15. Januar 2014, 11:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mifid II: Trilog verzichtet auf Provisionsverbot

Am gestrigen Dienstagabend sind die Trilogverhandlungen über die EU-Finanzmarktrichtlinie Mifid II abgeschlossen worden. Ein Provisionsverbot ist in der überabeiteten Version der “Markets in Financial Instruments Directive” (Mifid II) nicht vorgesehen.

Mifid

Die europäische Kommission, das europäische Parlament und der europäische Rat haben sich in ihren Trilogverhandlungen gegen ein Provisionsverbot in der Mifid II entschieden.

Im Dezember hatten unterschiedliche Medien berichtet, dass sich die europäische Kommission, das europäische Parlament und der europäische Rat in ihren Trilogverhandlungen auf ein Provisionsverbot für Finanzberater geeinigt hätten.

Die Nachricht hatte für Aufruhr in der Branche gesorgt. Entgegen dieser Gerüchte ist nach den neuesten Verhandlungen ein Provisionsverbot in der Mifid II nicht vorgesehen.

Mifid: Independent-Advice-Ansatz statt Provisionsverbot

In einem Memo begrüßt EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier die Einigung. Er ist der Ansicht, dass die neuen Regeln die Funktionsweise der Kapitalmärkte verbessern werden. Laut der Mitteilung Barniers wird in der Mifid II kein Provisionsverbot verankert. Stattdessen werde allerdings deutlich zwischen “independent advice” und “non-independent advice” – also unabhängiger und abhängiger Beratung – unterschieden.

Als “unabhängig” soll eine Beratung beziehungsweise Vermittlung demnach nur dann gelten, wenn für sie keine Provisionen oder andere Zuwendungen vom Produktgeber an den Berater fließen. Sollte die Mifid-Finanzmarktrichtlinie in dieser Form umgesetzt werden, müssten Berater also kein Provisionsverbot fürchten, sich jedoch darauf einstellen, ihre Beratungsleistung langfristig nicht mehr unabhängig nennen zu dürfen. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Lebensversicherer punkten bei den Kunden

Die Versicherungsbranche steckt im digitalen Wandel. Gleichwohl sind nicht alle Versicherungssparten gleich gut für die digitale Kundennähe gerüstet. Insbesondere in der Lebensversicherung fällt es noch schwer, die passenden Antworten auf die Kundenwünsche zu finden. Die neue Service Value-Vergleichsstudie zeigt, welche Lebensversicherer bei den Kunden überzeugen.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Ein gesetzlicher Schildbürgerstreich”

Mit drastischen Worten fordert der Vertriebsverband Votum ein Umdenken bei der BaFin-Aufsicht über Finanzanlagenvermittler und Stärkung des digitalen Verbraucherschutzes. Das Bundesfinanzministerium plane Millioneninvestition ohne verbraucherschützende Wirkung. Notwendige Handlungsfelder würden hingegen vernachlässigt. Die Votum-Erklärung im Wortlaut:

mehr ...

Berater

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Voigt & Coll. bringt Multi-Asset-Dachfonds mit Quadoro

Die V&C Portfolio Management GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Voigt & Coll. GmbH, hat die Vertriebszulassung der BaFin für ihren neuen Multi-Asset-AIF für Privatanleger erhalten.

mehr ...

Recht

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...