Anzeige
Anzeige
18. April 2012, 13:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wenige Banken mit guten Social-Media-Auftritten

Nur wenige Banken nutzen die Möglichkeiten sozialer Netzwerke. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Marktforschungsunternehmens My Private Banking, dass die Social-Media-Auftritte der 50 weltweit führenden Banken analysierte.

Social-MediaSieger des Rankings ist die Citibank mit hervorragenden 47 von maximal 50 Punkten. Auf dem geteilten zweiten Platz liegt die spanische Bank BBVA und die National Australia Bank mit jeweils 44 Punkten, gefolgt von der Crédit Agricole und der Deutschen Bank mit jeweils 43 Punkten.

Gemäß der Studie “Social Media in Banking 2012” sind vor allem diese Banken führend beim Einsatz von sozialen Medien. Sie konnten demnach in allen wichtigen sozialen Netzwerken und über sämtlichen Regionen hinweg herausragende Auftritte etablieren und dabei auch ihre eigenen Webseiten integrieren.

40 Prozent der analysierten Banken verfügen lediglich über Basisangebote in den meisten sozialen Medien, wie zum Beispiel eine regelmäßig gepflegte Facebook-Präsenz oder ein Twitter-Stream, um mit Kunden und der Öffentlichkeit zu kommunizieren, so die Studie. Ein strategischer und integrierter Ansatz zur Nutzung von Social-Media sei bei dieser Gruppe jedoch nicht erkennbar. Ein weiteres Drittel der Banken erreicht der Studie zufolge sogar nur die Hälfte oder weniger der maximalen Punktzahl.

Die Studie identifiziert für mehr als zwei Drittel der Banken folgende kritische Schwachstellen:

Die Mehrheit der Banken habe noch keinen integrierten und strategischen Ansatz für den Einsatz der sozialen Medien. So bieten demnach nur 16 von 50 analysierten Banken auf allen führenden sozialen Netzwerken kundengerechte Inhalte an.

In den meisten Fällen sind die Auftritte in den sozialen Netzwerken der Studie zufolge nicht auf dem neusten Stand.  So seien beispielsweise die in den Webseiten der Banken integrierten sozialen Medien nur bei sieben von 50 Banken aktuell.

Die Studie “Social Media in Banking 2012” untersucht die Stärken und Schwächen der Social-Media-Auftritte von 50 weltweit führenden Banken der Welt. Auf Basis von 33 Kriterien wurden fast 250 Auftritte in sozialen Netzwerken analysiert. Für jede Bank und Präsenz wurde die Qualität der Inhalte und Funktionen wie auch die Integration mit der Webseite bewertet. (jb)

Foto: Shutterstock

Grafik: My Private Banking

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...