17. Februar 2012, 13:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester-Rente: PIB-Entwurf ist verbesserungswürdig

Das Institut für Transparenz in der Altersvorsorge (ITA) hält das geplante Produktinformationsblatt (PIB) für Riester- und Basisrenten für einen Quantensprung auf dem Weg zur transparenten Altersvorsorge. Laut ITA gibt es aber auch Nachbesserungsbedarf, insbesondere im Hinblick auf die Verständlichkeit.

Riester-Rente: ITA fordert mehr TransparenzDer aktuelle Entwurf für das PIB für Riester-und Basisrenten sei zwar übersichtlich, ansprechend und enthalte die Effektivkosten als beste Kennzahl zum Vergleich von Produktkosten. „Nach Einführung des neuen Produktinformationsblatts werden es Anbieter deutlich schwerer haben, Kosten zu verstecken“, kommentiert Dr. Mark Ortmann, Geschäftsführer des ITA – Institut für Transparenz in der Altersvorsorge, den Vorschlag des Instituts für Finanzdienstleistungen (iff).

Entscheidend sei aber, in welcher Form die Effektivkosten dargestellt werden, so ITA. Anders als bei anderen Kostenangaben sollten Effektivkosten demnach in Prozent angegeben werden. Effektivkosten in Euro anzugeben – wie vom iff empfohlen – sei verwirrend. So bleiben die Effektivkosten in Prozent in etwa gleich hoch bei unterschiedlichen jährlichen Erträgen, zum Beispiel bei 2% oder 8%. Werden die Effektivkosten aber in in Euro über die gesamte Laufzeit berechnet, schwanken die Euro-Beträge dramatisch.

Da keiner vorher wissen könne, ob sich sein Vertrag mit 2% oder 8% jährlich entwickeln wird, geben Effektivkosten in Euro kein brauchbares Bild von der Kostenbelastung, anders als die Effektivkosten in Prozent. „Wenn man nicht weiß, ob die hochgerechneten Gesamtkosten eines Vertrags 10.000 Euro oder 50.000 Euro betragen werden, dürfen wir dem Kunden nicht einen konkreten Betrag nennen“, betont Ortmann. Das würde dazu führen, dass der Kunde die Kostenbelastung falsch einschätzt. Die ITA empfiehlt Kosten nur dann in Euro anzugeben, wenn die Höhe der Kosten feststehe und das sei bei Effektivkosten nicht der Fall.

Seite zwei: Nachbesserungsbedarf bei Schreibstil und Sprache

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...