Anzeige
17. April 2013, 13:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Call to Action: Darf es etwas mehr sein?

Immer mehr Informationen werden an uns herangetragen durch immer mehr Medien und immer mehr Kommunikationswerkzeuge. In der Folge werden die Aufmerksamkeitsspannen immer kürzer.

Die Pradetto-Kolumne

Call to Action

Oliver Pradetto, blau direkt: “Die ideale Handlungsaufforderung im Internet ist fünf bis sieben Worte lang.”

Für alle Werbenden gilt die Formel “KISS”, was soviel bedeutet wie “keep it short and simple” (sinngemäß: Halte Deine Botschaft kurz und einfach). Die Formel “KISS” gilt mindestens seit den 60igern als ehernes Gesetz.

Das Internet hat diese Ausrichtung noch einmal verschärft und in der Regel liegt man gut damit, Informationen und Werbebotschaften prägnanter, komprimierter und einfacher verständlich zu machen.

Dieser Grundsatz hat allerdings seine Grenzen und wirkt manchmal sogar kontraproduktiv.

Wer verkaufen will, muss seine Kunden zum Handeln, den sogenannten “Call to Action”, auffordern. Im Internet geschieht dies dann entsprechend der Formel “KISS” oft nur noch in einem Wort auf einem Action-Button: “Vergleich” oder “Kaufen”.

Jedem Kunden wird hier sicherlich klar, welche Aktion mit dem Druck auf den Knopf ausgelöst wird. Die Botschaft ist ebenso prägnant, kurz wie einfach verständlich. Perfekt oder?

Call to Action: Je kürzer desto besser?

Dem Profi-Verkäufer bleiben Zweifel. Ist es nicht so, dass wir normalerweise jede Handlungsaufforderung in einen Kundennutzen einkleiden sollen?
“Sparen Sie gleich jetzt mit Ihrem Kauf bares Geld”.
“Entscheiden Sie sich jetzt dafür Ihrer Familie Sicherheit zu geben.”

Dem Kunden wird so zusammen mit der Handlungsaufforderung noch einmal Sicherheit gegeben, dass seine Handlung richtig ist.

Tatsächlich gibt es eine aktuelle Studie zu der Thematik, wann ein “Call to Action” besonders wirkungsvoll ist. Das Ergebnis ist wenig überraschend. Die ideale Handlungsaufforderung im Internet ist fünf bis sieben Worte lang und beinhaltet die positiven Konsequenzen der Entscheidung.

Besser als “Vergleich” wirkt auf einem Action-Button demnach die Formulierung “Vergleichen Sie jetzt kostenlos Ihre Kfz-Versicherung”.
Mit dem Satz “Jetzt Versicherungsschutz mit 14-tägigem Rücktrittsrecht vereinbaren” erreichen Sie mehr Abschlüsse als mit “Beantragen”.

Ich beende die heutige Kolummne daher gleich mit einer Aufforderung an Sie: “Gleich umsetzen für mehr Weberfolg!”

Autor Oliver Pradetto ist Kommanditist und Mitbegründer des Maklerpools Blau direkt.

Foto: Anne-Lena Cordts

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Bei vielen Deutschen wächst die Angst vor Altersarmut, besonders bei Frauen. Eine aktuelle Studie gibt diesen Sorgen Recht indem sie zeigt, dass sich nur gut die Hälfte der Frauen (57 Prozent) mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese abgeschlossen hat.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...