25. März 2012, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Vergütung im Visier

Die Branche begrüßt die Bemühungen der Politik, die Honorarberatung gesetzlich zu regeln. Inwieweit das Eckpunktepapier und der SPD-Antrag umsetzbar und praktikabel sind, ist aber umstritten. Norman Wirth, geschäftsführender Vorstand des AfW Bundesverband Finanzdienstleistung e.V., steht einer gesetzlichen Regelung der Honorarberatung generell positiv gegenüber.

Er bezweifelt jedoch, dass die Vorschläge tatsächlich die angestrebte Transparenz und Sicherheit für die Verbraucher schaffen: „Grundsätzlich sollte das Ziel jeder gesetzlichen Regulierung eine Änderung zum Positiven hin sein. Hier ginge es sicherlich um Verbraucherschutz und Transparenz. Kein Verbraucherschutz ohne Transparenz. Von Transparenz ist jedoch bei dem Eckpunktepapier von Frau Aigner – auf das der SPD-Antrag ja aufsetzt – weit und breit nichts zu sehen. Das beginnt bereits bei dem Bezeichnungschaos: Honorarberater sollen künftig je nach Ausrichtung Versicherungsberater, Darlehensberater, Anlageberater oder – wenn sie Beratungen über alle drei Produktklassen vornehmen – Finanzberater heißen und als solche Bezeichnungsschutz genießen. Das ist viel zu kompliziert. Die meisten Kunden können doch heute noch nicht einmal einen Makler von einem Vertreter unterscheiden.“

Regulierung soll fairen Wettbewerb ermöglichen

Ulf Niklas, Sprecher der Bundesinitiative der Honorarberater und Geschäftsführer der Niklas Berliner Honorarberater GmbH, hingegen lobt die inhaltliche Qualität von Eckpunktepapier und SPD-Antrag. Gleichzeitig sieht auch er die Notwendigkeit, die Vorschläge so bald als möglich umzusetzen: „Sehr erfreulich ist an dieser Stelle festzuhalten, dass die vorliegenden Vorschläge bereits einen hohen inhaltlichen Sachstand aufweisen und insofern hoffentlich auch bald ein reifer Gesetzesentwurf vorliegen wird. Es gilt, keine Zeit zu verlieren, um die laufende Legislaturperiode nutzen zu können und nicht bis 2014 oder später zu warten. Hierfür werden wir uns einsetzen. Inhaltlich unterscheiden sich das Eckpunktepapier und der SPD-Antrag jedoch kaum.“

Auch Karl Matthäus Schmidt, Vorstand der Quirin Bank, betont den bestehenden Handlungsbedarf, die Honorarberatung zeitnah zu regulieren und einen gesetzlichen Bezeichnungsschutz für den Honorarberater umzusetzen, um einen fairen Wettbewerb zwischen Provision und Honorar zu ermöglichen. Nach eigenen Angaben ist die in Berlin ansässige Quirin Bank die erste Honorarberaterbank Deutschlands.

Seite vier: Provisionsdurchleitung versus Nettotarif

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6 7 8

3 Kommentare

  1. 1. Kaufmannsregel: “Der Gewinn liegt im Einkauf!” Wenn Sie Produkte beim Honorarberater kaufen, dann haben Sie damit schon den ersten richtigen Schritt bzw. Gewinn gemacht. Natürlich kommt es im 2. Schritt auf die richtige Anlagestrategie an bzw. leztlich auf den Menschen.

    Kommentar von Ich — 29. März 2012 @ 08:48

  2. @ Friedrich

    Was Sie sich wünschen ist eine “Gewinn-Garantie” und das ist völlig weltfremd!

    Kommentar von Ich — 29. März 2012 @ 08:46

  3. Für mich als Anleger ist es unerheb- lich, ob einer Anlageempfehlung ein Provisionsmodell oder eine Honorarbe- ratung zugrunde liegt. Es kommt allein darauf an, ob die Anlage erfolgreich ist oder nicht. Also wäre ein Leistungs- bzw. Erfolgsbezogene Vergütung das einzig akzeptable System. Aber das bietet wohl niemand an, da ja die Risiken allein beim Anleger verbleiben und der Finanzberater sich aus der Verantwortung stiehlt.
    G.Friedrich, München

    Kommentar von Friedrich — 28. März 2012 @ 19:18

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...