Anzeige
Anzeige
25. März 2012, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Vergütung im Visier

Die Branche begrüßt die Bemühungen der Politik, die Honorarberatung gesetzlich zu regeln. Inwieweit das Eckpunktepapier und der SPD-Antrag umsetzbar und praktikabel sind, ist aber umstritten. Norman Wirth, geschäftsführender Vorstand des AfW Bundesverband Finanzdienstleistung e.V., steht einer gesetzlichen Regelung der Honorarberatung generell positiv gegenüber.

Er bezweifelt jedoch, dass die Vorschläge tatsächlich die angestrebte Transparenz und Sicherheit für die Verbraucher schaffen: „Grundsätzlich sollte das Ziel jeder gesetzlichen Regulierung eine Änderung zum Positiven hin sein. Hier ginge es sicherlich um Verbraucherschutz und Transparenz. Kein Verbraucherschutz ohne Transparenz. Von Transparenz ist jedoch bei dem Eckpunktepapier von Frau Aigner – auf das der SPD-Antrag ja aufsetzt – weit und breit nichts zu sehen. Das beginnt bereits bei dem Bezeichnungschaos: Honorarberater sollen künftig je nach Ausrichtung Versicherungsberater, Darlehensberater, Anlageberater oder – wenn sie Beratungen über alle drei Produktklassen vornehmen – Finanzberater heißen und als solche Bezeichnungsschutz genießen. Das ist viel zu kompliziert. Die meisten Kunden können doch heute noch nicht einmal einen Makler von einem Vertreter unterscheiden.“

Regulierung soll fairen Wettbewerb ermöglichen

Ulf Niklas, Sprecher der Bundesinitiative der Honorarberater und Geschäftsführer der Niklas Berliner Honorarberater GmbH, hingegen lobt die inhaltliche Qualität von Eckpunktepapier und SPD-Antrag. Gleichzeitig sieht auch er die Notwendigkeit, die Vorschläge so bald als möglich umzusetzen: „Sehr erfreulich ist an dieser Stelle festzuhalten, dass die vorliegenden Vorschläge bereits einen hohen inhaltlichen Sachstand aufweisen und insofern hoffentlich auch bald ein reifer Gesetzesentwurf vorliegen wird. Es gilt, keine Zeit zu verlieren, um die laufende Legislaturperiode nutzen zu können und nicht bis 2014 oder später zu warten. Hierfür werden wir uns einsetzen. Inhaltlich unterscheiden sich das Eckpunktepapier und der SPD-Antrag jedoch kaum.“

Auch Karl Matthäus Schmidt, Vorstand der Quirin Bank, betont den bestehenden Handlungsbedarf, die Honorarberatung zeitnah zu regulieren und einen gesetzlichen Bezeichnungsschutz für den Honorarberater umzusetzen, um einen fairen Wettbewerb zwischen Provision und Honorar zu ermöglichen. Nach eigenen Angaben ist die in Berlin ansässige Quirin Bank die erste Honorarberaterbank Deutschlands.

Seite vier: Provisionsdurchleitung versus Nettotarif

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6 7 8

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. 1. Kaufmannsregel: “Der Gewinn liegt im Einkauf!” Wenn Sie Produkte beim Honorarberater kaufen, dann haben Sie damit schon den ersten richtigen Schritt bzw. Gewinn gemacht. Natürlich kommt es im 2. Schritt auf die richtige Anlagestrategie an bzw. leztlich auf den Menschen.

    Kommentar von Ich — 29. März 2012 @ 08:48

  2. @ Friedrich

    Was Sie sich wünschen ist eine “Gewinn-Garantie” und das ist völlig weltfremd!

    Kommentar von Ich — 29. März 2012 @ 08:46

  3. Für mich als Anleger ist es unerheb- lich, ob einer Anlageempfehlung ein Provisionsmodell oder eine Honorarbe- ratung zugrunde liegt. Es kommt allein darauf an, ob die Anlage erfolgreich ist oder nicht. Also wäre ein Leistungs- bzw. Erfolgsbezogene Vergütung das einzig akzeptable System. Aber das bietet wohl niemand an, da ja die Risiken allein beim Anleger verbleiben und der Finanzberater sich aus der Verantwortung stiehlt.
    G.Friedrich, München

    Kommentar von Friedrich — 28. März 2012 @ 19:18

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Versicherer müssen Zahlungsweisen der Kunden beobachten

Wenn es um die Bezahlung von Versicherungsprodukten geht, ist der Deutsche sehr konservativ. PayPal, Kreditkarte und Co., die im Online-Handel immer wichtiger werden, spielen nur in Einzelfällen eine Rolle.

mehr ...

Immobilien

Boom: Fast 50.000 Anträge auf Baukindergeld in drei Monaten

Drei Monate nach der Einführung des Baukindergelds haben bereits 47.741 Familien in Deutschland die Leistung beantragt, die sie beim Erwerb von Wohneigentum unterstützen soll.

mehr ...

Investmentfonds

Immer mehr Schwächen in Europa

Die Hoffnungen auf eine Jahresendrally schwinden, die negative Entwicklung der Aktienmärkte der vergangenen Wochen setzt sich fort. Besonders Europa leidet unter Krisen in Frankreich, Italien und Großbritannien. Doch wo Schatten ist, muss es auch eine Lichtquelle geben. Dr. Eduard Baitinger von Feri blickt auf 2019:

mehr ...

Berater

Wefox holt sich Vertriebskompetenz in die Führungsebene

Das Berliner Insurtech wefox erweitert seine Führungsebene. Seit Anfang Dezember bekleidet Torsten Richter (46) die neu geschaffene Position des Head of Sales bei der wefox Germany GmbH und zeichnet damit für den Vertrieb in Deutschland verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI mit neuem Fonds zurück im Publikumsgeschäft

Die LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH kündigt den Platzierungsbeginn eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger an. Er investiert in vier Immobilien in Baden-Württemberg und Bayern.

mehr ...

Recht

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...