Anzeige
12. Juni 2012, 11:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparen: Deutsche bevorzugen Sicherheit

Die Deutschen wollen beim Sparen künftig verstärkt auf sichere Anlageformen setzen, so das Ergebnis einer Umfrage von TNS Infratest. Obwohl mehr als die Hälfte der Befragten Sparen demnach für wichtig hält, ist nur jeder Vierte mit der aktuellen Höhe seiner Ersparnisse zufrieden.

SparenEine klare Mehrheit von 82 Prozent der Befragten erwartet steigende Lebenshaltungskosten, so die repräsentative Untersuchung des Marktforschungsinstituts TNS Infratest im Auftrag der Allianz Bank. Das sei zwar weniger als bei den letzten Untersuchungen im vergangenen Jahr, allerdings erhöhe sich demnach die Anzahl derjenigen, die eine Inflation fürchten, leicht auf 42 Prozent.

Nahezu unverändert zeige sich das Vertrauen in den Euro und die deutsche Wirtschaft, so die Studie. Trotz Schuldenkrise und Ungewissheit über die weitere Entwicklung der Gemeinschaftswährung, haben demnach noch 32 Prozent der Befragten Vertrauen in die Stabilität des Euro. Zudem sei derzeit noch mehr als die Hälfte (56 Prozent) der Deutschen optimistisch im Hinblick auf weiteres Wirtschaftswachstum im eigenen Land, Ende 2011 waren es noch 60 Prozent.

Laut der Umfrage sei Sparen für 62 Prozent der Befragten wichtig oder sehr wichtig, allerdings sei nur jeder Vierte mit der Höhe seiner Ersparnisse zufrieden. Nur 15 Prozent haben demnach genug Geld, um sich sowohl Konsumwünsche zu erfüllen als auch gleichzeitig Rücklagen zu bilden. Im Jahr zuvor waren es noch drei Prozentpunkte mehr. Fast 40 Prozent der Deutschen können Geld sparen und sich zumindest hin und wieder etwas gönnen. Elf Prozent geben an, nach Abzug der Kosten gar kein Geld zur freien Verfügung zu haben.

Die Hälfte der Deutschen setzt auf klassische Sparprodukte

Im Zuge der Finanzkrise seien fast 70 Prozent der Deutschen sehr vorsichtig und setzen auf sichere Anlageformen, so die Studienautoren. Neben der privaten Vorsorge sind dabei demnach vor allem klassische Sparprodukte wie Sparplan, -brief und -buch beliebt. Mehr als jeder zweite Deutsche, besitzt, der Studie zufolge, diese Anlageformen.

Die Befragten möchten demnach auch künftig in diese Anlageformen investieren. Zudem planen sie im Vergleich zum Vorjahr mehr beziehungsweise neu in Immobilien zu investieren und vermehrt Geld in eine Betriebsrente einzuzahlen. Die betriebliche Altersvorsorge verzeichnet demnach unter allen Sparformen mit fünf Prozent den mit Abstand stärksten Zuwachs. In Aktien, Fonds und festverzinsliche Wertpapiere wollen derzeit dagegen nur wenige investieren.

Für die Allianz Bank Money Trends hat TNS Infratest 510 deutsche Entscheider oder Mitentscheider bei Finanzangelegenheiten über 18 Jahren im Zeitraum vom 21. bis 23. Mai 2012 zu ihrem aktuellen und künftigen Spar- und Anlageverhalten, befragt. (jb)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...