Anzeige
27. August 2013, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Deutsche Anleger wollen Sicherheit

Die Mehrheit der Bundesbürger zieht Sicherheit einer hohen Rendite vor, so der “Sparerkompass Deutschland 2013” der Bank of Scotland. Nur bei drei Prozent der Befragten dominiert demnach der Wunsch nach einer hohen Rendite das Anlageverhalten.

Anlageverhalten: Deutsche wollen SicherheitLaut der Studie zum Anlageverhalten verzichten drei von vier Deutschen zugunsten von Sicherheit auf Rendite. Frauen ist der Sicherheitsaspekt demnach etwas wichtiger als Männern (Frauen: 76 Prozent; Männer: 71 Prozent).

Nach der Selbsteinschätzung zu ihrem Anlageverhalten gefragt, geben der Studie zufolge 36 Prozent der Deutschen an, dass Ihnen die Sicherheit am wichtigsten sei und sie dafür eine geringere Rendite in Kauf nähmen. 37 Prozent ist demnach eher die Sicherheit wichtig und 18 Prozent sind beide Aspekte gleich wichtig.

Hamburger Bürger sind renditeorientiert

Zwei Prozent der Befragten geben der Studie zufolge an, dass ihnen Rendite eher wichtiger ist und ein Prozent ist eine hohe Rendite demnach am wichtigsten, auch wenn sie dafür höhere Risiken eingehen müssen.

Als besonders sicherheitsorientiert stufen die Bürger von Rheinland-Pfalz (83 Prozent) das eigene Anlageverhalten ein, so die Studie. Den Hamburgern ist demnach dagegen die Rendite überdurchschnittlich wichtig.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Anlageverhalten: Deutsche wollen Sicherheit

Quelle: Bank of Scotland

Für den “Sparerkompass Deutschland 2013” hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa von Oktober bis Dezember 2012 im Auftrag der Bank of Scotland 1.673 Teilnehmer im Alter von 18 bis 69 Jahren befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Elternunterhalt: Zehn Situationen, in denen Kinder nicht zahlen müssen

Geld für den Unterhalt der eigenen Eltern zu zahlen ist neu und sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für seine Kinder schwer zu akzeptieren. Daher stellt sich immer wieder die Frage: Wer muss überhaupt zahlen? Oder was ist zu tun, damit man den eigenen Kindern nicht zur Last fällt? Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Immobilien

Bundestagswahl 2017: “Grundproblem des Immobilienmarktes erkannt”

Mittlerweile haben alle Parteien ihre Wahlprogramme veröffentlicht. Oliver Moll, Geschäftsführer und Inhaber von Moll & Moll Zinshaus, beleuchtet die Forderungen für den deutschen Immobilienmarkt. Dritter Teil: Wie sehen die Pläne der CDU aus?

mehr ...

Investmentfonds

Zwei Fonds gegen steigende Zinsen

Mit dem erneuten Anheben der Leitzinsen der Fed in den USA scheint die Trendwende zu höheren Zinsen eingeläutet. Investoren, die sich dagegen schützen wollen, bietet Lyxor im High-Yield-Bereich nun zwei neue ETFs an.

mehr ...

Berater

Strafzinsen: Banken bunkern Bargeld

Kreditinstitute in Deutschland bunkern nach Angaben von Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele zunehmend Bargeld, um Strafzinsen fürs Geldparken bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zu vermeiden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...