25. März 2012, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Vergütung im Visier

Verbraucherschützer und Politiker wollen die Honorarvergütung für Berater etablieren, um Transparenz und Kundenschutz zu fördern. Cash. sprach mit Branchenvertretern über die Zukunft der Honorarberatung auf dem deutschen Markt.

Dieter Rauch, VDH

Text: Julia Böhne

Immer mehr europäische Länder haben seit der Finanzkrise Regelungen geschaffen, um die sogenannte provisionsgetriebene Beratung einzudämmen und die Honorarberatung zu fördern. Denn die Provisionsvergütung gilt gemeinhin als Hauptgrund für Falschberatungen und Fehlallokationen in der Vergangenheit. In Großbritannien hat die Diskussion dazu geführt, dass Provisionszahlungen zwischen Produktanbieter und Berater ab dem 1. Januar 2013 verboten sind. Auch in der Schweiz, in den Niederlanden, in Finnland und Dänemark wurden ähnliche Maßnahmen ergriffen.

Auch die Europäische Kommission hat hinsichtlich der Vergütung von Beratern Vorschläge in ihrer überarbeiteten Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (Mifid 2) gemacht. Danach darf sich ein Berater nur dann als unabhängig bezeichnen, wenn er keine Provisionen von Dritten annimmt. Gleichzeitig muss der unabhängige Berater „eine genügende Anzahl von am Markt verfügbaren Finanzinstrumenten“ bewerten.

Dieter Rauch, Gründer und Geschäftsführer der VDH GmbH Verbund Deutscher Honorarberater sowie Gründungsmitglied und stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Berufsverbands deutscher Honorarberater e.V., betrachtet diesen europäischen Trend auch als richtungsweisend für die zukünftige Regulierung in der Bundesrepublik: „Deutschland ist keine Insel und wird sich den umfangreichen Regulierungsmaßnahmen nicht entziehen können. Auswirkungen werden auch die bereits beschlossenen Provisionsverbote in den Ländern Großbritannien und Niederlande haben. Darüber hinaus werden Mifid 2, IMD 2 und PRIPS massive Veränderungen auf die herkömmlichen Geschäftsmodelle im Markt nach sich ziehen.“

Seite zwei: Regulierung in Deutschland

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6 7 8

3 Kommentare

  1. 1. Kaufmannsregel: “Der Gewinn liegt im Einkauf!” Wenn Sie Produkte beim Honorarberater kaufen, dann haben Sie damit schon den ersten richtigen Schritt bzw. Gewinn gemacht. Natürlich kommt es im 2. Schritt auf die richtige Anlagestrategie an bzw. leztlich auf den Menschen.

    Kommentar von Ich — 29. März 2012 @ 08:48

  2. @ Friedrich

    Was Sie sich wünschen ist eine “Gewinn-Garantie” und das ist völlig weltfremd!

    Kommentar von Ich — 29. März 2012 @ 08:46

  3. Für mich als Anleger ist es unerheb- lich, ob einer Anlageempfehlung ein Provisionsmodell oder eine Honorarbe- ratung zugrunde liegt. Es kommt allein darauf an, ob die Anlage erfolgreich ist oder nicht. Also wäre ein Leistungs- bzw. Erfolgsbezogene Vergütung das einzig akzeptable System. Aber das bietet wohl niemand an, da ja die Risiken allein beim Anleger verbleiben und der Finanzberater sich aus der Verantwortung stiehlt.
    G.Friedrich, München

    Kommentar von Friedrich — 28. März 2012 @ 19:18

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Immobilien

Quadoro kauft zwei Objekte in Finnland für offenen Fonds

Quadoro Investment GmbH, die Kapitalverwaltungsgesellschaft des offenen Publikumsfonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe Private (Sustainable Europe), hat zwei Büroimmobilien in Tampere/Finnland für den Fonds erworben.

mehr ...

Investmentfonds

Goldpreisboom: Wie sich der Preis des Edelmetalls 2021 entwickelt

Thorsten Polleit, Chefvolkswirt Degussa Goldhandel, kommentiert die aktuelle Entwicklung von Gold, Silber und Co. und gibt einen Ausblick für 2021.

mehr ...

Berater

Hanse Merkur führt Beratungsnavigator für Makler ein

Medienbruchfreie digitale Unterstützung im Vertriebsalltag: Die Hanse Merkur stellt unabhängigen Vermittlern eine voll digitalisierte Abwicklungs-Lösung von der Angebotserstellung bis zum Antragsversand ohne Medienbrüche zur Verfügung. Die Einführung des Beratungsnavigators ist eine Antwort auf die gestiegenen Anforderungen an die technischen Prozesse im vertrieblichen Alltag von Maklern und Mehrfachagenten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...