft werden. Das Normale merkt sich unser Hirn wesentlich schlechter als etwas „Merk-würdiges“.

Grundlage der Zahlensymbole ist das sogenannte Bilderdenken. Da unser Gehirn in Bildern denkt und Bilder auf der Großhirnrinde (dort werden Informationen gespeichert) einen größeren Platz einnehmen als einfache Worte, bleiben sie uns besser in Erinnerung. Diese Fähigkeit unseres Gehirns nutzt die „Geisselhart-Methode“. Bei der Geisselhart-Technik ist jeder Zahl ein Symbol, also ein Bild, zugeordnet. Dieses Symbol lässt von der Gestalt her sehr einfach auf die entsprechende Zahl schließen.

Kino im Kopf

Beginnen wir sofort mit der Praxis und merken wir uns einen Tagesplan. Die nötigen Verknüpfungen gebe ich vor. Sie brauchen also erst einmal nur zu visualisieren. Schließen Sie dazu bitte nach jedem Punkt Ihre Augen und stellen Sie sich die von mir beschriebenen Szenen so deutlich und lebhaft wie Ihnen dies möglich ist vor. Und bitte nicht verzagen, wenn Sie es nicht sofort in Super-Technicolor-Dolby-Surround sehen.

Wenn Sie das Gefühl haben, da könnte etwas sein reicht dies für den Anfang schon. Also los. Der wandelnde Kalender. Eine To-do-Liste wird abgespeichert:

1. Für einen Kunden wollen Sie ein Präsent kaufen.
2. Sie brauchen für die Geschäftsreise den Anzug aus der Reinigung.
3. Ihr Paket muss zur Poststelle gebracht werden.
4. Der Tisch für das Mittagsessen muss reserviert werden.
5. Sie haben ein Mitarbeitergespräch.
6. Sie wollen Konzertkarten bestellen.
7. Der Zahnarzttermin passt nicht und muss abgesagt werden.
8. Sie wollen noch den Zahlungseingang einer Rechnung prüfen.
9. Ihr Rechner soll vom Support gecheckt werden.
10. Sie wollen die Folien für eine Präsentation ausdrucken.

Nun verknüpfen wir den ersten Punkt mit der Kerze, den zweiten mit dem Schwan, den dritten mit Dreizack usw. Und zum Schluss den zehnten mit dem Golfschläger. Natürlich können Sie selbst Verknüpfungen kreieren. Am Anfang ist es nur so, dass die meisten noch nicht so weit sind. Deshalb besuchen viele Personen meine Seminare.

Seite zwei: Gedächtnistraining-Übungen brauchen Übung

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...