28. Februar 2013, 16:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frauen und ihre Anlagewünsche

Frauen möchten Tages- und Festgeld-Anbietern vertrauen können. So lautet das wichtigste Ergebnis der ersten Welle der dreistufigen MoneYou-Umfrage “Was Frauen wollen!”.

Lisbeth Righter-255x300 in Frauen und ihre Anlagewünsche

Lisbeth Righter, MoneYou Deutschland

Die zusammen mit TNS-Infratest durchgeführte Befragungsrunde “Tages- und Festgeld im Meinungsspiegel” ist bevölkerungs- und zielgruppenrepräsentativ und zeigt, was Frauen im Alter zwischen 25 und 55 Jahren bei ihrer Finanzanlage wichtig ist.” Auf die Frage, was ein Online-Anbieter für Tages- und Festgeld neben einer attraktiven Verzinsung bieten sollte, antworteten 91 Prozent der Frauen mit ‘keine versteckten Fallen in den AGBs'”, kommentiert Liesbeth Rigter, Geschäftsleiterin von MoneYou Deutschland, die Erwartungen von Frauen an die Anbieter von Tages- und Festgeld in Deutschland.

Im Vergleich dazu ist Frauen eine ständige Verfügbarkeit beispielsweise über Smartphone oder Handy, noch nicht so wichtig. Diese wünschten sich zurzeit nur 47 Prozent der Befragten. “Mobiles Kontomanagement nach dem Motto ‘jederzeit und überall’ ist den meisten Frauen bisher gar nicht so wichtig”, so Liesbeth Rigter. In Deutschland besuchen bislang nur fünf Prozent der männlichen und weiblichen Kunden die MoneYou Website mit einem mobilen Gerät. Bei MoneYou Niederlande sind es mit zehn Prozent mehr als doppelt so viele. “Wir leben in einer transparenten Welt, in der das Leben mehr und mehr online stattfindet. Daher sind MoneYou Angebote auf PC und Mac sowie als App auf jedem gängigen Smartphone nutzbar”, erklärt die MoneYou Chefin, die für die Zukunft weiter steigende Nutzerzahlen erwartet.

Die von MoneYou und TNS-Infratest durchgeführte Befragungsreihe “Was Frauen wollen!” hat zum Ziel, typische Aspekte im Geldanlageverhalten von Frauen in Deutschland aufzuzeigen. Im Januar 2013 lautete ein Ergebnis der MoneYou Studie: Wenn es um Geld geht, wünschen sich Frauen vor allem Flexibilität, an zweiter Stelle steht Sicherheit. Weit über 50 Prozent der Befragten schätzten Tages- und Festgeld beispielsweise als deutlich weniger riskant ein als einen Investmentfonds. Weitere Umfragen mit wechselnden Themenschwerpunkten rund um “Frauen und Finanzen” werden im Jahresverlauf folgen. (fm)

Foto: MoneYou

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Munich Re will Gewinn 2019 und 2020 weiter steigern

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re will nach der Rückkehr zu einem Milliardengewinn im laufenden Jahr noch etwas höher hinaus. Das kündigte der Dax-Konzern am Dienstag überraschend kurz nach Börsenschluss in München an.

mehr ...

Immobilien

MLP baut Immobiliengeschäft aus

Die MLP Gruppe erwirbt 75,1 Prozent an der Deutschland Immobilien Gruppe. Der Kaufpreis liegt nach Angaben von MLP im unteren zweistelligen Millionenbereich und setzt sich zusammen aus einem Initialkaufpreis und einer erfolgsabhängigen Kaufpreiskomponente, die an die Geschäftsentwicklung von 2019 bis 2021 gekoppelt ist. 

mehr ...

Investmentfonds

Keine Angst vor “Fallen Angels”

Zwar ist die Anzahl der mit BBB bewerteten Unternehmensanleihen inzwischen auf über 50 Prozent des gesamten Investment Grade-Marktes gestiegen, doch ob es im breiteren Anleihemarkt zu einem erhöhten Volumen an “Fallen Angels”-Unternehmen kommen wird ist eher fraglich. Eher sorgen sollten sich Anleger um die Schulden Italiens. Ein Kommentar von Debbie King, Kames Capital

mehr ...

Berater

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...