14. Mai 2012, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebsgipfel: Kein „Vermittler-Bashing“

Die Entwicklung der Branche in Richtung Transparenz, die Qualität und Zweckmäßigkeit eines Finanz-TÜV sowie die Zukunft der Honorarberatung waren die Themen, die die fast 50 Teilnehmer auf dem diesjährigen WMD-Vertriebsgipfel diskutierten. Kritik übten die Branchenmitglieder vor allem an intransparenten Produkten.

Vertriebsgipfel Honorarberatung

Bereits zum fünften Mal fand in der vergangenen Woche der WMD Vertriebsgipfel statt, an dem auch in diesem Jahr rund 50 Branchenvertreter teilnahmen. Insgesamt gab es innerhalb der drei Veranstaltungstage 14 Vorträge, von Marktteilnehmern, Branchenverbänden, Juristen und Marktforschern. Die Themenvielfalt reichte von Vermögensschadenhaftpflicht, über Transparenz und innovative Vertriebskommunikation, bis hin zur Zukunft des Produkts Geschlossene Fonds. Besonders heftig diskutiert wurden die Themen Provisionsexzesse und Incentives, mangelnde Produktqualität sowie die Etablierung der Honorarberatung und andere Folgen der anstehenden Regulierungen auf europäischer und nationaler Ebene.

Neben deutschen Branchenvertretern war auch der Ungar Zoltan Luttenberger, Präsident des Ungarischen Finanzplanerverbandes und Beirat des Verbands Amerikanischer Finanzplaner vor Ort. In seinem Vortrag referierte Luttenberger, der selbst seit Jahren in Ungarn und USA als Finanzplaner tätig ist, über die „Honorarberatung aus internationaler Sicht“.

Danach informierte Rechtsanwalt Martin Klein, Geschäftsführer des Votum-Verband unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa e. V., über die europäischen und deutschen Bestrebungen die Honorarberatung flächendeckend zu etablieren. So nehme die Regulierung der Honorarberatung auch in Deutschland immer konkretere Formen an und von einer Regelung noch in dieser Legislaturperiode sei auszugehen.

Bei der Diskussion im Anschluss an die Vorträge zeigte sich die Brisanz des Themas. Gerade die von Politikern vielfach vertretene Einschätzung, die Unabhängigkeit des Beraters sei nur durch die Honorarvergütung zu gewährleisten, stößt auf heftige Kritik in der Branche. Die Diskussionsteilnehmer waren sich einig, dass es schlichtweg falsch sei, in der Honorarberatung grundsätzlich einen Heilsbringer zu sehen, da auch die Honorarberatung Fehlanreize bieten könne.

Seite zwei: Teilnehmer und Initiator loben Konstruktivität des Treffens

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...