23. Juli 2012, 17:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jeder dritte Sparer hortet größere Summen Bargeld

Ein Drittel der Bundesbürger (33 Prozent) bewahrt zu Hause Bargeld auf, so das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Bank of Scotland. Der am häufigsten genannte Grund für die eiserne Reserve der Sparer ist demnach ein Gefühl von Sicherheit.

Bargeld SparerGegenüber dem Vorjahr (30 Prozent) habe sich der Anteil der Heimsparer leicht erhöht. Die Gründe, warum Sparer daheim Bargeld horten, seien vielfältig, so die Studie. Am häufigsten (14 Prozent) geben die Befragten demnach an, eine eiserne Reserve zu Hause sorge für ein Gefühl von Sicherheit.

Die sofortige Verfügbarkeit des Bargeldes ohne den Umweg über eine Bank sei für 13 Prozent der Befragten ein wichtiges Anliegen (Mehrfachnennungen möglich). Weitere neun Prozent der Sparer möchten laut der Studie für unvorhergesehene Ereignisse ein finanzielles Polster vorrätig haben.

Dadurch werde das Ersparte gerade in der Urlaubszeit unnötigen Risiken ausgesetzt, warnt die Bank of Scotland: So könnten Einbrecher die Gunst der Stunde nutzen und die eiserne Reserve stehlen. Aber auch ohne physische Einwirkung droht demnach Verlust: die Inflation sorge dafür, dass das Geld unverzinst an Kaufkraft verliert.

„Ersparnisse gehören nicht unter die Matratze“, kommentiert Bertil Bos, Managing Director der Bank of Scotland in Deutschland, die Ergebnisse. Wer finanziell flexibel sein wolle, solle ein gut verzinstes Tagesgeldkonto nutzen, damit das Guthaben jederzeit verfügbar bleibe und nicht an Wert verliere, so Bos weiter.

Für den repräsentativen „Sparerkompass Deutschland 2012“ befragte das Meinungsforschungsinstitut Forsa 1.685 Deutsche im Alter von 18 bis 69 Jahren zu ihrem Sparverhalten. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. So redet ein Banker in seinem Sinne. Was ist wenn die Banken mal schnell wegen der Eurokrise geschlossen werden? Wie kann jemand dann einkaufen?

    Kommentar von Hannes Schwarz — 25. Juli 2012 @ 09:55

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...