Anzeige
13. März 2013, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34f GewO: Mehr als die Hälfte sind “Alte Hasen”

Rund 59 Prozent der Vermittler profitieren nach der Einführung des Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) von der “Alte-Hasen-Regelung”, so die aktuelle Befragung des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. (AfW).

34f GewO: Mehr als die Hälfte sind Alte HasenMehr als ein Drittel verfügt demnach bereits über die notwendige Qualifikation, um ihre Tätigkeit fortzusetzen. An der aktuellen AfW-Erhebung beteiligten sich 600 Vermittler. 17 Prozent der Befragten planen der Studie zufolge den Anschluss an ein Haftungsdach. Rund 13 Prozent wollen demnach keine Erlaubnis gemäß Paragraf 34f GewO beantragen.

Lediglch fünf Prozent der Befragten werden künftig keine Investmentfonds mehr vermitteln. Rund ein Zehntel werde nur noch fondsgebundene Versicherungsprodukte vertreiben, so die Studie. Während 36 Prozent demnach bereits heute ausreichend qualifiziert ist, planen rund 15 Prozent der befragten Vermittler durch eine zusätzliche Qualifikation eine Erlaubnis gemäß Paragraf 34f GewO anzustreben.

Minderheit sieht Alte-Hasen-Regelung negativ

Da mehr als die Hälfte der Befragten “Alte Hasen” sind, ist die Zustimmung zu dieser Regelung dementsprechend groß: 64 Prozent der Vermittler stehen der Qualifikation durch Nachweis langjähriger Berufspraxis positiv, beziehungsweise sehr positiv gegenüger.

Knapp ein Fünftel der Befragten (18,9 Prozent) haben zur Ausnahmeregelung eine neutrale Haltung. Lediglich rund 17 Prozent empfinden sie als negativ beziehungsweise sehr negativ.

Mehrheit will Erlaubnis Investmentfonds-Vermittlung

Mehr als drei Viertel der Vermittler (78,2 Prozent) wollen der Studie zufolge eine Erlaubnis zur Vermittlung von Investmentfonds gemäß Paragraf 34f GewO beantragen. Knapp die Hälfte plant demnach eine Teilerlaubnis zum Vertrieb Geschlossener Fonds anzustreben.

Eine Teilerlaubnis für die Produktklasse “Sonstige Vermögensanlagen” will immerhin noch mehr als ein Viertel der Befragten (27,8 Prozent) erwerben. Rund 15 Prozent geben an, keine Erlaubnis gemäß Paragraf 34f GewO beantragen zu wollen. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. gut

    Kommentar von woklter — 14. März 2013 @ 14:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...